Ob Gewürzgürkchen oder Aubergine, ob Spargel oder Maiskolben – jeder Penis ist anders und will auch so behandelt werden.

BILD erklärt, was typisch ist für welche Penisform, welche Bettspiele sich besonders eignen und welches Gemüse es nun wirklich bringt.

Der Spargel

Das macht den Penis aus: Er ist ähnlich schmal, wie ein Size-Zero-Model und ähnlich hoch wie das Empire State Building. Den ersten Teil ignoriert der Spargel-Träger gern. Mit zweiterem hält er sich weniger zurück, auch wenn selbst die Spargelbestückten wohl nicht an den angeblich längsten Penis der Welt herankommen. Der gehört dem Mexikaner Roberto Cabrera und soll ganze 48 Zentimeter lang sein.

So läuft’s im Bett: Die gute Nachricht: Seine Erektion ist kaum zu übersehen – das wirkt antörnend. Die schlechte Nachricht: Nicht immer ist ein langes Spargel-Glied auch Orgasmus-Garant. Im Gegenteil: Bei zu ungestümer Handhabung, kann die Penisspitze gegen den Muttermund stoßen – und das tut weh. Ideal sind daher Stellungen, bei denen die Frau Tempo und Tiefgang vorgeben kann. Zum Beispiel die Reiterstellung.

Die Gurke

Das macht den Penis aus: Er ist eine echte Wundertüte. Was im entspannten Zustand wie ein Cornichon anmutet, kann in Action zur imposanten Salatgurke werden. Die Rede ist vom Blutpenis. Rund 80 Prozent der deutschen Männer besitzen so ein Exemplar. Es wächst bei Erektion oft locker um das Doppelte an. Einer der Vorteile im Alltag: Beim Joggen baumelt kein orientierungsloser Baumstamm zwischen den Beinen.

So läuft’s im Bett: Natürlich freut sich dieser Gemüse-Besitzer, wenn er endlich das wahre Ausmaß seines besten Stückes präsentieren kann. Daher sollten Frauen nicht lange zögern, sondern schon am Anfang das Gewürzgürkchen ordentlich pfeffern. Zum Beispiel mit einem kleinen Blowjob.

Die Aubergine

Das macht den Penis aus: Die Aubergine ist so glatt wie ein Babypopo und so faltenfrei wie nach einer Botox-Behandlung. In diesem Fall meinen wir also den beschnittenen Penis. Ein Phallus wie aus dem Skulpturen-Himmel. In Deutschland ist bei circa 10 Prozent der Männer die Vorhaut entfernt. In den USA bei 75 Prozent.

So läuft’s im Bett: Alles steht Kopf bei diesem Nachtschattengewächs – zumindest, wenn man den Gerüchten glaubt: Auf der Eichel bildet sich eine Hornhaut, daher kann er ewig. Und: Ohne Vorhaut ist angeblich kein Handjob möglich, weil nix zum Schieben da ist… Alles Quatsch! Sollte es beim Handjob tatsächlich mal haken – einfach Massagegel nehmen.

Und sollte er wirklich mal zu viel Standfestigkeit zeigen, kann die Frau den Turbo einlegen. Zum Beispiel durch Anspannen der Scheidenmuskeln. Oder mit etwas Dirty Talk. Damit findet auch ein Auberginen-Marathon schon bald ein Ende.

Wen noch mehr interessiert, wie z.B: Chili. Banane, Maiskolben und ein paar andere Tipps, hier findest du den ganzen Artikel

Und noch etwas: Passt auf euch auf, da draußen!

mehr Beiträge / Startseite

 

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de/ als Lesezeichen speichern.