Das US-Magazin „Time Out New York“ hat per Umfrage als Ergebnis bekommen, dass sich 39(!)% aller Teilnehmer am Arbeitsplatz schon selbst befriedigt haben. Die meisten davon masturbieren sogar regelmäßig auf der Arbeit. Und Goggolori dachte, dass sein Kollege immer nur zum Rauchen verschwindet. So ein Schlingel aber auch!

Und dem Klischee zum Trotz, sind es nicht nur die immer geilen Männer, nein auch die Frauen legen kräftig Hand an sich. Laut Umfrage findet die Befriedigung meist auf der Toilette und nicht am Schreibtisch statt und soll dem Stressabbau dienen.

Klar dass sofort ein Psychologe seinen Senf dazu geben muss: Der britische Psychologie-Professor Mark Sergeant von der Nottingham Trent University rät während der Arbeit eigene Masturbierpausen einzulegen, das wäre zum Stressabbau sehr gut und würde die Effizienz steigern. Nur noch zum Kopfschütteln meint Goggolori.

Den Vogel schießt für Goggolori jedoch eine US-Firma ab, die ein so genanntes „Jerk-shirt“ (in etwa „Wichs-shirt“) vertreibt. Das Hemd deckt den Schoßbereich ab,

 

hat einen (in passender Hautfarbe) falschen Arm dabei und fängt laut Firma Körperflüssigkeiten sicher in einem Spezialbehälter auf.

Goggoloris Fazit: Für ihn wär es nichts, weder die Selbstbefriedigung am Arbeitsplatz noch das Hemd, O tempora,o mores! (Welche Zeiten, welche Sitten!) Cicero

Und noch etwas: Passt auf euch auf, da draußen!

mehr Beiträge / Startseite

 

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.