2016-11-01-traurigThe scary old man ist traurig und wütend zugleich! Gestern (31.10.2016) sah er in der ARD einen Bericht zum Thema Geld. Dabei wurde über die Gehälter in Deutschland gesprochen. Seither ist the scary old man ziemlich sauer und verwirrt. Dass ein Lufthansa Pilot tatsächlich bis zu 13.000€ monatlich bekommt ist eine bodenlose Frechheit, wenn man bedenkt, dass eine Fachärztin in einer Klinik 4.000 € erhält. Und niemand soll the scary old man nun irgendetwas von Risiko und Verantwortung der Piloten im digitalen Zeitalter erzählen. Doch was ihn am meisten erschütterte war das mediane (mittlere) Einkommen in Deutschland. Dieses liegt bei ca. 3.000€! Wohlgemerkt BRUTTO! Dabei stellten sie einen jungen Mann (um die 30) vor, der als Mechatroniker für große Maschine und Fahrzeuge ausgebildet worden war. Wenn dieser Mann nach mehr als 45 Jahren Berufstätigkeit in Rente geht, erhält er nach Auskunft der Rentenversicherungsanstalt in etwa 1.100€ Rente natürlich auch Brutto.

Leute das kann es nicht sein! Hier läuft etwas gewaltig schief und das sollte unbedingt korrigiert werden. Nur wie, das weiß the scary old man leider auch nicht! Und wenn das der mittlere Durchschnitt ist, wie sieht es dann bei Pflegekräften, Friseuren, Sicherheitsbedienstete etc. aus, welche noch deutlich weniger Gehalt bekommen?

The scary old man sagt: Hier hilft wirklich nur etwas auf die Seite legen! Denn verblüffend für ihn ist schon, dass trotz dieser Einkommen, die Deutschen Reiseweltmeister sind und die PKW auf der Straße selten alt sind. Außer der Elch von the scary old man, der bald 30 und somit endlich ein echter Oldtimer wird!

Adios Freunde! Und nicht vergessen: Wendet euch immer der Sonnenseite des Lebens zu……

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.

mehr Beiträge / Startseite

Autor: Heinrich Pröhle Titel: Undank ist der Welt Lohn

Undank ist der Welten Lohn.

Es war einmal ein Bauer, dem lag beim Fahren ein Stein im Wege, den hob er auf und da zischte eine Schlange darunter hervor, die unter dem Steine eingeklemmt gewesen war. Sie fuhr sogleich auf ihn los und wollte ihren Retter ermorden, und sagte, dass Undank der Welt Lohn wäre. Der Bauer sagte aber: Dank sei der Welt Lohn, und so beschlossen sie drei Stimmen darüber zu hören, und wenn alle sagen würden, dass Undank der Welt Lohn sei, so solle die Schlange den Bauersmann töten.

Da sie noch so sprachen, kam ein altes und gedientes Ross daher, das war von seinem Herrn verstoßen und sagte, Undank sei der Welt Lohn. Darauf kam ein alter blinder Hund in der Furche herab gegangen, der war auch von seinem Herrn verstoßen und sagte wieder, Undank sei der Welt Lohn. Da triumphierte die Schlange schon, aber es kam jetzt ein Fuchs, der sagte: Nach Beschaffenheit der Umstände sei Dank und Undank der Welt Lohn, und ehe er darüber urteilen könne, ob für diesmal die Schlange dem Bauer Dank schuldig sei, müsste diese sich nochmals unter den Stein legen, den der Bauer von ihr abgewälzt habe. Das tat die Schlange auch und als sie wieder unter dem Steine lag, drückte ihr sogleich der Bauer und der Fuchs mit dem Steine den Kopf ein.

Da war der Bauer über seine Rettung hoch erfreut, dankte dem Fuchs vielmals und sprach, er solle sich von ihm eine Gnade ausbitten. Da sprach der Fuchs: „Nun denn, so erlaube, dass ich einmal auf Deinen Hühnerhof komme und gestatte mir, dass ich dort ein paar Hühner, Tauben und Gänse verzehre.“ Da war der Bauer zufrieden und der Fuchs stellte sich richtig ein. Als nun aber die Söhne des Bauern sahen, wie der Fuchs unter ihrem Federvieh wirtschaftete, sprachen sie nach einer Weile: „Das geht doch nicht an, dass der Fuchs unsere ganzen Hühner, Tauben und Gänse tötet und wir stehen ruhig dabei und sehen ihm zu.“ Während der Fuchs seine Jagd auf dem Bauernhofe fortsetzte und von dem Taubenschlag nach dem Hühnerstall rannte, bereiteten sie ihm Hinterlist im Gänsestall, steckten eine fette Gans in einen Sack und banden sie darin fest.

Als der Fuchs an den Gänsestall kam und in dem Sacke recht verlockend die fette Gans ihr: „Pile! Pile!“ rufen hörte, kroch er zu ihr in den Sack, sogleich aber drangen die Söhne des Bauern herein, banden den Sack zu, worin eben der Fuchs erst der Gans den Kopf abgebissen hatte, schlugen den Fuchs in dem Sacke tot, verzehrten die fette Gans selbst zum Abendbrote und da hatte der Fuchs zuletzt doch erfahren, dass Undank der Welten Lohn sei.