2016-06-07-hart und UNFAIRWer gestern (Mo, 06.06.2016) die Sendung „hart aber fair“ gegen 21:00h im öffentlich rechtlichen deutschen Fernsehen sah, bekam eine Lehrstunde wie undemokratisch und meinungsbildend mittlerweile in Deutschland vorgegangen wird. „Erobern Krawallmacher und Populisten die Macht?“ war das Thema und zielte in erster Linie auf Donald Trump und die USA ab.

Nun die USA gehen mir meist am Gesäß vorbei. Doch was in Deutschland geschieht, das ist was mich ängstigt! Ein Bundesjustizminister welcher POPULISTISCH seinen Kopf in jede Kamera hält und Gesetze entwerfen lässt, die es weiterhin ermöglichen Frauen nahezu straffrei zu vergewaltigen. Unerwünschte Personen, welche trotz Ausweisungsbeschluss nicht abgeschoben werden können. Ein Vizekanzler der uns Pack nennt weil wir nicht mehr den Lügen von ihm und seinesgleichen aufsitzen wollen. Eine Kanzlerin die nicht mehr regiert, sondern nur noch IHRE Prinzipien durchsetzen will.

Der SCHWEIZER Journalist und Politiker Köppel hat es mit 3 Sätzen auf den Punkt gebracht, lediglich das berechtigte Misstrauen gegenüber den Medien fehlte noch. Nur passt der Mann mit seinen fundierten Aussagen nicht in das Weltbild eines Herrn Plasberg. Ein Moderator sollte objektiv und neutral sein. Herr Plasberg war das Gegenteil. Bei jeder Gelegenheit unterbrach er Herrn Köppel, teilweise schreiend. Schämen sie sich Herr Plasberg! Über den sogenannten Politiker Röttgen möchte ich mich nicht äußern, denn er gab ein derart peinliches Armutszeugnis von sich und seiner Partei ab, dass es zum fremdschämen war.

Als bodenlose Schweinerei möchte ich bezeichnen, dass dieser türkischer Clown Serdar Somuncu, Schriftsteller und Kabarettist ungestraft behaupten darf „die Türken sind Deutschlands Ersatzjuden“. Um sich dann hinter „Kunst“ zu verstecken. Herr Böhmermann lässt grüßen.

Immer wieder war die Rede von „Populismus“. Ich behaupte: Die Politiker der Altparteien verbreiten populistische Thesen! Als Beispiele kann man unter unzähligen anführen: „Alle Deutschen wollen den Islam und die Willkommenskultur“ „Köln war ein Einzelfall“. „Wir schaffen das“….

Thilo Sarrazin:

„Die Funktionsfähigkeit der repräsentativen Demokratie beruht auf einer stillschweigenden Übereinkunft zwischen Wählern und Gewählten: Die Gewählten und die sie tragenden Parteien setzen sich bestmöglich für ihre Wähler ein. Sie nehmen dabei alle jene Abwägungen vor und gehen alle jene unvermeidlichen Kompromisse ein, ohne die weder Politik noch Gesellschaft funktionieren könnten. Die Wähler setzen Vertrauen an die Stelle detaillierter Sachkunde und geben quasi eine Globalvollmacht an die von ihnen unterstützte Partei und deren gewählte Repräsentanten, solange sie ihre Belange einigermaßen gesichert sehen.

Wenn Wählererwartungen nachhaltig enttäuscht werden, oder neuartige ungelöste Probleme das Vertrauensband zermürben, dann entstehen neue Bewegungen, die oft stark emotionsgesteuert sind, und zunächst recht radikal und unordentlich daherkommen. Wenn etablierte Parteien sich dieser Strömungen gar nicht oder nur unzureichend annehmen, können auch neue Parteien entstehen, die das Parteienspektrum nachhaltig verändern. So geschah es vor 40 Jahren mit den Grünen, und das kann jetzt mit der AfD passieren.“

Meine Hoffnung ist, dass sich die AfD nicht wieder selbst zerlegt und am Wahltag der Bürger nicht wieder auf die vollmundigen Versprechungen der selbstgefälligen altbekannten Politiker hereinfällt. Irgendwann muss ein Anfang gemacht werden und ich möchte wieder in einem Land leben, wo das Vertrauen in die gewählten Volksvertreter gerechtfertigt ist.

Startseite / homepage