2016-05-23-bürgerkriegEs waren nur 2 kleine, kaum beachtete Meldungen, denn den Medien passt das natürlich nicht in ihr Gutmenschen Bild.

Salafisten:

In dem bayerischen Dorf Ilmmünster sollen sich über mehrere Tage Salafisten aus Bayern und anderen Bundesländern getroffen haben. Das bestätigte der bayerische Verfassungsschutz dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Der BR berichtet, dass sich die Einwohner des Dorfs ängstigen. Die Salafisten trafen sich bei einer im Ort lebenden Tschetschenin, die aufgrund ihrer Verschleierung „Burkafrau“ genannt wird. Diese soll ihre sechs Kinder vernachlässigt haben. Das Jugendamt nahm die Kinder daraufhin in Obhut.

Die Einwohner erzählten dem Sender, dass das Haus der Frau im März tagelang belagert worden sei. „Dubiose Gestalten“ und „Männer mit Salafistenbärten“ waren im Haus und warteten auf der Straße davor. Die Autokennzeichen stammten aus dem baden-württembergischen Ulm und Aalen oder dem hessischem Frankfurt am Main. Ein weiterer  Beleg für die „bundesweite Vernetzung“ der Szene

„Im konkreten Fall ist es wohl so, dass man den Fall nutzt, um eben erneut zu zeigen, dass die deutschen Behörden vermeintlich so ungerecht und diskriminierend sind gegenüber Muslimen“, sagte Markus Schäfert, der Pressesprecher des bayerischen Verfassungsschutzes, dem BR.

Obwohl die Verhandlung über die Inobhutnahme der Kinder am Amtsgericht Pfaffenhofen nicht öffentlich war, demonstrierten einige Salafisten zudem wütend vor dem Gerichtsgebäude. In einem Facebook-Video von dem Protest schimpft ein Mann: „Das war ein Schauprozess. Die Frau hat keinen Anwalt bekommen, obwohl sie auf einen Anwalt beharrt hat, hat man ihr nicht das Recht gegeben, dass sie sich einen Anwalt holt. Muslime, ihr müsst langsam aufwachen. Dieser Frau wurden die Kinder weggenommen.“ Zudem soll das Gerücht kursiert haben, dass die Kinder jetzt bei schwulen Christen leben, laut Verfassungsschutz das „maximale Feindbild der Salafisten“.

Daran erkennt wie manipulativ und propagandistisch diese hochgefährlichen Menschen sind. Ist es das was wir möchten? Ich sage NEIN, Frau Merkel! ICH will das NICHT!

Flüchtlinge:

Bielefeld. Fünf Männer sind bei einer Massenschlägerei zwischen zwei Flüchtlingsgruppen in Bielefeld teils schwer verletzt worden. Sie erlitten Schädelfrakturen und Schnittverletzungen. Die jeweils etwa 15 Personen umfassenden Gruppen hatten mit Fäusten und Stöcken aufeinander eingeschlagen. Es handelte sich um irakischen Jesiden und um Tschetschenen. Der genaue Hintergrund des Streits ist unklar. Allerdings soll es schon seit längerem Probleme zwischen den Familien gegeben haben. Zwei Tschetschenen wurden festgenommen. Nachdem sich die Lage im Laufe des Abends zunächst wieder beruhigt hatte, versammelten sich am Abend ungefähr 100 Jesiden, die gewaltsam in die Flüchtlingsunterkunft eindringen wollten, um wieder die Konfrontation mit den tschetschenischen Familien zu suchen.

Dies konnte die Polizei, die für den Einsatz Verstärkung anforderte, jedoch verhindern. Die Bezirksregierung Detmold veranlasste daraufhin den sofortigen Umzug aller Familien in andere Städte in Ostwestfalen, um die Gruppen räumlich zu trennen. Polizei und Staatsschutz ermitteln. Quelle: RP

Ist es das was wir möchten? Ich sage NEIN, Frau Merkel! ICH will das NICHT!

Sind das nicht Menschen die vor Gewalt flüchteten und in Frieden leben möchten? Sind das die Fachkräfte für unsere Wirtschaft? Sind das die Menschen die sich integrieren wollen? Wie lange dürfen uns Politiker und Medien noch belügen und betrügen und unsere Steuergelder nicht für die eigenen Bedürftigen verwenden, sondern für solche Menschen?

Startseite / homepage