2016-05-22-afd-petry-salafistenVor dem Treffen Petrys und anderer führender AfD-Politiker mit dem Zentralrat der Muslime am Montag in Berlin äußerte sich jetzt die Integrationsbeauftragte der Unions-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf (CDU)

„Weder Minarette noch der Muezzinruf oder die verschiedenen Verschleierungsarten von Frauen sind entscheidend für die islamische Religionsausübung“, sagte Petry der „Bild am Sonntag“. Die AfD-Chefin verwies darauf, dass ihrer Wahrnehmung nach gerade Frauen, die sich vom Islam emanzipiert hätten, das Kopftuch ablehnten. „Es gibt Muslimas, die es freiwillig tragen, bei anderen ist es ein Unterdrückungssymbol. Wir haben in der Tat ein Problem damit.“

Für ihre Aussagen wird die AfD jetzt auch von der Integrationsbeauftragten der Unions-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf (CDU), kritisiert. Sie vergleicht die junge Partei mit Salafisten. „Salafisten entfremden Verse aus dem Koran, um die Menschen zu manipulieren. Genauso macht die AfD das auch, um zu zeigen, dass der Islam abzulehnen ist.

„Extrem und gefährlich“

Bei der AfD-Vorsitzenden sieht sie eine persönliche Mitverantwortung für rechtsextreme Gewalttaten. „Wenn heute Molotowcocktails fliegen, dann ist das ein Produkt Ihrer zündelnden Sprache und Ihrer Politik, Frau Petry“, sagte Giousouf in einem Streitgespräch mit Petry in „Bild am Sonntag“: „Wenn Menschen zu Schaden kommen, sind Sie dafür mitverantwortlich!“

Die AfD ist für Giousouf eine „extreme und gefährliche Partei“, die rechtsextreme Parolen toleriere und Menschen gegeneinander aufhetze: „Das führt dazu, dass Angriffe auf jüdische Einrichtungen, Moscheen und Flüchtlingsunterkünfte deutlich zunehmen.“

Frau Giousouf nehmen sie zur Kenntnis dass die AfD eine demokratische Partei ist, sie derart zu diffamieren beweist nur zu deutlich, dass das Bild das viele DEUTSCHE von ihnen und ihren Glaubensgenossen haben, so falsch nicht sein kann.

Ausgerechnet eine Frau die wegen ihrer Kontakte zu Millî Görüş kritisiert wird, weil diese islamische Organisation von den Verfassungsschutzbehörden beobachtet wird, gibt solche beleidigenden Äußerungen von sich. Natürlich besitzt diese Frau auch zwei Staatsangehörigkeit (deutsch, griechisch), weil sie sich nicht für das Land entscheiden will, das ihre Eltern aufgenommen hat und ihre Ausbildung ermöglich hat. Ich wäre außerordentlich froh, wenn sie in nach Griechenland auswandern und dort ihre absurden Thesen verbreiten würde.

Giousouf, die erste CDU-Bundestagsabgeordnete muslimischen Glaubens, sieht eine zunehmende Islamfeindlichkeit in Deutschland: „Ich bekomme viele Zuschriften von Muslimen, die Angst haben. Muslimische Frauen, die sich nicht mehr auf die Straße trauen, die bespuckt werden, denen das Kopftuch weggezerrt wird.“

Für wie blöd hält diese Frau die Bild am Sonntag Leser? Würde auch nur annähernd eine dieser Taten ausgeführt, wäre die linke Kampfpresse (ca. 95% in Deutschland) über Wochen mit diesen „AfD-Verbrechern“ beschäftigt. Wahrscheinlich werfen sie demnächst der AfD noch vor „Ehrenmorde“ – was nach ihren Glauben ja zulässig ist – durchzuführen.

Armes Deutschland das hätte ich mir im Leben nicht träumen lassen, dass solche Gestalten im Deutschen Bundestag sitzen. Irgendwie ist das nicht mehr mein Land, danke Frau Merkel Hauptsache es ist ihr Land.

Startseite / homepage