2016-05-21-Frank-Jürgen_WeiseDer Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, fordert ein Bleiberecht für langjährig geduldete Ausländer in Deutschland. „Wenn wir sie nicht in ihre Heimatländer zurückführen können, müssen wir ihnen eine andere Perspektive geben. Es geht nicht, dass Geduldete sechs oder zehn Jahre in Deutschland sind, ohne etwas arbeiten oder lernen zu dürfen“, sagte Weise der „Rheinischen Post“.

Der Arbeitsmarktzugang sei zwar erleichtert worden. Wegen ihres unsicheren Aufenthaltsstatus‘ falle es Geduldeten jedoch weiterhin schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. „Deshalb bin ich für eine Stichtagsregelung: Wer vor einem bestimmten Stichtag hier gewesen ist, darf bleiben“, sagte Weise.

Ich möchte das NICHT!

Die Zahl der geduldeten Ausländer hat sich dem Bericht zufolge seit Mitte 2013 fast verdoppelt. Wie das Blatt unter Berufung auf Daten des Ausländerzentralregisters meldet, lebten Ende Januar 159.894 Menschen mit einer Duldung in Deutschland. Bei den meisten handelt es sich um abgelehnte Asylbewerber, die nicht in ihre Heimat abgeschoben werden können.

Sie haben Recht Herr Weise, es geht nicht dass Geduldete 6 oder 10 Jahre in Deutschland leben können. Die müssen innerhalb von DREI Monaten raus aus aus Deutschland. Nur zu meinem Verständnis: Diese Menschen haben die Kriterien Asyl in Deutschland zu erhalten  NICHT  erfüllt. Aber weil nun die Regierung ihres Heimatlandes sie nicht zurück haben will – ist nachvollziehbar sonst wären sie ja nicht davon gelaufen -, dürfen sie halt im schönen Deutschland bleiben. Und nach ihrer Meinung, wenn sie dann lange genug auf Kosten der Steuerzahler gelebt haben, dann begrüßen wir sie höflichst als deutsche Staatsbürger. Sorry vielleicht bin ich dafür zu einfach strukturiert, aber ICH möchte das NICHT! Und das Argument dann einfacher in den Arbeitsmarkt integriert werden zu können, ist nach meiner Meinung wieder ein typisches Theoretiker Geschwätz.

Nur mal zum Nachdenken: Ein namhafter bayrischer Politiker erwähnte kürzlich, dass für jeden Flüchtling (und bei Geduldeten wird es eher noch teuerer!) monatlich 1.000 € aufgewendet werden müssen. Das bedeutet für die ca. 160.000 Geduldeten eine Summe von 160.000.000 (160 Millionen) monatlich also rund 2 Milliarden Euro pro Jahr. Und nochmals NUR für die GEDULDETEN. Ich denke mit dieser Summe könnte man durchaus einiges gegen die Altersarmut unternehmen. Aber dabei handelt es sich in der Regel ja nur um dumme Deutsche, welche ein Leben lang gearbeitet und in die Sozialkassen einbezahlt haben. Pfui Teufel ihr Politiker der so genannten „Volksparteien“. Ihr habt keinen Anstand und keine Moral!

Seid euch sicher, ICH werde eine Partei wählen, welche ABGELEHNTE Asylbewerber in deren Herkunftsländer zurückbringt! Ob die (Geduldete oder Regierung) das möchten oder nicht und so schlimm kann es dort nicht sein, sonst wäre der Antrag ja nicht negativ beschieden worden.

Startseite / homepage