2016-11-11-nasty-sex1Ein kurzer, netter Postkarten Dialog, verursacht durch zu lautem Sex, macht zurzeit rasend schnell die Runde im Netz.

2016-11-11-nasty-sex2Wie teilt man den Nachbarn mit, dass sie zu laut Sex haben, ohne dass es für keinen der Beteiligten peinlich ist? Die US-Studentin Jenna Levine entschied sich für eine höfliche Karte, die sie unter der Türe durch schob, mit der Bitte: „Treibt es dreckig, aber bitte etwas leiser.“ Sie betonte, dass sie ihrer Nachbarin im Studentenwohnheim den Sex von Herzen gönne, aber „manche von uns versuchen ein Nickerchen zu halten und möchten nicht daran erinnert zu werden, wie einsam sie sind“, bat sie um Verständnis.

Die Nachbarin entschuldigte sich mehrmals. „Mir war nicht bewusst, dass ich so laut war. Hoffentlich ist es nicht zu oft vorgekommen.“ Sie werde den Rat beherzigen und 2016-11-11-nasty-sex3versuchen „es dreckig, aber auf einer geringeren Lautstärke zu treiben“, betonte sie. Und sie beruhigte ihre Nachbarin: „Keine Angst, du bleibst nicht für immer alleine. Die richtige Person wird kommen, wenn die Zeit reif ist. Ich war 18 Jahre lang Single.“ Haha! Zusätzlich legte sie eine Tafel Schokolade bei.

2016-11-11-nasty-sex4Jenna Levine postete den Dialog auf Twitter unter dem Titel: „college ist weird“ (ugs: Uni ist seltsam).

Es wurde sofort zum viralen Hit und öfters als 45.000 Mal geteilt.

The scary old man sagt: Gute alte Studentenzeit! Und das Schönste ist: Im Zeitalter von Smartphone und WhatsApp noch mit Postkarten kommunizieren. Nostalgie pur. The scary old man loves you, girls!

Adios Freunde! Und nicht vergessen: Wendet euch immer der Sonnenseite des Lebens zu……

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.

mehr Beiträge / Startseite