2016-11-05-orgasmus-gapOh wie ungerecht diese Welt doch ist! Keine 50 zu 50 Frauenquote beim Orgasmus! Frauen kommen deutlich seltener als Männer und das nennt sich dann „orgasm-gap“ (Orgasmus Lücke). The scary old man fragt sich jetzt etwas verblüfft: Ist Sex wirklich nur gut wenn Beide und dann am besten auch GLEICHZEITIG zum Höhepunkt kommen? Alleine wenn er sich die Herkunft des Begriffs ansieht, -Orgasm Gap (Orgasmus-Lücke) angelehnt an Gender Pay Gap, -da verdienen Frauen weniger als die Männer- fällt ihm Alice Schwarzer ein und schon wird the scary old man NIE wieder einen Orgasmus haben!

Also gut Frauen kommen statistisch gesehen weniger häufig als Männer und daraus könnte man jetzt schließen, dass Frauen beim Sex quasi nie befriedigt werden. Denn wer nicht kommt, der hatte auch keinen Spaß. „Das stimmt nicht“, sagt Jakob Pastötter, Sexualwissenschaftler und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung. „Unser Verständnis von Sex ist ein sehr männliches“, erklärt er. Im Vordergrund stehen: Erregung, Erektion, Ejakulation.

„Frauen leiden unter dieser falschen Vorstellung von Sexualität“, kritisiert auch Sexualtherapeutin und Autorin Carla Thiele. Und damit nicht genug: Problematisch sei es für viele Frauen außerdem, wenn der Mann nicht kommt. Denn für viele ist es nur „echter“ Sex, wenn der Mann einen Orgasmus hat. „Das ist dann auch eine Bestätigung für die Frau“, sagt Thiele. Bleibt er aus, beginnen die Selbstzweifel.

Dabei gehört der eigene Orgasmus zuerst einmal jedem selbst. Mann oder Frau schulden ihm niemanden. „Und es ist doch absurd, dass wir Frauen uns da so von den Männern abhängig machen“, kritisiert Thiele. Da haben Frauen Jahre lange für Selbstbestimmung gekämpft und dann ist für ihren Orgasmus nur der Mann verantwortlich? „Ich mache es mir, wann ich will“, sollte eigentlich die Devise sein, findet Thiele.

Nun könnte Frau aber auch sagen: Warum kommt der Mann immer und ich muss zurückstecken? Ich will das auch, ich fordere das ein – durchaus ein Argument der Gleichberechtigung. „Einfordern ist beim Sex aber immer ein sehr schlechtes Wort“, erklärt Therapeutin Ann-Marlene Henning, bekannt aus der ZDF-Doku-Reihe „Make Love – Liebe machen kann man lernen“. Heißt das also: Am besten auf den Orgasmus verzichten? „Nein“, sagt Henning. „Kommen ist eine Fähigkeit, und Fähigkeiten kann man erlernen – in der Regel.“

Wie Thiele plädiert sie dafür, es sich erstmal selbst zu machen. „Frauen kennen ihren Körper was das angeht oft nicht so gut wie Männer“, sagt Henning. Doch wieso sollte jemand anderes etwas auslösen, von dem man nicht einmal selbst weiß, wie es funktioniert?

Und dann ist natürlich – wie so oft – Reden ein Schlüssel zum Erfolg. Eine weltweite Studie zum sexuellen Verhalten kommt zu dem Ergebnis, dass Frauen und Männer in Beziehungen weniger Schwierigkeiten haben, zum Orgasmus zu kommen. „Mit einer vertrauten Person darüber zu sprechen, ist natürlich leichter als mit einem One-Night-Stand“, sagt Henning. Anschließend kann man mit seinem Partner gemeinsam üben und zeigen, was und wie man es mag.

Ein Geheimrezept gibt es allerdings nicht. Das viel beschworene Entspannen bringe rein gar nichts, wenn eine Frau durch Druck ihre Erregung steigert, erklärt Henning. Und das Ziel von Sex muss nicht immer der Orgasmus sein – gerade, wenn er schwerfällt. „Auch Nähe und Hautkontakt können Gründe für Sex sein.“ Das sei häufig nur schwierig zu verstehen für Menschen, die leichter kommen – also in der Regel Männer. Vergessen sollten Mann und Frau laut Henning vor allem, was Pornos oder Filme versprechen: Immer zu kommen, multiple Orgasmen und der gemeinsame Höhepunkt. „Das ist Schwachsinn.“

The scary old man sagt: Noch ein Tipp Mädels, hört auf mit dem Unfug dem Mann was vorzuspielen oder ihn nur schnell mal „drüber zu lassen“, damit ihr eure Ruhe habt. Dafür ist Sex viel zu geil und macht so ein gutes Gefühl oder wie der Mingle von the scary old man häufig lustvoll stöhnt: „die pure Lust!“

Adios Freunde! Und nicht vergessen: Wendet euch immer der Sonnenseite des Lebens zu……

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.

mehr Beiträge / Startseite