2016-10-29-herbsttage…wird es lange bleiben, so die Zeilen aus dem Gedicht Herbsttage von Rainer Maria Rilke. Was eher niederschmetternd und melancholisch klingt, ist für the scary old man eher der Anreiz sich auf die kalte Jahreszeit zu freuen. Ok vielleicht mit Ausnahme der „shopping manie“ die schon begonnen hat, davon konnte sich the scary old man heute im Boulevard (Berlin) überzeugen.

Ansonsten ist der Herbst eigentlich die ideale Zeit um ein bisschen besinnlich zu werden und mal wieder in sich zu gehen. Die herrlichen Farben der Blätter, die klare Luft bei einem Spaziergang im Wald oder Park oder die kuscheligen Sonntagnachmittage auf der Couch mit köstlichen Lebkuchen und feinem Tee oder Kaffee. Was willste noch mehr?

Und jeder unter euch, der sich nur alt und schlapp fühlt, guckt sich das (Werbe)Video mit Günther Krabbenhöft an und schon ist die Welt wieder in Ordnung und Schwung in den Hüften.

Und weil das Gedicht von Rainer Maria Rilke so wunderschön ist, hier die Vollversion:

Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;

gib ihnen noch zwei südlichere Tage,

dränge sie zur Vollendung hin, und jage

die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris

Adios Freunde! Und nicht vergessen: Wendet euch immer der Sonnenseite des Lebens zu……

Wer meine Artikel fortlaufend lesen will, sollte oben rechts den RSS-Feed anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.

mehr Beiträge / Startseite