2016-09-27-freud-und-leidThe scary old man ist heute bzw. schon seit Sonntag etwas verwirrt. Obwohl er schon alt ist und sehr viele Erfahrungen erleben durfte, überrascht es ihn immer wieder, wie schnell sich im Leben etwas ändern kann. Im konkreten Fall betrifft es ihn nur sekundär, aber es verursacht doch eine leichte Beklemmung und Ratlosigkeit.

Zuerst war es ein rund herum gutes Wochenende. Es „mingelt“ sich langsam ein und die Machtkämpfe werden weniger. Also Samstagnachmittag einen langen, schönen Spaziergang gemacht und in einem Restaurant direkt an der Pfaueninsel noch ein paar Kleinigkeiten verzehrt. Sonntag dann ein gemütliches Frühstück im Bett und anschließend ein Besuch im Thaipark. Das gestaltete sich wegen des Berlin Marathon etwas schwierig, da genau am Park vorbei, die Läufer lang kamen. Ansonsten war der Thaipark einfach cool wie immer, nur leider fand the scary old man den Stand mit den Insekten, die er probieren wollte, nicht mehr. Ok die Mingle lady bei ihr zuhause abgeliefert und the scary old man wollte den Tag nach einem extrem gut riechenden Schaumbad mit Klasse Musik relaxt ausklingen lassen.

Da bekam er die Nachricht von einer ihm nahe stehenden Frau, dass ihr Sohn (deutlich unter 30 Jahre alt), welcher an einer schweren psycho-neurotischen Krankheit leidet und sich im Krankenhaus befindet, aus heiterem Himmel auf sie losgegangen ist und sie am Kopf verletzte. Ein Mensch der bisher ein gewaltfreies sanftmütiges Wesen hatte, erkennt die Mutter nicht und greift sie an. Anschließend erfuhr sie von den Ärzten, dass dies der zweite Vorfall dieser Art innerhalb kurzer Zeit gewesen sei. Die Ärzte hatten keine Erklärung, außer dass sie ihr bei einem derartiger Verlauf keinerlei Hoffnung auf Heilung machen können, sondern dass alles eher auf eine weitere Verschlechterung des Krankheitsverlaufs hindeutet. Dies wiederum würde bedeuten, dass der junge Mann mit starken Medikamenten ruhig gestellt werden müsste und dass sich der Kontakt zu ihm deutlich komplizierter darstellen würde. The scary old man ist sprachlos und traurig. Doch was soll er sagen? Ein junger Mensch in dieser Lage, das ist hart!

The scary old man sagt: Leute denkt mal ein bisschen darüber nach, ob wir nicht häufig ein wenig vorschnell jammern. Lasst uns das Leben genießen. Der Mutter kann ich nur sagen, dass es nicht hilft, darüber zu grübeln und sich zu vergraben. So schlimm es auch ist, wenn ich an einer Sache nichts ändern kann, muss ich mein Leben leben. Ansonsten sind es zwei statt ein Opfer.

Adios Freunde! Und nicht vergessen: Wendet euch immer der Sonnenseite des Lebens zu……

Wer meine Artikel fortlaufend lesen will, sollte oben rechts den RSS-Feed anklicken oder die Seite https://www.christerer.de als Lesezeichen speichern.

Startseite