Translation at the end. Morgen am 06. Februar ist wieder der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung. The Scary Old Man bittet euch alle mitzuhelfen um dieses grausame völlig überflüssige und menschenverachtende Ritual zu stoppen. Nach Schätzungen von UNICEF leiden derzeit ca. 200 MILLIONEN Mädchen und Frauen an den Folgen dieser grausamen Tat! The Scary Old Man hatte selbst eine Beziehung zu einer betroffenen Frau und hätte nicht geglaubt, dass so etwas im 21. Jahrhundert noch möglich ist.

2016-02-05-beschneidungIn 30 Ländern wird die grausame Methode ausgeübt. Die Hälfte der Betroffenen lebe in Ägypten, Äthiopien und Indonesien, doch würden die höchsten Raten in Somalia, Guinea und Dschibuti verzeichnet, sagte die Hauptautorin des Unicef-Berichts, Claudia Cappa. Dort sei der Eingriff quasi eine „universelle“ Praxis. In Somalia liegt die Rate demnach bei 98 Prozent, in Guinea bei 97 Prozent und in Dschibuti bei 93 Prozent.

Bei einer Beschneidung werden die äußeren Genitalien teilweise oder ganz entfernt – oft mithilfe primitiver und unhygienischer Hilfsmittel wie Rasierklingen, Messern oder sogar Scherben. Viele Mädchen sterben, andere Betroffene leiden unter lebenslangen Folgen durch Infektionen und Blutungen. Doch in einigen Kulturen hängen die Ehre und der soziale Status der Familie davon ab, dass weibliche Familienmitglieder beschnitten sind.

Die meisten betroffenen Mädchen sind jünger als sechs Jahre

44 Millionen Mädchen waren bei dem Eingriff höchstens 14 Jahre alt. In den meisten Ländern werden die Mädchen laut UNICEF noch vor dem Ende ihres fünften Lebensjahres beschnitten. Verbote in manchen Ländern wie Gambia, Uganda, Kenia, Guinea-Bissau u.a. sind zwar ein großer Fortschritt, aber die Umsetzung ist manchmal sehr schwierig. Helfen würde in jedem Fall, wenn den „Hebammen“, eine berufliche Alternative angeboten werden würde.

Also bitte sprecht das Thema an, hier ist Scham falsch platziert. Je mehr und häufiger klargemacht wird, dass so etwas heute nicht mehr toleriert wird, desto eher wird ein Umdenken stattfinden.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!

No tolerance as against female genital mutilation

Translation by Google / Bing The international day against female genital mutilation is back tomorrow on February 06. The scary old man asks you all helping to stop this cruel, inhuman and totally unnecessary ritual. According to estimates by UNICEF just now around 200 million girls and women suffer on the consequences of this cruel act! The scary old man even had a relationship with an affected woman and wouldn’t have believed that something is still possible in the 21st century.

The cruel method is exercised in 30 countries. Half of those affected live in Egypt, Ethiopia and Indonesia, but would had the highest rates in Somalia, Guinea and Djibouti, said the lead author of the UNICEF report, Claudia Cappa. There, the intervention was almost a „universal“ practice. In Somalia, the rate is therefore at 98 per cent in Guinea at 97 percent and in Djibouti at 93 percent.

In a circumcision the external genitalia are removed partially or completely – often using primitive and unsanitary AIDS such as razor blades, knives, or even shards. Many girls die, other interested parties suffer lifelong consequences through infections and bleeding. However, in some cultures the honor and the social status of the family depend on that female family members are circumcised.

The most affected girls are younger than six years

44 million girls were less than 14 years old during the procedure. In most countries, the girls according to UNICEF are truncated before the end of their fifth year of life. Bans in some countries such as Uganda, Kenya, Gambia, Guinea Bissau and others are a major step forward, but the implementation is sometimes very difficult. Help would in any case, would be offered the „midwives“, a professional alternative.

So please speak to the subject, shame is misplaced here. Depending on more and more often is made clear that is no longer tolerated, the sooner a rethink will take place.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!