Translation at the end.   Soviel (Männer) Hoffnung steckte in Addyi oder volkstümlich Viagra Pink genannt. Die Pille für die 2016-03-01-viagra-pink1Luststeigerung bei der Frau. Und nun wurde festgestellt, dass der Nutzen außerordentlich gering und die Nebenwirkungen groß sind. Die harmloseste ist noch Müdigkeit statt Lust. All das ergab die Auswertung von insgesamt 8 Studien mit zusammen 5914 Frauen. Die belgischen und niederländischen Forscher schrieben in der Fachzeitschrift „Jama Internal Medicine“ (nachzulesen (englisch) hier) dass Flibanserin (Wirkstoff von Addyi) derzeit nicht zu empfehlen ist. Als Nebenwirkung der “ Viagra Pink“ genannten Pille verzeichneten sie einen deutlichen Anstieg von Schwindel, Schläfrigkeit, Übelkeit und Erschöpfung.

Arrrggghhh müssen wir Männer uns doch wieder mehr anstrengen um die goldene Mitte zu erreichen.

Dafür erlöste die Wiener Psychologin Dr. Christina Raviola den leicht neidischen Goggolori von einer Spekulation. Er dachte nämlich, dass Menschen welche von Sexsucht befallen sind, zu den glücklicheren dieser Welt zählen. Doch weit gefehlt, was bei Prominenten (Tiger Woods, David Duchovny u.a.) meist als ausschweifender Lebensstil und Untreue unterstellt wird und bei „Normalsterblichen“ eher selten publik wird, ist weit mehr Frust statt Lust. Bei einem Symposium in der Steiermark erklärte sie, dass Sex, der in Sucht umschlägt, nicht mehr lustvoll, sondern belastend und schädigend ist. Immerhin 6% der Bevölkerung sind davon betroffen und das Verhältnis Männer zu Frauen steht 5:1.

Sexsüchtigen fällt es schwer, Beziehungen zu halten

2016-03-01-viagra-pink2Der US-amerikanische Sexualforscher Alfred Kinsey definierte Hypersexualität 1948 als eine Störung, bei der zwanghaft mindestens sieben Orgasmen pro Woche über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten erreicht werden. Dies wird in der Regel als wenig oder gar nicht befriedigend empfunden. Nach einem Höhepunkt kommt es zu depressiver Stimmung. Für Betroffene besteht ein Leidensdruck. „Wer mehrmals pro Tag masturbiert und ständig auf der Suche nach sexuellen Reizen ist, ist schon mitten drin im Suchtverhalten. Hypersexuelle Menschen haben Schwierigkeiten, Kontakte anzubahnen und Beziehungen zu halten“, erklärte Dr. Raviola.

Hinzu kommt der Zwang, ständig sexuelle Darstellungen zu betrachten. Im Internet ist dies 24 Stunden am Tag möglich. Bei Betroffenen kann das zur Vereinsamung, der Vernachlässigung jedweder Sozialkontakte, von Schule und Beruf führen. „Inzwischen kommen schon Jugendliche ab der siebenten Schulstufe zur Therapie“, sagte die Psychologin. Das hänge womöglich auch mit der wachsenden Häufigkeit von Hyperaktivitätsstörungen in dieser Altersklasse zusammen. Cybersex ist immer verfügbar. „60 bis 70 Prozent der 13-Jährigen sind regelmäßig via Internet mit pornografischen Inhalten konfrontiert“, erklärte die Expertin.

Also gut, bei diesen Aussichten bleibt Goggolori bei seinen Gepflogenheiten und wartet auf Ostern bzw. Weihnachten.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!

2016-03-01-viagra-pink1 Viagra pink doesn’t work and the men’s sex addiction

Translation by Google / Bing   So much (men) hope was called Addyi or popular viagra pink. The pill for the increase of desire in women. And now it was found that the benefit of extremely low and the side effects are great. The mildest is still fatigue rather than lust. All that resulted in a total of 8 studies evaluating together 5914 women. The Belgian and Dutch researchers wrote in the journal „Jama Internal Medicine“ (to read here) that Flibanserin (active ingredient by Addyi) currently is not recommended. As a side effect of the „viagra pink“ mentioned pill they recorded a clear increase in dizziness, drowsiness, nausea and fatigue.

Arrrggghhh now we man must strive again more to achieve the golden middle.

For this, redeemed the slightly envious Goggolori the Viennese psychologist Dr. Christina Raviola a speculation. He thought, namely, that people who are affected by sex addiction, are among the more fortunate of the world. But far from it, what celebrity (Tiger Woods, David Duchovny and others) most lifestyle Moose from and infidelity is assumed and is rarely publicized in „Mortals“ is far more frustration rather than lust. At a symposium in Styria, she explained that sex, which turns into addiction, is no longer full of lust, but stressful and damaging. After all, 6% of the population are affected and the ratio of men to women is 5:1.

It’s hard sex addict to keep relations

The American sexologist Alfred Kinsey in 1948 defined Hypersexuality as a disorder of obsessively at least seven orgasms per week over a period of at least six months can be achieved. This is perceived as little or not fair. After peaking, it comes to depressive mood. There is a psychological strain for affected. „Who several times masturbating and constantly in search of a day according to sexual stimuli is already right in the addictive behavior. Hyper sexual people have difficulties, to initiate contacts and maintain relationships“, explained Dr. Raviola.

In addition the compulsion to look at constantly sexual images. On the Internet, this is possible 24 hours a day. Involved, that can lead to loneliness, neglect any social contacts of school and work. „Now even young people from the seventh grade come to therapy,“ said the psychologist. That put together also with the growing frequency of hyperactivity disorder in this age group. Cybersex is always available. „60 to 70 percent of the 13-year are regularly confronted with pornographic content via the Internet,“ said the expert.

All right, at that prospect remains Goggolori in his practice and waiting for Easter or Christmas.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!