2016-08-17-scheidung brandstiftungTranslation at the end. ….zum Herzen findet. Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang. Was bei Schiller zählte, dürfte auch heute noch gültig sein. Im Amtsgericht Waren an der Mecklenburgischen Seenplatte beginnt morgen der Prozess gegen Rolf S. (56). Dieser hatte für sich und seine Familie nach der Wende ein kleines Paradies eingerichtet – mit Einfamilienhaus und eigenem Campingplatz.

Die Liebe ging, die Probleme kamen. Am Höhepunkt des darauf folgenden Rosenkrieges, soll S. das Haus angezündet haben. Vorher versteckte er jedoch ca. 200.000 €.

Als „Geldregen von Mirow“ sorgte die Aktion im Juli 2015 für Schlagzeilen. Von einer alten Eiche am Campingplatz flatterten 50-Euro-Scheine herunter. Urlauber, die den Geldregen bemerkten, riefen die Polizei. Die Feuerwehr fand in der 13 Meter hohe Krone des Baumes eine mit einem Regenrohr befestigte Tasche mit rund 200 000 Euro darin.

Die Hitze hatte den Klebestreifen am Ende des Rohres gelöst und die Scheine regneten aus der Tasche raus. Tagelang war unklar, wem das Geld gehörte. Bis eine Woche nach dem mysteriösen Scheine-Regen nachts das Haus der Campingplatzbetreiber brannte.

Der Unternehmer geriet in den Fokus der Ermittler. Denn seine Frau war zuvor ausgezogen und hatte die Scheidung eingereicht. Die Ermittler untersuchten den Vorfall wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Erst nach diesen Ereignissen gestand S., dass er das Geld im Baum versteckt hatte. Grund sei das laufende Trennungsverfahren mit der Frau. Dass ihm das Geld gehört, konnte Rolf S. inzwischen beweisen und bekam es zurück. Morgen beginnt der Prozess gegen S. wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Start / home

The keenly Astutuli #78 Therefore who forever binds, check whether the heart…

Sorry translation by Google / Bing ….find to heart. The delusion is short, the remorse is long. What mattered for Schiller, will be still valid today. In the District Court of Waren on the Mecklenburg Lake District the trial of Rolf S. (56) begins tomorrow. He had established a small paradise for himself and his family after the fall of the wall – detached house with its own campsite.

Love went, the problems came. At the height of the ensuing wars of the roses, S. should have torched the House. Previously he hid but about €200,000.

As „Pennies from Heaven by Mahon“ the action made headlines in July 2015. 50-euro bills down fluttered by an old oak tree at the camping site. Holidaymakers who noticed the pennies from heaven, called the police. Firefighters found a bag with around 200 000 euros is fortified with a rain tube in the 13-metre-high Crown of the tree.

The heat caused the adhesive strips at the end of the tube and the notes rained down from the bag out. For days, it was unclear who owned the money. Until one week after the mysterious notes rain at night burned the House of the campsite operator.

The entrepreneur became the focus of investigators. Because his wife was removed previously and had filed for divorce. The investigators examined the incident on suspicion of arson.

Only after these events see confessed that he had hidden the money in the tree. Reason is the ongoing separation process with the woman. That the money belongs to him, could prove now see Rolf and got it back.

Tomorrow begins the trial of S. of deliberate arson.

Start / home