2015-10-22-por-yes-award-01Translation at the end. Teil 1: Sex in allen Variationen, auch abseits der typischen Körpermaße – egal ob schwul, lesbisch, hetero, transgender oder Sado-Maso, das is PorYes. Feministische Pornografie will stereotype Muster von Sexfilmen durchbrechen.

Blasen, ficken, abspritzen, fertig, so die gängige Meinung von Pornos. Die Kommunikationswissenschaftlerin Laura Méritt will Porno, der anders ist. In dem ein schlaffer Penis schön sein kann, ein Körper abseits der Norm. Porno, der heterosexuellen Geschlechtsverkehr ebenso vielfältig zeigt wie homosexuellen. Porno, in dem die Lust von heterosexuellen Frauen genauso eine Rolle spielt wie die von lesbischen oder von Transmännern und -frauen. Die zeigen zum Beispiel die Filme des US-Künstlers Buck Angel, der sich „a man with a pussy“ nennt, also „Mann mit Muschi“. Alles ausprobieren, aber sich sicher fühlen und auch mal nein sagen, das sei für sie feministischer Porno. Trotzdem wird auch vor  BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) natürlich nicht halt gemacht.

Bravo Mädels! Weiter so, das kommt uns Kerlen nur entgegen!

Der PorYes Award 2015 wurde zum 4. mal in Berlin veranstaltet. Preisträger hier!

Teil 2: Yooo so war das schon immer! Wer Pornos guckt, denkt positiver über Frauen!

2015-10-22-pornoEine Studie der kanadischen Western University behauptet, dass Menschen die Pornos ansehen, ein positiveres Frauenbild haben, als welche die das nicht tun. Die drei Autoren der Studie nehmen damit lustfeindliche Radikalfeministinnen aufs Korn. Mit ihren empirischen Daten wirken sie den spaßbefreiten Argumenten von Feministinnen wie Andrea Dworkin oder Alice Schwarzer mit ihrer PorNo-Kampagne entgegen. Niemals wurde bewiesen, dass Pornokonsum einen negativen Einfluss auf das Frauenbild hat oder der Gleichberechtigung widerspricht.

Allerdings ist nach Astutulis Meinung auch durch die Studie kein wirklicher Beweis erbracht. Der Studie zufolge schauen junge, wenig religiöse und liberaler eingestellte Menschen eher Sexfilme als Menschen, die religiös, konservativ und älter sind. Kann auch sein, dass es die Jüngeren eher zugeben. Nicht jeder antwortet ehrlich auf die Frage, ob er sich Pornos ansieht.

Dass jüngere Menschen eher für Gleichberechtigung sind als ältere, liberale eher als konservative und wenig religiöse eher als religiöse überrascht kaum. Die feministischere Einstellung der Pornoschauer hat also mitnichten etwas mit ihrem Medienkonsum zu tun.

Was bleibt ist der Hinweis auf feministische Pornos, siehe Teil 1.

Astutuli wird sich aus rein wissenschaftlicher Sicht jetzt so einen besorgen und genauestens begutachten. Dass Ergebnis wird er hier leider nicht mehr mitteilen können, denn ab morgen ist dieses Ressort wieder von Goggolori besetzt.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!

Translation by Google / Bing

2015-10-22-por-yes-award-01Part 1: transgender or Sado-Maso, the PorYes is sex in all variations, even away from the typical body measurements – no matter whether gay, lesbian, straight. Feminist pornography wants to break through stereotyped patterns of sex movies.

Blowjob, fuck, cum, ready, so the conventional wisdom of porn. The communication scientist Laura Méritt want porn, which is different. In which a flaccid penis can be beautiful, a body away from the norm. Porn, which shows as varied as homosexual heterosexual intercourse. Porn, in which the desire of heterosexual women just plays a role like the lesbian or trans men and women. Show „Man with pussy“, to example the films of the US artist Buck Angel, who calls himself „a man with a pussy“, so. Try everything out, but feel safe and also times say no, this is feminist porn for them. Of course not just still made front of BDSM (bondage & discipline, dominance & submission, sadism & masochism).

WOW girls! That’s what we guys like!

The PorYes award 2015 was held for the 4th time in Berlin. Award winners here!

Part 2: Yooo so it has always been! Who watch porn, think more positively about women! A study by the Canadian Western University claims that people look at the porn, have a positive image of women as that which does not do that. The three authors of the study take so lust-hostile radical feminists on the grain. With their empirical data, they counteract the liberated fun arguments of feminists like Andrea Dworkin or Alice Schwarzer with her PorNo campaign. Never has been proved, that porn consumption has a negative impact on the image of women, or is contrary to the equality.

However, no real proof is provided according to the Astutulis also by the study. According to the study, young, little religious time and more liberal people look more sex movies than people who are religious, conservative and older. May also be that the younger rather admit it. Not everyone will be honest to the question whether he sees porn.

Hardly surprising that younger people are for equality rather than older, liberal rather than conservative and little religious rather than religious. The remaining set of porn shower has so nothing to do with their media consumption.

What remains is the reference to feminist porn, see part 1.

Astutuli will watch one purely scientific perspective and examine carefully. Unfortunately he will not tell the result, because from tomorrow, this resort is occupied again by Goggolori.

Mehr Beiträge? hier klicken! / more posts? click here!