intro-23aWas ist Besitz? Ein schönes Haus? Viel Geld? Macht? Für meinen Teil möchte ich behaupten, dass – jetzt im letzten Drittel meines Lebens – ich weniger denn je an materiellen Dingen besitze, mich aber als sehr reich empfinde. Ich behaupte zu wissen was es bedeutet – für deutsche Verhältnisse – wenig Geld und auch viel Geld zur Verfügung zu haben. Die letzten Jahre, welche ich überwiegend mit verprassen verbracht habe, waren bestimmt nicht schlecht aber zur Zeit lerne ich wieder zu genießen und die Dinge wie sie sind, zu akzeptieren.
Widersprüchlich dabei ist, dass ich mir am Freitag einen Anzug, Sakko, Hemd und Hose gekauft habe und der 3 stellige Zahlenbereich deutlich überschritten wurde. Und auch wenn ich jetzt ein spöttisches Lächeln kassieren werde, aber es ging wirklich nur um Qualität. Ginge es um Angeben, hätte ich mir einen deutlich preiswerteren Boss oder Cardin gekauft und nicht einen eines relativ unbekannten deutschen Herstellers.
Anschließend leistete ich mir noch ein schönes Abendessen mit Vorspeise, Hauptspeise (Kutteln in Lemberg Soße und Bratkartoffeln -lecker 😛 ) und Nachspeise.
T rotzdem bin ich der Meinung, dass ein entrümpeltes, materiell entschlacktes Leben bedeuten kann, dass man damit verdammt glücklich, vor allem souverän sein kann. Man ist stolz auf sich, weil man weiß dass man a) kein Konsumdepp ist und b) in der Lage ist eigenständig Werte zu schaffen.
Also macht Besitz glücklich? Um Kommentare wird gebeten 😆 🙄