Dass Miami ein heißes Pflaster sein kann, weiß man spätestens seit der Fernsehserie „Miami Vice“. Und so prüde wie sie immer tun, sind die Amerikaner längst nicht. Jenny Scordamaglia gründete 2007 mit ihrem Ehemann den TV Sender „Miami TV“ und dachte sich von Anfang an, dass viiiiieeeel nackte Haut bestimmt nicht störend sein dürfte.

Ihr neuestes Baby und das entwickelt sich rapide zu einen hype im Internet, ist die Kochshow: „The Naked Kitchen“. Dort zeigt die 28-jährige Jenny Scordamaglia eine – was die Kleidung anbelangt – sehr freizügige Kochsendung.

Sie und ihre Gäste tragen in „The Naked Kitchen” nur Mikrofone, während sie den Zuschauern diverse Rezepte präsentieren. Das alles sei „absolut nicht erotisch”, erklärt Scordamaglia selbst gegenüber der „Daily Mail”. Es ginge nur darum, Spaß zu haben. Einräumen musste sie jedoch: „Es ist keine Kochshow in der man viel über Essen lernt”. Und es ist nur ein Gerücht, dass sich mehr Leute für ihren Busen interessierten als für die Lasagne, die sie kochte.

Es ist nicht die einzige Sendung auf ihrem Sender: Sie moderiert zudem eine Talkshow, dort trug sie vor Kurzem nicht mehr als ein durchsichtiges Kleid – klaro ohne Unterwäsche, ist doch logisch.

Und auch im Spirituellen ist sie zu Hause und zeigt noch mehr Nacktsendungen wie z. B: „Naked Yoga”.

The scary old man sagt: Na ja seins ist es eher nicht. Irgendwie ist er hier altmodisch und meint mit Essen sollte man nicht spielen. Aber witzig wird es schon sein. Selbst kommt the scary old man mit seinem Blog „The scary old cook“ einfach nicht voran. Ist gar nicht so einfach seine selbst gekochten Essen in einer ansehnlichen Form zu präsentieren und die Rezepte Punkt für Punkt zu Papier zu bringen. Deshalb wird dieser Blog vorübergehend auch etwas vernachlässigt. Bäääähhhhh shame on me!

Adios Freunde und nicht vergessen: Sich immer der Sonnenseite des Lebens zuwenden

mehr Beiträge / Startseite

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.