2016-11-06-was-frauen-beim-blowjob-denkenHoch lebe der Fellatio (oder auf gut deutsch der blowjob), Goggolori kennt bisher keinen Mann der nicht darauf steht. Vor kurzem schrieb Goggolorina in ihrem Gastbeitrag „was Frauen beim blowjob lassen sollten“. Und jetzt schrieb die „Singlefrau“ (Sie ist Mitte 30 und Single. Nicht mutwillig, aber eine bewusste Entscheidung. Sie lebt ihr Singlefrauen-Leben in einer deutschen Großstadt.) ein paar Zeilen was die Frauen beim blowjob (hier bei einem one-night-stand) denken.

Als Goggolori das las, fiel er auf die Knie, richtete den Blick gen Himmel und sprach „Danke lieber Gott das ich ein Mann bin“. Gott ist ohnehin eher Männer orientiert, denn als erstes erschuf er den Mann, betrachtete ihn und sprach: oh du bist mir gut gelungen! Dann erschuf er die Frau, betrachte sie und sprach: na ja musst du dich halt ein bisschen schminken.

So jetzt Auszüge von der Singlefrau übrigens Autorin von „Mein Bett ist halbvoll“, 288 Seiten, Knaur Taschenbuch, 12,99 Euro.

Was Frauen beim Blowjob denken

Oralverkehr gehört zum Sex wie küssen und der Orgasmus. Es geht ohne, aber schöner wird es mit. Aber dennoch schwirren der Singlefrau meistens ein paar Gedanken durch den Kopf, die irritieren.

„Gut, dann löse ich mich mal aus der Umarmung und dreh ihn auf den Rücken. Er wird sich schon melden, wenn es ihm nicht geheuer ist.“

„Was der jetzt wohl von mir denkt, dass ich ohne seine Frage ihm einen blase.“

„Alles andere als sich zu freuen wäre dämlich. Das wird nämlich gut und macht beiden Spaß. Also mir zumindest.“

„Sind die Schenkelinnenseiten der Männer eigentlich auch erogen?“

„Fang ich jetzt mit Küssen an? Oder mit Knabbern?“

„Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Männer es super finden, wenn die Frau beim Blowjob Augenkontakt hält.“

„Ist er gelangweilt?“

„Gut, dass er am Sack rasiert ist. Gibt ja nichts Schlimmeres als Haare im Mund.“

„Ist da eigentlich was dran, dass der Samenerguss anders schmeckt, je nachdem was man gegessen hat. Wäre mal ne Feldstudie wert. Sag mir, was du isst und ich sag dir, wie du schmeckst?“

„Apropos, ich habe vergessen Quark zu kaufen. Verdammt, hoffentlich ist noch Joghurt da, sonst wird das Müsli ziemlich trocken morgen früh.“

„Ob er wohl über Nacht bleibt? Ich hab mein Bett ja schon sehr gern für mich allein.“

„Also, ich könnte schwören der Schwanz war eben nur ein Drittel so groß. Meine Herren, das war nicht abzusehen.“

„Puh, mir geht die Puste aus. Ob er es schlimm findet, wenn ich mal kurz die Hand zu Hilfe nehme?“

„Okay, neuer Anlauf. Wie tief ist eigentlich dieses  ‚deep throat‘ und kann man dabei ersticken?“

„Angeblich faken Prostituierte ja einen Blowjob. Nicht, dass ich das wollte, aber wie macht man das?“

„Man man man, der feine Herr genießt, das dauert aber auch … Oder mache ich etwas falsch?“

„Seinen Lauten zu urteilen nicht. Das klingt alles sehr zustimmend.“

„Mal sehen, was ich mit meinen Händen noch so anstellen kann. Vermutlich haut er mir gleich auf die Finger, wenn ich mich seinem Hintern nähere.“

„Nein, tut er nicht. Gut, einer der Kerle, die wissen, dass sie dort auch lustvolle Nerven haben und nicht gleich Angst bekommen, sie könnten schwul sein.“

„Will er wohl in mir kommen? Oder traut er sich das nicht?“

„Die alles entscheidende Frage: Wie schmeckt sein Sperma?“

„Jetzt ‚Wie war ich?‘ zu fragen ist oberdämlich. Aber wissen würde ich es schon ganz gern.“

Goggolori sagt: Mädels seid ihr noch ganz dicht?!? Sagt dass das alles nicht stimmt, denn wenn ja, dann habt ihr echt ein Rad ab. Glaubt einfach dem nicht so ganz unerfahrenen Goggolori und macht einfach ohne rum-zu-zicken. Dann sind wird Männer schon zufrieden. We are simple! Don’t confuse us!

Und noch etwas: Passt auf euch auf, da draußen!

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.

mehr Beiträge / Startseite