2016-09-29-porno-statt-werbungHahaha so sind sie, die Münchner. In einer Apotheke am Sendlinger Tor Platz lief statt einem Werbefilm über medizinische Produkte ein hardcore Porno. In der Nacht vom 28.09. zum 29.09.2016 kam es urplötzlich vor einer Apotheke in München zu einem spontanen public viewing, denn im Schaufenster der Apotheke flimmerte gerade ein heißer Erotikfilm. Normalerweise sieht man dort für gewöhnlich Werbespots über Aspirin und Rheumasalbe, doch in dieser Nacht hat wohl jemand auf den falschen Knopf gedrückt.

Die Aktion dauerte länger als 2 Stunden und klärte sich dann auf. Weder war ein Mitarbeiter der Apotheke noch die Firma der Apotheken Rundschau verantwortlich. Laut Polizei hatte sich ein Hacker in den Account der Apotheke zu den TV Einspeisungen gehackt. Wahrscheinlich war dem Angreifer die Werbung über Darmbeschwerden und Schlafstörungen etwas zu langweilig und er legte, passend zur Wiesnzeit, ein etwas fetzigeres Programm auf.

Zwei Dinge konnte Goggolori aus der Ferne nicht klären:

  1. Sollte das Programm den immer noch am Sendlinger Tor Platz ausharrenden Flüchtlingen zum Zeitvertreib dienen?
  2. Wurden Demonstrationen zur Fortsetzung der Erotikfilme angekündigt?

Und noch etwas: Passt auf euch auf, da draußen!

Wer meine Artikel fortlaufend lesen will, sollte oben rechts den RSS-Feed anklicken oder die Seite https://www.christerer.de als Lesezeichen speichern.

Startseite