English translation by Google / Bing at the end.

Aktenzeichen XY kippt Beitrag wegen Hautfarbe. WDR entfernt Beitrag aus der Mediathek wegen Protesten von Frauenverbänden. Nur zwei Beispiele der jüngsten Vergangenheit.

Nun ich denke zwar nicht dass in Deutschland echte Zensur stattfindet, aber dass die Manipulationen durch TV, Printmedien, sozialen Netzwerken etc. – auch von den sogenannten seriösen Institutionen – stark angestiegen sind, glaube ich sehr wohl. Hierzu ist das Buch von Thilo Sarrazin „Der neue Tugendterror“ sehr zu empfehlen.

  1. Aktenzeichen XY

2015-08-24-aktenzeichen-xyAm Abend des 29. März 2014 wurde in Dortmund eine 21jährige Frau vergewaltigt. Die junge Frau begegnete dem mutmaßlichen Täter zuerst an der S-Bahnstation Huckarde, wo sie ausstieg. Zunächst verschwand dieser, lauerte ihr aber in einer Unterführung auf, wo er sie zu Boden stieß, vergewaltigte und ausraubte. Bilder aus der Überwachungskamera in der S-Bahn zeigen einen Schwarzen. Laut Zeugen wirkte er gepflegt und sprach akzentfrei Deutsch.

Erst wenn alle klassischen Ermittlungsmethoden ausgeschöpft sind, greift wir zum Mittel der Öffentlichkeitsfahndung wie z. B. Aktenzeichen XY, so die Polzei Dortmund.

Die Ausstrahlung sollte am 02.09.2015 stattfinden.

Doch die Aktenzeichen Redaktion entschied den Beitrag nicht zu senden mit der Begründung:2015-08-24-fahndung

„Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern“, sagte XY-Chefredakteurin Ina-Maria Reize-Wildemann. „Das haben diese Menschen nicht verdient“, wird sie in den Ruhrnachrichten zitiert.

„Wir finden es sehr bedauerlich, dass die Aufklärung des Falles nicht möglich erscheint“, so ein Polizeisprecher Dortmund.

Wer sind denn diese Menschen? Nach meiner Meinung sind das Mitbürger wie du und ich, welche sich zum überwiegenden Teil an Recht und Gesetz halten und integriert sein möchten und mir ist dabei die Hautfarbe oder Herkunft völlig egal. Ich denke mit dem Versuch zur Vertuschung tun wir „diesen Menschen“ keinen Gefallen. Weiterhin denke ich dass die 21jährige kein Verständnis aufbringen wird, nur weil ihr Peiniger – aus Sicht einiger verwirrter Gutmenschen – die „falsche“ Hautfarbe hatte, als er sie brutal vergewaltigte.

Nach einer Welle der Empörung strahlt das ZDF den Beitrag nun doch wie geplant am 02.09.2015 aus.

 

  1. Gender Wahnsinn

Die ARD gerät wegen der Zensur einer Sendung von „Hart aber fair“ immer stärker in die Kritik.

Politiker und Medienexperten rügen die Entscheidung, die Talkshow vom 2. März 2015 in der ARD-Mediathek komplett zu löschen.

2015-08-24-gender-wahnsinnIn der Sendung „Hart aber fair“ vom 02.03.2015 fand unter Leitung von Moderator Frank Plasberg eine Diskussion zum Thema Gleichberechtigung statt.

Nach Beschwerden von Frauenverbänden wegen Sexismus empfahl der WDR-Rundfunkrat (gehört zur ARD) am Dienstag, 18.08.2015 die Sendung aus der Mediathek zu löschen – was danach auch geschah.

Das hat einen Protest-Sturm gegen die ARD und die WDR-Spitze ausgelöst!

Hey Leute geht es noch? Was soll das denn?

Nachfolgend füge ich kommentarlos nur noch einige Zitate an:

 

„Wenn künftig all das entfernt wird, was irgendeinem nicht gefällt, dann haben wir bald leere Mediatheken“, kritisierte der innenpolitische Sprecher der SPD, Burkhard Lischka (50), im Gespräch mit BILD.

 

Grünen-Medienexperte Konstantin von Notz (44) empörte sich via Twitter: „Man kann die Plasberg-Sendung doof oder geschmacklos finden. Gern soll man sie scharf kritisieren. Zensieren sollte man sie aber keinesfalls!“

 

Kritik kommt sogar aus dem WDR selbst. Rundfunkrat Dieter Horky (72) vom Bundesverband Bildender Künstler: „Es war eine schlechte Sendung, einfach misslungen. Aber das ist kein Grund, die Sendung aus der Mediathek zu nehmen. Wenn es um schlechte Sendungen geht, dann müsste der WDR viele Sendungen aus der Mediathek entfernen. Aber das gilt für alle Sender.“

 

Der CDU-Fraktionschef im Thüringer Landtag, Mike Mohring, sagte: „Mir fehlt jegliches Verständnis für die Zensur durch den WDR. Erst recht, da kein Verstoß gegen die Programmrichtlinien vorliegt. Auf der Höhe der Zeit scheint beim WDR auch niemand zu sein, denn auf YouTube erfreut sich die Zensursendung größerer Beliebtheit.“

 

Auch die CDU-Familienpolitikerin Christina Schwarzer kritisiert gegenüber BILD: „Das Thema Gleichstellung ist sehr wichtig, aber hier ist der Rundfunkrat vor einer bestimmten Lobbygruppe eingeknickt. Das ist nichts anderes als Zensur, dann können wir Talkshows auch gleich gänzlich abschaffen.”

 

English translation by Google / Bing

Germany introduces the censorship again?

Aktenzeichen XY flips post because of skin color. WDR removed post from the library because of protests by women’s associations. Only two examples of the recent past.

Well I don’t think though that real censorship takes place in Germany, but that the manipulations by TV, print media, social networks, etc. – also by the so-called reputable institutions – have risen strongly, I do believe. To do this, the book of Thilo Sarrazin „The new terror of virtue“ is highly recommended.

1 Aktenzeichen XY

On the evening of 29 March 2014, a 21 year old woman has been raped in Dortmund. The young woman met first at the tram stop Huckarde, where she got out the alleged perpetrators. Initially this disappeared, Guetta but in a subway you, where he pushed them to the ground, raped and robbed. A black show images from the surveillance camera in the S-Bahn. According to witnesses, was he cared and spoke German accent.

Only when all traditional discovery methods have been exhausted, we uses XY means the public wanted such as such as file number, so the police Dortmund.

The transmission should take place on the 02.09.2015.

But the REF. editors then decided the post not to broadcast the grounds:

„We want to pour oil into the fire and carry no bad mood,“ said XY editor-in-Chief  Ina-Maria Reize-Wildemann. „These people don’t deserve this“, she is quoted in the Ruhr messages.

„We find it very regrettable that the clarification of the case appears not possible“, as a police spokesman Dortmund.

Who are these people? In my opinion these are citizens like you and me, which are for the most part on law and order and would be integrated and the skin color or origin is a damn me. I think the attempt to cover up „these people“ do not favor. Still, I think that the 21-year-old will bring up no sympathy, just because their tormentors – from the perspective of some confused people – had the „wrong“ colour, as he brutally raped her.

After a wave of outrage, ZDF now radiates the contribution at the 02.09.2015 out as planned.

 

  1. gender madness

Due to the censorship of a consignment of „Hard but fair“, ARD increasingly enters the criticism.

Politicians and media pundits blame the decision to delete the talk show hosted by March 2nd, 2015 in the ARD-Mediathek.

In the show „Hard but fair“ by the 02.03.2015 a discussion on the topic of equality held conducted by presenter Frank Plasberg.

After complaints by women’s associations because of sexism, the WDR broadcasting Council (belonging to the ARD) to delete the item from the library – what happened after the Tuesday, 18.08.2015 recommended.

That has triggered a storm of protest against the ARD and WDR tip!

Hey still doing people? What’s up with that?

Here I would add for the moment without comment only a few quotes:

 

„If in the future all this is removed, what do not like either, then we have soon empty libraries“, criticized the domestic policy spokesman of the SPD, Burkhard Lischka (50), in conversation with image.

 

Green media expert Konstantin von Notz (44) was indignant via Twitter: „one can find silly or tasteless the Plasberg show. Like you should criticize them sharply. Censor but under no circumstances should be!“

 

Criticism comes even from the WDR itself. Broadcasting Council Dieter Horky (72) of the Association of Visual Artists: „it was a bad show, just failed. But that’s no reason to take the show from the library. When it comes to bad shows, then the WDR would remove many items from the library. But this applies to all stations. “

 

The CDU Bundestag Group Chairman in the Thuringian State Parliament, Mike Mohring, said: „I’m missing any understanding for the censorship by the WDR. Especially because there is no violation of the program policies. On the amount of time seems to be no one at the WDR, because on YouTube is the censorship broadcast of more popular.“

 

The CDU politician family Christina Schwarzer criticized compared to picture: „the issue of gender equality is very important, but here the Broadcasting Council from a particular lobby group is bent. This is nothing but censorship, then we can also just completely abolish talk shows.“