e415cd94-cc1a-4e84-a661-27ca151b4b55Die in den USA schon vor einigen Monaten eingeführte Funktion des „Gedenkzustandes“ existiert nun auch in Deutschland. Wenn ein Mensch stirbt, ist meist klar, welche Nachkommen welchen Teil des Vermögens erben. Falls nicht, regelt das Gesetz den Nachlass. Aber was passiert im Todesfall mit Daten aus Social-Media-Profilen? Facebook-Nutzer können fortan einen Erben ernennen, der das eigene Profil nach dem Tod verwalten soll.

So bestimmt man einen Erben für das eigene Facebook-Profil
1. Gehen Sie unter „Einstellungen“

2. Klicken Sie „Sicherheit“ an

3.      Wählen Sie „Nachlasskontakt“ aus.

4.      Mit einem Klick auf die Schalfläche „bearbeiten“ und anschließend auf „FreundIn auswählen“ kann der Profil-Erbe dann bestimmt werden.

Nach dem Klick auf „Hinzufügen“ öffnet sich schließlich ein Fenster, in welchem der Nachlasskontakt optional über die Entscheidung informiert werden kann. Schließt man stattdessen das Fenster, wird die Person erst kontaktiert, wenn das betreffende Facebook-Konto in den sogenannten „Gedenkzustand“ versetzt wird.

Jenen Zustand können Freunde oder Familienmitglieder einer verstorbenen Person bei Facebook beantragen. Verstirbt beispielweise ein guter Freund, kann man Facebook darüber informieren, im besten Fall mit einem Todesnachweis, etwa dem Link zu einem Nachruf. Die Mitarbeiter prüfen daraufhin die Anfrage und versetzten dann das Profil in den „Gedenkzustand“.