Wow über Nacht kam die Befreiung von der dunklen Winterzeit. The scary old man  hat auf Frühlingsmodus umgeschaltet. Nööö nicht hormonell, da geht es the scary old man  wie Obelix, irgendjemand muss ihn als Kind in einen Topf mit Libido geworfen haben. Es ist einfach das feeling.

Zuerst hat the scary old man  versucht seine Kollegen mit einem Schoko-SAUERKRAUT-Kuchen zu beglücken. Geschmacklich einwandfrei nur etwas kompakt, doch die Überraschung war zweifelsohne das Sauerkraut (500g) als Zutat. Was solls es hat Spaß gemacht und für den lieben Kollegen der überraschend stationär (schon am Wochenende!) ins Krankenhaus musste, blieb ein Stückchen, das ihm unser Chef mit bringen darf.

Doch auch als Faschingsmuffel wusste the scary old man  beim Aufstehen schon:
Heid lass i Welt ausm Käfig raus, heid mach i mitm Leben an Vertrag! Heid schaun de Madl wia Äpfe aus und du woast du fahrst hoam, wenn de Nacht grod zu macht und wia a zahnluckerte Madonna um Eckn kriacht. Dann tuats no an dumpfen und dann is a scho endgültig um di gscheng, aber dann rollt ganz von da hinten a Feuerball in deine Augn, dös wird a tag, so wia koana, heid gibt’s wos zum schaugn! Heid schaugn de Madln wia Sommer aus, heid wird a glasiger dog, heid mach i mitm leben an vertrag.

(Übersetzung für nicht Bayern (gibt es so etwas überhaupt??):  Heute lasse ich die Welt aus dem Käfig raus, heute mache ich mit dem Leben einen Vertrag! Heute schauen die Mädchen wie Äpfel aus und du weißt du fährst heim, wenn die Nacht gerade endet und wie eine Madonna mit Zahnlücken um die Ecke schleicht. Dann tut es noch einen Dumpfen und schon ist es vorbei. Doch dann rollt von ganz hinten ein Feuerball in deine Augen, das wird ein einmaliger Tag, heute gibt es was zum kucken. Heute schauen die Mädchen wie Sommer aus, heute wird ein durchsichtiger Tag, heute mache ich mit dem Leben einen Vertrag)

Und dann wird the scary old man endlich tun, was er schon lange tun wollte, denn von Genuß bekommt man nämlich nie zuviel. Doch Genießen war noch nie ein leichtes Spiel. Wenn der Sommer nicht mehr weit ist, weiß ich dass das meine Zeit ist. Weil die Welt dann wie ein Weib ist und die Lust nicht mehr schal schmeckt. Freunde das Leben ist schön! Lasst euch nicht hängen und zeigt der Welt die Faust.

Adios Freunde und nicht vergessen: Sich immer der Sonnenseite des Lebens zuwenden

mehr Beiträge / Startseite 

 

Ich beabsichtige künftig weniger auf Facebook und stattdessen nur auf meinem Blog zu posten. Wer informiert sein will, sollte entweder den RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de als Lesezeichen speichern.