Heute sind mal wieder meine „Lieblinge“ die Smombies, für alle Nichtwissenden: Smombie = Smartphone-Zombie, an der Reihe. Nicht nur dass diese Volltrottel andere Verkehrsteilnehmer gefährden, nein jetzt denken immer mehr Politiker in größeren Städten darüber nach, ob sie auf dem Gehweg einen Sonderstreifen für Handynutzer einrichten.

In China (klar, dort bekommen Bettelnde ja auch kein Bargeld mehr, sondern werden per Handy bezahlt) aber auch in Belgien (Antwerpen) sind schon Smombie-Streifen vorhanden. Jetzt hat die Hauptstadt von Litauen -Vilnius- auch einen. Der Bürgermeister will damit zeigen, dass Litauen ein Technik orientiertes Land ist. Dümmer geht es nimmer!

Abgesehen davon, dass die meisten ohnehin nicht begreifen, was sie gerade lesen und besonders schreiben. Obwohl ich inzwischen dazu neige, dass die wirklich so dämlich sind und niemals Rechtschreibung oder Grammatik lernten. Doch anstatt diesen Idioten das edle smartphone wegzunehmen und sie für ein Monat in eine Unfallklinik schicken, um die Smombie-Opfer zu besuchen, baut man ihnen einen eigenen Bereich auf dem Gehweg.

Nur gut, dass es sowas niemals in Berlin geben wird. In Berlin gibt es nämlich keine Gehwege für Fußgänger mehr. Was sich auf dem Bürgersteig tummelt sind Radfahrer, (motorisierte) Roller und Mopeds und vereinzelt habe ich auch schon größere Motorräder fahren sehen. Wie gefährlich die Smombies sind, zeigt das von der Polizei Lausanne (Schweiz) in Auftrag gegebene Schockvideo. musst du gucken

Ach, ich liebe es frei zu sein! Dazu zählt auch, zum gefühlten 117. Mal, seinen Wohnbereich umzugestalten und sich nichts darum scheren zu müssen, was andere dazu sagen. Ob MAN das so hat oder ob MAN das nicht machen kann, ist einem „Freien“ scheißegal. ER kann es und das freut mich! Was natürlich erst möglich ist, wenn kaum mehr Ballast vorhanden ist und dich keine größeren Schränke etc. vor unlösbare Aufgaben stellen oder der Aufwand einfach zu groß wird. Yep und schon freue ich mich und das ganz ohne große Events oder Megahypes! Schade dass die Wetteraussichten für Berlin für einen kleinen Ausflug nicht so prickelnd sind, aber mein Herz erfreute die Antwort der Chefärztin der Rehaklinik (sie hat exakt 4 Tage vor mir Geburtstag). Sie schickte mir unter anderem den folgenden irischen Spruch, den ich gerne an euch alle weitergebe:

„Das Licht der Sonne scheine auf deinen Fenstersims. Dein Herz sei voll Zuversicht, dass nach jedem Gewitter ein Regenbogen am Himmel steht. Der Tag sei dir freundlich, die Nacht dir wohlgesonnen. Die starke Hand eines Freundes möge dich halten, und dein Herz möge erfüllt sein mit Freude und glücklichem Sinn.“

Macht’s es guad, da Bäääda

  Mehr aus meinem realen privaten Leben, hier im E-Book „Erinnerungen“ mit mp3 files.

Du willst auf dem laufenden sein? RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de speichern.

mehr Beiträge / Startseite