Nach diesem grausamen Mingle-Desaster wollte ich eigentlich ein Frauen Sabbatjahr, also eine Auszeit von der holden Weiblichkeit nehmen. Natürlich nur was beziehungstechnische oder sexuelle Aktivitäten anbelangt. Was so easy klingt ist gar nicht so einfach. Zuerst befreite ich mich von der One-Night-Stand Auflage. Das hat schließlich nichts mit Frauen zu tun, sondern hier geht es ausschließlich um Sex. Natürlich muss gegenseitige Sympathie vorliegen, damit es zum Akt kommt, aber das ist für das Globale unerheblich.

Doch jetzt hat sich am Samstag eine Situation ergeben, welche das ganze Projekt zum Scheitern verurteilen könnte. Könnte deshalb, weil ich es wahrscheinlich am Sonntag verbockt habe. Am Samstag lief es noch perfekt und ich muss gestehen, das Abendessen (Thunfischfilet in Lobstersoße und Lammfilet in Balsamico-Honig-Soße) war vorzüglich einschließlich der Vor- und Nachspeise. Im Nachhinein ein großes Lob an die Küche! Auch die darauffolgende Zeit war außerordentlich zufriedenstellend.

Doch bereits am Sonntag folgte einer meiner ungerechtfertigten Ausbrüche, im Besonderen was Dominanz und Eifersucht anbelangt.

Naja, jetzt ist erst mal Ruhe angesagt und die lady ruft selbst ihr WhatsApp nicht mehr auf oder hat doch noch ein zweites in Benutzung. Whatever, das Problem ist eigentlich, dass es mich echt nervt, dass ich nicht einmal nach fast 60 Jahren und 42 Jahren sexueller Aktivität für ein lächerliches Jahr Pause machen kann. Bereits 2011 kläglich gescheitert, wiederholt sich das Ganze offensichtlich schon wieder, grrrrr. Wo doch mein Kleinhirn nahezu jede Sekunde funkt: „take a pussy break!“

Was mich derzeit sehr positiv stimmt ist, dass mein Jahresurlaub von 2017 schon zum Greifen nahe ist. Vom 22.11.2018 bis 08.01.2019 yoooh, das ist schon eine Hausnummer.

 

Adios Freunde und nicht vergessen: Sich immer der Sonnenseite des Lebens zuwenden

mehr Beiträge / Startseite

 

Du willst auf dem laufenden sein? RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de speichern.