Frei nach Asterix und Obelix: „Die spinnen, die Japaner“. Der Japaner Masayuki Ozaki ist 45 Jahre alt, ist verheiratet und Vater einer Tochter. Wirklich glücklich ist Ozaki in der Beziehung nicht. Doch jetzt hat er seine Liebe fürs Leben gefunden.

Nun wenn die Leidenschaft schwindet und Sex nur noch Pflicherfüllung ist, fühlt sich so mancher Mann einfach nur einsam. So auch Masayuki Ozaki aus Japan. „Als meine Tochter geboren wurde, haben meine Frau und ich aufgehört Sex miteinander zu haben. Seitdem fühlte ich mich einsam“, erklärt Ozaki. Auf der Suche nach Geborgenheit fand er nun die Liebe seines Lebens: „Mayu“

„Mayu“ ist allerdings kein Mensch, sondern eine Sex-Puppe. Das widerum juckt ihn gar nicht. Sie ist schlicht ein Teil seines Lebens geworden. Er badet mit ihr, kleidet sie an, geht shoppen mit ihr und schiebt sie im Rollstuhl durch den Park.

 

Die Frage was seine Ehefrau und seine Tochter dazu sagen beantwortet Ozaki so: „Als ich „Mayu“ das erste Mal mit nach Hause brachte, war meine Frau sehr wütend. Mittlerweile toleriert sie „Mayu“ aber.“ Die Tochter flippte völlig aus und fand es widerlich. Aber jetzt ist sie in einem Alter, wo sie die Kleidung von ‚Mayu‘ tragen kann“. Seither findet die Tochter großen Gefallen an „Mayu“, so Ozaki.

Mit realen Frauen hat Masayuki Ozaki schon lange die Lust verloren. „Japanische Frauen haben ein kaltes Herz. Sie sind sehr egoistisch. Männer wollen aber jemanden zum Reden haben, wenn sie nach Hause kommen“, offenbart Ozaki seine Gefühle. Inzwischen besitzt er drei dieser Grazien!

Wenn jetzt auch noch das kommt, was Goggolori hier beschrieben hat und die Sex-Puppen mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden und Fragen wie diese

„Was hältst du von Sex?“ – „Oh, Sex ist eine der faszinierendsten Sachen der Welt. Nichts daran ist falsch!“ bewegt „Harmony“ ihre Lippen. Dann klimpert sie stolz mit den Kunsthaar-Wimpern und wackelt mit dem Kopf.“

beantwortet, ja dann liebe Mädels zieht euch warm an. Die paar 1000 Eurotaler für so eine liebevolle Gespielin haben sich bald amortisiert und dann werdet ihr bittere Tränen vergießen, weil ihr uns Kerle nicht mehr piesacken könnt.

The scary old man sagt: Na ja wer den Mingle von the scary old man kennt, denkt bestimmt häufiger über eine solche Alternative nach. Kein Gezänk, keine unsinnigen Phantasievorstellungen, kein bisschen verklemmt und immer willig. Doch der Vorteil am Mingle ist: Man kann ihn einfach austauschen, die Puppe kostet jedoch ca. 6.000€!

Was sonst noch abgeht? Na the scary old man ist (seit gestern wohl noch viel länger) mit seinem Programmier-Auftrag beschäftigt. Nichts desto trotz steht am Wochenende eine große Radtour zum Alex (Alexanderplatz) an und bei der Rückfahrt wird im Thaipark ordentlich geschlemmt. Ach Freunde der Nacht, manchmal ist das Leben einfach nur schön!

Adios Freunde und nicht vergessen: Sich immer der Sonnenseite des Lebens zuwenden

mehr Beiträge / Startseite

 

Du willst auf dem laufenden sein? RSS-Feed (rechts oben) anklicken oder die Seite https://christerer.de speichern.