Peter Alexander Christerer Ich erhoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin frei.

da Bäääda sagt: Geschichte ist die Zusammenfassung der Aufzeichnungen derjenigen, die viel erlebt und überlebt haben. Zumeist sind die Geschichtenerzähler weder Gewinner noch Verlierer.

Video Mein Leben deutsch / english

Bäääda's Briefe an die Erinnerung.

Gewicht countdown: 3.700
#469 29.06.2022 Du bist der Günter und…
erschreckst kleine Kinder. Sonst eher vielleicht ein 33% Fan von Janine, der spitzesten Zunge Berlin, doch dieser Beitrag bekommt die vollen 100%. Zwar hatte ich früher selbst ein Moped und provozierte manche Nerven, doch eigentlich nur wenn ich feststellen wollte, ob die Behauptung vom guten, alten Deimhard Hanse richtig ist. Der Spitzenmotorradschrauber präparierte meine Yamsel so, dass sie von 0 auf 100 km/h nur noch 3,2 Sekunden benötigte. Für 160 km/h waren es dann schon 4,8 Sekunden. Die Sitzstellung war sicher auch eher affenartig, hing aber wohl -bei dem Abzug- mit den langegezogen Armen zusammen.
Logo macht das etwas Lärm, aber eher nicht vorm Kaffee oder in der Innenstadt. Whatever der Günter-Kinderschreck (mp3) Spruch von Janine ist super!

Ansonsten war die letzten Tage so eine Menge geboten, dass ich mich auf's Schweigen beschränke und lediglich 1, 2 Dinge die die Welt nicht braucht hinknalle. Kurz gefasst sage ich :Das Leben ist schön, aber anstrengend!
Etwas was die Welt nicht braucht, ist eine Frau Baerbock bzw. die ganze grüne Sippe. Was für A…löcher das doch sind! Den Großteil ihrer Wähler klebe ich auch gleich noch dran und lass den Knüppel aus dem Sack. Dass sie dem zweit korruptestem Land in Europa die Milliarden € deutscher Steuerzahler in den wohlgenährten Arsch schiebt, schließlich war sie bei ihrem 2-Stunden Besuch bestimmt an vorderster Front oder der Propagandist -der von der Rhetorik irgendwann noch einem gewissen Goebbels Konkurrenz machen wird- und Schauspieler Sel-irgendwas hat sie betört, nehme ich -samt ihren pathetischen Worten- noch hin. Dafür gibt es ja die Portokasse.
Aber dass eine Bezirksbürgermeisterin von der Ko..-Partei (ein Bezirk in Berlin hat übrigens ca. 300.000 Einwohner, das sind mehr als die drittgrößte Stadt in Bayern) sich öffentlich mit Gesetzesbrechern solidarisiert und somit unsere Demokratie ad absurdum führt, das geht zu weit. Doch unsere links-grüne Presse schweigt. Was wäre wohl los, wenn ein bayrischer Standesbeamter sich weigern würde, ein gleichgeschlechtliches Paar zu trauen, weil es widernatürlich ist? Aber ein grüner Regierungspolitiker darf gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, Nötigung, Gefährdung von Menschenleben durch Blockade von Rettungsfahrzeugen u.a.m. als legitim erklären? Verkehrte Welt!

Richtige Welt hingegen ist, dass endlich mein Lieblingscafé am Walther Schreiber Platz wieder geöffnet hat. Einfach genial. Nicht der Kaffee, nicht das Eis, nicht die Kuchen… aber der Standort! Einfach atemberaubend was da abgeht. Dagegen kann kein Kino anstinken. Und weil das so ist, gehe ich jetzt gleich mal hin und nehme ein zweites Frühstück zu mir. ;-)

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#468 18.06.2022 Der halb gare Bäääda
Was für eine Überraschung und zudem eine so megageile! Am Donnerstagabend noch mit Herbert live über das Tollwood in München gechattet, am Freitag waren Christiana und er mal schnell zu einem Besuch in Berlin. Zusammen mit Julia und Johannes hatten wir ein völlig entspanntes und spaßiges Abendessen in einem sehr guten griechischen Restaurant in Zehlendorf.
Dabei haben -wenn auch nur ganz kurz- HerziBerti und ich das Thema Jubiläum angerissen. Nächstes Jahr werden es 60 Jahre sein, dass wir befreundet sind. Eine reife Leistung wie ich finde und wahrscheinlich nicht so häufig anzutreffen. Zurecht heißt es bei Schiller's Ode an die Freude: Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein…
Irgendetwas wird uns schon einfallen, denn eine Feier --> it's a must! :-) Mein Besuch in München verschiebt sich weiterhin. Keine günstigen Flüge und das Benzin ist mir nach wie vor zu teuer. Zusätzlich ist meine finanzielle Decke stark löchrig geworden. Einige crashs haben eine ziemliche Schneise geschlagen. Doch spätestens im Herbst ist es soweit. Wieder NICHT zur Wiesn und das mit voller Absicht.

Genauso wie ich mit voller Absicht immer direkter gegen Zeitgenossen reagiere, die wenig oder gar keine Erfahrung zu bestimmten Angelegenheiten haben, aber mir erklären wollen, wie es funktioniert. Man kann leicht vom Fasten reden, wenn man noch nie an Hunger gelitten hat. Wer noch nie in einer Partnerschaft war, kann leicht die perfekte Beziehung beschreiben. Theoretisch können sie praktisch alles. Ich gestehe ja, dass ich schon sehr von mir überzeugt bin und das ist auch gut so. Schließlich möchte ich nicht diskutieren müssen, ob Maggi oder Salz besser zu meinem weichgekochten Ei passt. Deshalb bin ich ja auch Single und kann behaupten, dass ICH ein selbstbestimmtes Leben führe. Kompromisse ob ich eine Tafel Schokolade oder zwei verputze, schließe ich nur mit mir selbst.
Habe ich jemals kundgetan, dass ich mich alleine oder gar einsam fühle? Daran kann ich mich absolut nicht erinnern.

halb garer Bäääda?
Letztes Mal noch geschimpft, jetzt gleich 2 Bücher hintereinander gelesen, die mich sehr erfreuten. Auch wenn sich ein immer größerer Kloß im Hals bildete, ich finde es herausragend erzählt: Mitch ALBOM "Nur einen Tag noch".
Absolut köstlich und voll meinen Geschmack treffend: Aravind ADIGA "The White Tiger"
Auszüge:
"Als ich an dem Abend im Bett unter meinem Moskitonetz lag, dachte ich über seine Worte nach. Er hatte recht, Sir - es hatte mir zwar nicht gefallen, was er über mich gesagt hatte, aber er hatte recht.
Die Autobiografie eines (vom) halb garen Inders (Bäääda). So sollte ich meine Lebensgeschichte nennen.
Wie ich sind Tausende in diesem Land halb gar, weil wir die Schule nicht abschließen durften. Wenn man uns den Schädel öffnen und mit der Taschenlampe hineinleuchten könnte, würde man eine eigenartige Sammlung finden: ein paar Sätze zur Geschichte oder Mathematik aus einem alten Schulbuch (glauben Sie mir, kein Junge erinnert sich besser an seine Schulbildung als einer, den man von der Schule genommen hat), ein paar Sätze zur Politik aus einer Zeitung, beim Warten auf einen Beamten vor dessen Büro gelesen, Dreiecke und Pyramiden von den Seiten alter Geometriebücher, in die jede Garküche des Landes ihre Imbisse wickelt, ein paar Schnipsel Nachrichten aus dem All India Radio, Gedanken, die einem in der halben Stunde vorm Einschlafen ins Hirn fallen wie die Eidechsen von der Zimmerdecke, und dieses ganze Zeug, halb geformt, halb verdaut und halb richtig, lagert sich im Gehirn ab. Und dort vermischt es sich mit dem anderen halb fertigen Zeug, und diese ganzen halb fertigen Gedanken treiben es wahrscheinlich miteinander und zeugen so weitere Gedanken, und nach diesen richtet man sein Handeln und Leben aus.
Die Geschichte meiner Erziehung zeigt, wie man halb gare Menschen produziert.
Aber passen Sie gut auf, Mr Jiabao! Von zwölf Jahren Schule und drei Jahren Universität vollständig geformte Gestalten tragen Anzüge, treten in Unternehmen ein und nehmen ihr Leben lang von anderen Menschen Anweisungen entgegen.
Unternehmer hingegen wird man als halb gares Gericht.
Für die wichtigsten grundlegenden Daten zu meiner Person - Herkunft, Größe, Gewicht, bekannte sexuelle Abartigkeiten etc. - gibt es keine bessere Quelle als dieses Plakat. Das Fahndungsplakat...

Morgen werden die Nummernschilder geändert, sagte der stellvertretende Reviervorsteher. Wir stellen es als Fahrerflucht dar. Wir ersetzen den Wagen durch ein anderes Fahrzeug. Für diesen Zweck haben wir immer ein paar verbeulte Schlitten hier. Sie haben großes Glück, dass Ihr Qualis einen Radfahrer angefahren hat.
Ich nickte.
Wenn ein Radfahrer zu Tode kommt, muss die Polizei den Fall nicht einmal aufnehmen. Bei einem Motorradfahrer müssten sie das. Und wenn ein Autofahrer ums Leben gekommen wäre - dafür hätten sie mich ins Gefängnis gesteckt.
«Und was, wenn er zur Zeitung geht?»
Der stellvertretende Reviervorsteher schlug sich auf den Bauch. «Ich habe sämtliche Zeitungsfritzen dieser Stadt hier drin.»
Ich gab ihm nicht gleich einen Umschlag. Für solche Dinge gibt es Zeit und Ort. Jetzt war es an der Zeit zu lächeln, sich zu bedanken, den heißen Kaffee zu schlürfen, den er mir angeboten hatte; jetzt war die Zeit, mit ihm über seine Söhne zu sprechen - sie studieren beide in Amerika, und er möchte, dass sie zurückkommen und in Bangalore ein Internetunternehmen gründen -, zu nicken, zu lächeln, ihm meine weiß leuchtenden, fluoridierten Zähne zu zeigen...
...Um diese Fahrpläne einzuhalten, müssen wir so rücksichtslos fahren; müssen immer wieder Menschen auf der Straße anfahren und verletzen. Vor diesem Dilemma steht jeder Taxiunternehmer der Stadt. Geben Sie mir nicht die Schuld daran.
Machen Sie sich keine Gedanken, Asif, sagte ich. Der Junge war völlig am Boden zerstört.
Ich muss sagen, dass ich Moslems inzwischen respektiere. Sie sind vielleicht nicht die Hellsten, abgesehen von diesen vier Dichtern, aber sie geben gute Fahrer ab und sind im Großen und Ganzen ehrliche Menschen, auch wenn einige von ihnen alljährlich den Drang spüren, einen Zug in die Luft zu jagen.
Wegen dieser Sache würde ich Asif nicht feuern…

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#467 11.06.2022 "psychisch auffällig" Mitleid und Empathie vs. Schutz und Vernunft
Vor ein paar Tagen, am 08.06.2022 fuhr ein 29-jähriger Mann in Berlin in eine Menschengruppe. Eine Frau wurde getötet, mehr als 30 Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Der Täter war seit 2013 "psychisch auffällig" und wegen paranoider Schizophrenie zuletzt 2020 in psychiatrischer Behandlung, mehrfach in einer spezialisierten Klinik. Dass er zur Gewalttätigkeit neigt, zeigten mehrere Vorfälle von häuslicher Gewalt gegenüber Mutter und Schwester, die alle zusammen in einem Haushalt wohnen.
Gestern am 10.06.2022 startete in einem Hörsaal der Uni Hamm ein 34-jähriger einen Messerangriff und verletzte 4 Personen, zwei davon sehr schwer. Eine Frau schwebt in akuter Lebensgefahr. Aktualisierung am 12.06.: Die 30-jährige Frau ist am Samstag (11.06.) nachmittags verstorben. Am Samstag (11. Juni) soll der Täter von einem Psychiater begutachtet werden. Es gebe Hinweise auf eine psychische Erkrankung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.
Eine Reihe weiterer Vorfälle aus der jüngsten Vergangenheit mit "psychisch auffälligen" Kranken könnte ich problemlos anführen. Mir fehlt jegliches Verständnis für Menschen, welche immer so tun, als handle es sich lediglich um eine harmlose Erkrankung, die man mit ein paar Pillen außer Gefecht setzen kann. Gewaltbereite psychisch Kranke -schuldfähig oder nicht- darf man nicht ohne Aufsicht lassen. Ist das nicht möglich, müssen sie halt ihr Leben -so bedauerlich das auch ist- in einer geschlossenen Einrichtung verbringen. Aber so jemanden nach Hause zu schicken / ihn zu Hause aufzunehmen und darauf zu hoffen, dass er die Medikamente nimmt und schon nichts passieren wird, das grenzt an Wahnsinn. Den Tod einer 32-jährigen Lehrerin und die vielen Schwerstverletzten haben nicht nur die Täter zu verantworten. Doch wie so oft wird hier keine Einsicht zu erwarten sein.

Bei der gegenwärtigen Lage müssten eigentlich noch viel mehr "auffällig" werden. Die Inflation treibt manche in die Verzweiflung, nicht nur wegen den Benzinpreisen. Aber dafür hat ja Frau Esken mit Methoden aus den 1970ern die Lösung gefunden. Seit Corona sind wir Besuchsverbote und Isolation schon gewöhnt. Gerade lese ich, dass Clown Lauterbach und Augenbrauenhochzieher Özdemir mal schnell einen kleinen Adventuretrip nach Kiew unternommen habe. Hurra, ich war auch im Krieg und habe ein Foto mit Selenskyj. Wozu die Reise gut ist, weiß wahrscheinlich niemand. Hauptsache der deutsche Steuerzahler darf für ein paar weitere Milliarden geradestehen.
Ob der grüne Knallkopf mit dem Zug anreiste? Er wird doch nicht viele überflüssige Emissionen verursacht haben, nööö doch nicht die Grünen. Die bleiben standhaft bei ihren Grundsätzen, hahaha.
Der deutsche Chefclown Lauterbach -denke ich- lotet aus, ob er in Kiew eine nachhaltige Lage findet, damit er wieder den apokalyptischen Reiter spielen kann. Covid hat wohl dauerhaft (selbst vorm HORRORHERBST) ausgedient. Vielleicht "Putin wird das Universum vernichten" oder so etwas in der Art.

Da ist es doch herrlich, dass ich ein einfach strukturierter Mensch bin. Mit ganz simplen Dingen kann man mich erfreuen und mein Herz erwärmen. Nachdem der schöne, aber instabile Balkonstuhl endgültig den Geist aufgegeben hat, wurde der Neue schnell geliefert und ist tatsächlich zum "relaxen" geeignet. Zusätzlich bis 150kg belastbar. Man weiß ja nie.
Ganz früh am Morgen auf dem Weg zu Aldi erfahre ich, dass am kommenden Donnerstag endlich der Lidl im Forum Steglitz wiedereröffnet. Kaum verspätet, was sind schon 8 Monate über der Zeit? Allerdings funktioniert der Aufzug immer noch nicht und somit geht der Bäääda weiterhin nicht zum Sport. Hahaha, was für ein Paradoxon: Kein Sport, weil kein Aufzug. Schließlich will ich doch nicht transpirieren, wenn ich nach 5 Stockwerken oben ankomme.

So und jetzt gehe ich daran eine kleine Bücherliste mit meinen Kritiken fürs Netz zu erstellen. Nachdem ich kurz hintereinander zweimal gefragt wurde, was ich denn so lese und was "gut" ist, nehme ich das zum Anlass -Empfehlungen sind nach meiner Meinung ohnehin schwierig- und stell das in erster Linie für mich rein. Denn oft stehe ich in der Bücherei, kann mich zwar an den Schreiberling erinnern, aber weiß nicht mehr, ob es mir gefallen hat. Überwiegend bleibt der Schriftstil ja gleich.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#466 07.06.2022 Lesen bildet? Offenbar nicht!
Dass Schulbildung relativ wenig mit Intelligenz zu tun hat weiß man ja schon lange ("Jeder Narr kann wissen. Der Punkt ist zu verstehen."). Aber dass viele Menschen alt werden und nie begriffen haben was leben bedeutet, sondern nur existieren, das finde ich schon ziemlich erschreckend. Genauso erschreckend sind die Typen, die immer nur nehmen aber nichts geben und dann auch noch meinen sie werden ungerecht behandelt. Nun zum Lesen und der Bildung:
Gelesen wird heute tatsächlich -mehr als je zuvor: auf Smartphones und Tablets, in Suchmaschinen und den sozialen Netzwerken. Das Resultat aber hat mit Reflexion und Vernunft nicht viel gemein. Stattdessen erleben wir die tägliche Konfrontation ideologisch starrer Positionen.
Je nach Standpunkt leben wir in einer Gesellschaft der Frauenfeindlichkeit oder aber im Gegenteil der feministischen Hysterie, der linksgrünen Meinungshegemonie oder aber des strukturellen Rassismus. Lesen bildet? Offenbar nicht! Auszug aus: https://www.suedkurier.de/ueberregional/kultur/Lesen-bildet-Von-wegen-Wir-lesen-zwar-viel-aber-das-Falsche;art10399,10362185

Mir geht es beim Lesen nicht um Bildung, denn da ist jede Hoffnung vergebens. Doch zumindest erwarte ich etwas Unterhaltung. Manche Menschen geben tatsächlich Geld aus und kaufen sich Bücher, um dann nach ein paar Seiten festzustellen, dass man dieses unsinnige Geschreibsl nur unter der Gefahr schwere geistige Schäden zu erleiden, weiter zur Kenntnis nehmen kann. Kosten (außer 10€ Jahresgebühr) entstehen mir nicht, ich leihe alle aus der Stadtbibliothek aus.
In der Regel habe ich 6 Bücher zuhause, wovon ich 3 parallel lese. Allesamt von namhaften Literaturkritikern empfohlen oder wie derzeit, arbeite ich "100 Bücher die man gelesen haben muss" von der New York Times Bestsellerliste ab.
Klar gibt es für jedes erdenkliche Genre Liebhaber, aber dass es bei einem "Krimi, Thriller, Roman…" wie immer man es nennen mag nur noch darum geht, zumindest die ganze Welt zu retten das ist einfach zu heftig! Da werden reihenweise Politiker, Geheimdienstchefs usw. von Ex-Supermännern mit unglaublichen Fähigkeiten um die Ecke gebracht. Sogar der Sohn des amerikanischen Präsidenten erledigt en passant die gesamte Balkanpolitik als Geheimagent.
Nööö Freunde der Nacht, dit is zu viel. Ich schaue mal ob es noch Jerry Cotton Heftchen gibt, die sind glaubwürdiger und spannender.

Yo, dann hatte (habe) ich einen Megacrash auf meinem PC zu bearbeiten. Das Schlimme ist, dass ich mir keiner Schuld bewusst bin und auch die Ursache nicht zweifelsfrei feststellen konnte. Jedenfalls ließ sich kein Programm mehr von der Festplatte C starten und selbst Einträge in der Registry waren verschwunden. Da hilft auch keine Sicherung -da ich ohnehin nur die Daten sichere und die Programme in der Setup-Version ablege- und selbst eine Neuinstallation war nicht überall erfolgreich, da unter Admin/Roaming…. auch Schäden stattfanden. War jedenfalls eine Heidenarbeit und als 90% Verursacher habe ich das Tool CCleaner festgelegt.
Ärgert mich umso mehr, weil ich schon lange PrivaZer verwende, das erstens viel besser ist und zweitens stabil läuft. CCleaner lasse ich nur aus reiner Bequemlichkeit beim Herunterfahren laufen und da hat sich wohl das letzte Update nicht mit meiner Installation vertragen. Zusätzlich denke ich, dass CCleaner heimlich in der Registry rumwerkelt (was spätestens seit Windows 7 völlig überflüßig ist) und das gefällt mir gar nicht. Jedenfalls habe bei zwei Testversuchen dasselbe Resultat erzielt und schon ging es mit CCleaner ab ins Nirwana!

Mit mir geht es jetzt ab in die Küche und freue ich mich sogar drauf.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#465 03.06.2022 Ist das Benehmen erst mal weg,
lebt es sich ganz fein im Dreck!
Ob das woanders genauso krass wie in Berlin ist , kann ich nicht beurteilen, doch hier ist es schon ziemlich heftig. Da wird gekotzt und gerotzt dass es eine wahre Pracht ist. Scheißegal, ob du danebenstehst und einen spontanen Tanzschritt vornehmen musst oder ob die Soße auf deiner Kleidung landet. Wir sind so hipp, wir sind so cool. Aber sich wundern wenn alte Knacker wie ich ziemlich aggressiv werden.

Vielleicht liegt es ja daran, dass wir immer blöder werden. Dank Google & Co brauchen wir immer weniger zu denken (wer kann heute noch eine Straßenkarte lesen? Google Maps sei Dank), bekommen aber immer mehr Reize auf einmal ins Oberstübchen geschossen. Unser Gehirn gibt ca. 60 Bit pro Sekunde ans Bewusstsein ab, muss aber 11 MILLIONEN Bit pro Sekunde verarbeiten. Naja, bei vielen ist es egal, da sind die gesamten 11 Mio ohnehin nur Schrott.

Die Flurbereinigung meiner Wohnung ist vollzogen. Es gefällt mir -und nicht nur mir- sehr gut. Ausnahmsweise habe ich in meiner Wohnung gewissenhaft, präzise gearbeitet. Das mache ich sonst eher bei Hilfsdiensten, was häufig nicht mal gewürdigt wird. Du hilfst, weil die Betroffenen selbst zu blöde dafür sind. Hinterher tun sie dann so, als wäre alles nur ein Klacks. Eins steht zu 100% fest: MALER wäre KEIN Beruf für mich. Dennoch nehme ich mir als nächstes das Schlafzimmer -Frische in allen Belangen ;-) ist angesagt- und dann die Küche vor.

Das Highlight der Woche geschah am Montag. Ich bin ein Kritiker der in allen Farben vorhandenen Mülltonnen, weil ohnehin keiner weiß, was genau in welche Tonne gehört. Schon einige Berichte zeigten auf, dass am Ende alles wieder auf einen Haufen geworfen und dann automatisch ausselektiert wird.
Jedenfalls sitze ich kurz vor 6 Uhr morgens an meinem Laptop und versuche meine geistigen Ergüsse reinzuhämmern. Manchmal komme ich ins Träumen, blicke aus dem Fenster in meinen schönen, grünen Hinterhof. Steht da ein BSR Typ von der Müllabfuhr für Restmüll - wir haben 3 verschiedene. Er schaute in die große -zu entleerende- schwarze Tonne. Offensichtlich war er sehr zufrieden, denn er nahm die danebenstehende Biotonne und leerte den gesamten Inhalt in die Restmülltonne. Hahaha, wie geil ist das denn? Leider war ich nicht reaktionsschnell genug, um das zu fotografieren. Bei uns im Haus gibt es auch ein paar von der grünen Spinnertruppe und meinen die -überwiegende Mehrheit- zu missionieren und terrorisieren zu müssen. Wahrscheinlich geben die sogar ihr benutztes Toilettenpapier in die Biotonne.
Ich jedenfalls musste herzhaft lachen und dankte im Stillen dem pragmatischen Müllmann.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#464 29.05.2022 Ist die Polizei ein Kaninchenzüchterverein?
Kürzlich sah ich einen Bericht über den Alltag der Polizei. Es ging um die wachsende Ablehnung der Bürger und damit verbunden die Steigerung von Beleidigungen und Gewaltbereitschaft den Polizisten gegenüber. Gestern lese ich in einer Berliner Zeitung, dass die zuständige Senatorin einen Sicherheitszuschlag (mehr als 200€ im Monat) für Polizisten in bestimmten Bereichen durchsetzen möchte.
Auslöser für den Film war wohl die sinnlose Tat in Rheinland-Pfalz bei der zwei Polizisten getötet wurden. So bedauernswert das ist, dennoch ist die Empörung und Aufregung im Allgemeinen ziemlich übertrieben. Wieso sollte ich zu jemanden nett sein, der mir gerade etwas verbieten will? Die alten Kaiserzeiten als ein Polizist eine Respektsperson war, sind lange vorbei. Besonders wenn der Typ, der eine Verkehrskontrolle bei mir durchführt, am Vorabend im Club eine fette Straße Koks in seine Nase presste.
Hey Leute, wer den Beruf Polizist wählt, sollte wissen, dass er in der Regel keine Wände anstreichen oder Erbsen zählen muss. Sondern dass es sich um einen manchmal durchaus unangenehmen und gefährlichen Job handelt. So ähnlich wie Feuerwehr, Kriegsreporter oder auch Gangster. Wer mit todbringenden Waffen rumspaziert, läuft Gefahr auf jemanden zu treffen, der auch welche trägt und diese benutzt.
Die Bezahlung ist übrigens nicht soooo schlecht. Die meisten Berliner Cops haben inzwischen ein silbernes Sternchen, also Kommissar und Eingang gehobener Dienst. Ein Vergleich zu einem Metzger oder Bankangestellten ist lächerlich, aber selbst ein Assistenzarzt im Benjamin Franklin Krankenhaus (Charité) hat nicht dieses Einkommen.

Hahaha, den Lacher der Woche hatte ich, als ich von dem neuen Trend "Vulva Wellness" las. Cremes, Masken, Peeling und auf Insta sogar eine spezielle Vulva-Wanne! Hahaha, wie krank ist das denn? Mädels glaubt einem alten, nicht ganz unerfahrenen Mann: Normale Körperpflege ist absolut ausreichend. Zuviel Chemie an der Muschi macht sie eher kaputt als schön und kann ganz unangenehm werden. Wir MÄNNER wollen das nicht! Für mich reicht es, wenn nicht ein undurchdringlicher Regenwald -und das als Afrika-Fan- drumherum ist, aber wie gesagt, das ist Geschmackssache. Aber so blöd zu sein, dass MÄNNER eine gepeelte nach künstlichem Ingweraroma duftende Muschi wünschen, kann nicht einmal die Dümmste aller Dummen sein. Das ist fast so dämlich wie anzunehmen, das MÄNNER auf 3 Kilo Schminke im nicht mehr zu erkennenden Gesicht stehen.

So jetzt muss ich mich in die Küche begeben, weil ich einer ganz lieben Person ein kleines Mittagessen versprochen habe. Ob wir das Thema Vulva Wellness anschneiden, wird sich zeigen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#463 23.05.2022 Manche Erinnerungen sind wertvoll und sollen nie verblassen.
Wie jedes Jahr möchte ich heute an meine vor fast 50 Jahren im Alter von 41 Jahren verstorbene Mutter denken. Nicht dass ich nur an ihrem Geburtstag an sie denke, aber zweimal im Jahr möchte ich meinen Dank öffentlich kundtun.
Liebe Mutti, ohne dich hätte ich dieses spannende, manchmal weniger schöne, meistens jedoch sehr schöne Leben nicht führen können. Das Gesamte "was hätte sein können", "was wäre geschehen" in deinem Leben, wenn es nicht so früh geendet hätte, spare ich mir, das weiß niemand. Keiner weiß, ob du nicht seit 50 Jahren im Paradies lebst. Ich gönne es dir von ganzem Herzen! Mein Leben hatte definitiv alles was nötig ist um eine aufregende, abwechslungsreiche, erfüllte…. Zeit genießen zu dürfen und das verdanke ich dir.
Wenn ich das Titelbild betrachte, dann kann ich mir gut vorstellen, wie hart, entbehrungsreich euer Leben gewesen sein muss. Dennoch habt ihr voll Mut und Zuversicht an die Zukunft geglaubt. Ihr habt Kinder in die Welt gesetzt und versucht diese zu anständigen Menschen werden lassen. Diese Energie und Kraft erzeugt tiefen Respekt und Anerkennung bei mir.
R.I.P Mutti und wenn es möglich ist, dann lass heute die Sau raus!


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#462 19.05.2022 Eine kaum erträgliche Last – die LastenFahrradMöchtegernEltern!
Doch zuerst darf natürlich (tun ja schließlich alle und jeder Zeit) die Ukraine nicht fehlen, aber nur ganz wenig. Der ukrainische Schauspieler zurzeit auch Präsident, nennt das Gespräch mit Bundeskanzler Scholz "recht produktiv". In der NICHT Diplomaten Sprache heißt das ganz einfach: Es wird viel Geld vom deutschen Steuerzahler in Richtung Osten abwandern. Macht ja nichts, zurzeit werden ja genug künftige Steuerzahler produziert. Allerdings zweifle ICH -wie üblich- daran. Die hohe Zahl ist überwiegend Migranten geschuldet und deren Kinder -wenn sie intelligent genug sind- verlassen nach dem kostenlosen Studium Deutschland wieder. Die anderen sind in 17. Generation Transferleistungsempfänger. Die Schulden zahlen dann halt die Rentner, schließlich werden die jetzt auch schon bei den Unterstützungsmaßnahmen wegen Energie, Inflation… ausgeklammert.
Der nächste der Geld will und bekommen wird, ist der andere freundliche Staatschef aus dem Osten. Herr Erdoğan lehnt den NATO-Beitritt der Finnen und Schweden ab. Hahaha nur so lange bis genug Geld und/oder amerikanische Waffen in seinem Land angekommen sind. Yooo, soll er bekommen, wir haben es ja. Der böse Russe hat ja schließlich nichts anders vor, als ganz Europa unter seine Gewalt zu bringen, hahaha.

ICH hingegen hoffe täglich, dass ich NICHT gewalttätig werde, wenn mich wieder einmal eineR aus der neuen Mittelklasse Spießergeneration nervt. Riiichtig, ich meine die "ach was sind wir toll" mit hohem Einkommen die Grünen wählenden meganervenden "Eltern".
Da bauen die irgend so ein Teil an ihr Vehikel -früher Fahrrad genannt- ran, das vor nicht langer Zeit jedem Holländer als Wohnwagen gereicht hätte und stopfen ihre Nachkommen samt Nachbarschaftskinder rein. Dann belegen sie die Straßen mit einem flower-power-outfit der spät 1960er und glauben sie sind cool, weil sie Retrokleidung an ihren schwammigen Körper geklatscht haben. Andere Verkehrsteilnehmer sind für die gar nicht existent und wenn der Rotzlöffel seine Grünkohlzunge einem Vorbeifahrenden rausstreckt, kommt vom ideologisch verblendeten Fahrzeuglenker höchstens ein: "Patrick-Oliiiver sei doch ein klein wenig tolerant".
Seltsam, dass mir als überzeugt friedliebender Pazifist da ganz fürchterlich aggressive Gedanken in den Hinterkopf schießen. Nur zur Info: So ein Lastenfahrrad kostet Minimum schlappe 1500€.

Gestern mal ganz kurz mit Herbert über die Wiesn gesprochen. Wird eher nichts heuer. Die Ersatztreffen waren ehrlich gesagt angenehmer und verschiedene andere Argumente sprechen zusätzlich gegen die Wiesn.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#461 16.05.2022 Von Kunst und Politik
Ob dieses seltsame Gedudel was alljährlich als Eurovision Song… vorgeführt wird, tatsächlich etwas mit Kunst zu tun hat, sei dahingestellt und ist Geschmackssache. Persönlich betrachte ich zum Beispiel meine gekochten Gerichte als KochKUNST, andere geben ihnen lapidar eine VIER! Bei der oben erwähnten Veranstaltung steht …vision wohl für die Vision wie grausam sich Kunst entwickeln kann.
Egal, Geschmackssache hat der Affe gesagt und in Kernseife gebissen. Doch unerträglich macht es, dass die Show inzwischen zu einer reinen Politikshow mutierte. Es muss ein Schlag ins Gesicht für alle Musiker gewesen sein, welche sich ernsthaft bemüht hatten was halbwegs anhörbares zu produzieren, als klar war, dass der Lärm -egal wie grässlich es sich anhört- aus der Ukraine auf jeden Fall zum Sieger bestimmt wird.
Plädiere dafür, dass nächstes Jahr Jemen oder Somalia teilnehmen darf, die möchten sicher auch politische Propaganda im deutschen Fernsehen betreiben. Mit ein bisschen guten Willen kann man diese Länder doch sicher als zu Europa zugehörig bezeichnen.

Richtig Freude hat dagegen die Spazierfahrt zum Besuch eines "Italieners" in Teltow gemacht. Nachdem ich dort kürzlich schon mit leckeren Speisen sehr gut versorgt wurde, wollte ich es noch einmal testen. Ausgezeichnet! Die Pizza nur schwer zu toppen, die gefüllten Gnocchi mit Spargel und Spinat in feiner Soße, welche die fraaanzööösiiische Priiinzesiiin verzehrte, waren außerordentlich schmackhaft. Da fiel selbst der Chefkritikerin vom Dienst kein negativer Text mehr ein.

Ebenso hat mir -wie immer- der Besuch meines Freundes, Blechwannenkapitän Kuddel große Freude bereitet. Mit wenigen Worten -nachdem er mein gesamtes bisheriges Geschreibsel gelesen hatte- motivierte er mich ganz stark an meinem Buchprojekt festzuhalten und unbedingt weiterzuschreiben. Eine sehr spannende, emotional berührende aber dennoch humorvoll geschriebene Lebensgeschichte war sein Kommentar. Für mein zweites (noch) geplantes Buch hat er -aus dem Stand heraus- hoch brisante, aktuelle Informationen angedeutet. Das wäre sehr hilfreich und sicher nicht im Internet zu lesen.

Jetzt müsste nur noch das Gerüst vom Nachbarhaus mit samt den Arbeitern verschwinden, dann könnte ich endlich meine Kreativität und Schreiblust auf dem Balkon ausüben.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#460 10.05.2022 Von angenehmen und weniger angenehmen Zeitgenossen
Deutlich zur ersten Gruppe gehört einer meiner Ex-Chefs. Bei einem wohlschmeckenden Mittagessen hatten wir über drei Stunden eine vergnügliche Zeit. Immer wieder spannend dabei ist, dass sich zwei Menschen mit völlig unterschiedlichem background sowie verschiedenen Interessen so gut verstehen. Als sehr erfreulich stellte sich seine Bereitschaft heraus, mein (noch) geplantes Buch mit Schwerpunkt Geheimdienst zu unterstützen. Seine Kenntnisse über bestimmte Vorgänge werden für mein Vorhaben sehr wertvoll.

Deutlich zur zweiten Gruppe gehört die Blähbauch-Truppe also Schwangere. Vielleicht ein bisschen vulgär das Wort, aber mir fehlt jegliches Verständnis für diese Spezies. Kein Problem mit ihnen, wenn sie sich wie normale Menschen aufführen, doch wie Diven durch die Gegend traben und sich für die schützenswerteste Art zu halten, das geht mir auf den Senkel! Läuft überhaupt nicht, weil ich 100%ig nicht daran beteiligt war. Nach dem 2. Kind habe ich entschieden, es ist genug und hab an mir rumschnippeln lassen, damit die Frau nicht ständig irgendwelche Pillen einschmeißen muss. Um das Thema Schwangere (für heute) abzuschließen ein Zitat von Bestseller Autorin Gillian Flynn aus ihrem Buch "Gone Girl -das perfekte Opfer" (verfilmt von David Fincher u.a. mit Ben Affleck, Rosamund Pike). Wenn das eine Frau schreibt, muss ja was dran sein:
Zitat: "Trotzdem staune ich immer wieder, dass diese selbstgerechten, selbstverliebten Watschlerinnen eine Sonderbehandlung kriegen. Als wäre es so schwer, die Beine zu spreizen und einen Mann zwischen sich ejakulieren zu lassen." Zitatende

Sicher keinen Blähbauch gab es von meinem selbstproduzierten Kalbskäse.
Kaum sind die Profimaschinen ein paar Jahre zuhause, schon produziere ich Wurst. Allerdings habe ich es zumindest gegen Ende meiner Lehrzeit im Jahre 1978 noch etwas besser hinbekommen. Zuwenig Fett und Eis, das macht sich bemerkbar. Als nächstes stünde gebackener Bierschinken, Gelbwurst oder LEBERKÄSE an. Doch das Reinigen der Geräte war schon ziemlich aufwändig und ich bin von Natur aus eher dem Faultier als der Ameise zuzuordnen.
Jetzt hingegen gibt es nur ein Glas Eiweißshake mit Wasser angerührt. Hurra, hurra was für ein Genuss…

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#459 06.05.2022 Hurra, hurra endlich dürfen wir vor Herrn Selensky wieder niederknien…
…. und Steuergelder in seinen korrupten Arsch schieben. Nochmal: Mit der Vorgehensweise von Hr. Putin bin ich absolut nicht einverstanden. Genauso wenig wie mit der Verlogen- und Scheinheiligkeit der westlichen Politiker. Als würde es um die Ukraine gehen. Wie naiv muss man sein um das zu glauben? Vor der deutschen Staatsführung spucke ich sogar aus, so kriecherisch wie die sich geben. Einzig Hr. Scholz zeigt einen Anflug von Charakter. Doch anstatt den ukrainischen Botschafter nach seinen Beleidigungen gegenüber der deutschen Staatsspitze rauszuschmeißen, schiebt man dem -bis vor dem Krieg in der Ukraine gar nicht beliebten- Präsidenten weitere Milliarden hinten rein. Der deutsche Steuerzahler hat ja genug Geld. Muss er halt ein bisschen sparen und sein Auto stehen lassen. Die Grünen freuts und Habeck und Co werden in Luxuskarossen rumkutschiert. Die wissen ohnehin nicht, dass man Benzin bezahlen muss. Zusätzlich interessieren bei 5-stelligen Monatseinkommen steigende Lebensmittelpreise nicht wirklich. Spaghetti OHNE Käse und Tomatensoße reichen doch locker für den deutschen Dummbürger. Jedenfalls kann das Kriegs sightseeing event endlich weitergehen. Frau Baerbock beginnt und bei jedem Besuch werden ein paar Milliarden als Geschenk mitgebracht.
Gibt übrigens noch viele weitere bewaffnete Konflikte und Hungerkatastrophen in dieser schönen Welt. Libyen, Sudan, Jemen, um nur ein paar zu nennen. Könnten wir doch auch endlich einschreiten.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#458 02.05.2022 Der Mai macht alles neu! Echt jetzt??
Oi joi joi, da hat er bei mir ganz schön zu tun, der Mai. Momentan läuft es nicht nach meinem Geschmack. Obwohl der Doc ganz zufrieden war, stimmt irgendetwas mit meiner Gesundheit nicht. Viele Zipperlein samt seltsamen Beschwerden in den Innereien. Bei denen ist höhere Sensibilität von Nöten als beim Rest.
Vielleicht ist es ja nur die derzeitige politische Landschaft, welche mich nervt und Unzufriedenheit erzeugt. Wie diese Regierung in allen Bereichen Steuergelder per Gießkanne verteilt, erinnert an schlimmste Sozi-Zeiten. Wer zahlt's? Riiichtig, wir! Wie die Berliner Regierung mit ihren Bewohnern, Autofahrern und Sonstigen nicht der links-grünen Ideologie sektenmäßig folgenden umgeht, spottet jeder Beschreibung. Da brauchst du keinen Finger in den Hals stecken, um das Bröckerl-Lachen zu bekommen.

Jedenfalls nerven die wachsende Kriegsgefahr, Inflation, Finanzen… ganz erheblich. Meine Reispläne pausieren erstmal. Nach 3,5 Jahren Rente sind so ziemlich alle "to do Rückstände" aufgearbeitet und die Suche nach einer neuen Herausforderung ist am Laufen.
Mein Buchprojekt habe ich mir zu einfach vorgestellt. Zwar schreibe ich die Lebensgeschichte weiter, aber das ja nichts Neues für mich. Der Politikthriller hingegen ist sehr schwer realisierbar. Alle "seriösen" Romane haben einen Schreiberling mit der nötigen Ausbildung und Themenaffinität. Zusätzlich haben die Autoren Freunde, Bekannte, Kollegen usw. für Hilfe, Recherche etc. Nicht umsonst gibt es häufig lange Dankbekundungen am Ende.
Das Ernährungsprojekt setze ich fort. Zwei Dinge sind offensichtlich: Die wieder stark Eiweiß betonte Ernährung zusammen mit Sportentzug (ohne Grund!) seit meiner Herzoperation im Dezember 2021 tut nicht gut. Allgemeinbefinden, Vitalität, Leistungsvermögen haben ab-, der Leibesumfang dafür zugenommen.
Bis 31.12.2022 ist es vorerst verlängert. Möglicherweise sollte ich John Goodman als Vorbild nehmen. Der hat -über viele Jahre hinweg- inzwischen 100kg Gewicht verloren. Okay 100kg wären bei mir etwas übertrieben, doch ein paar Kilo möchte ich schon noch gerne abgeben. Nichtsdestotrotz werden Schweinehaxn Vernichtungen -wie zuletzt am Freitag mit zwei Freunden im Augustiner am Gendarmenmarkt- fortgesetzt. So eine Völlerei braucht das Gemüt von Zeit zu Zeit.

Wenn die Renovierung NICHT meiner Wohnung abgeschlossen ist, fange ich hier an. Vielleicht gehört das auch zu meiner (derzeitigen? vorübergehenden?) Endzeitstimmung was den Aufenthalt in Berlin anbelangt. Irgendwie schwebt mir für meinen Lebensabend etwas Ruhigeres vor. Ob Bayern, Ostsee oder doch Osten (Görlitz, Cottbus) darüber mache ich mir Gedanken, wenn es wirklich konkret wird. Jetzt wird zuerst mal richtig ausgemistet.
Große Freude bereitet mir der morgige Tag. Ein sehr ausführliches Mittagessen mit Sir Erich einem Ex-Chef von mir, steht an. Einer der genauso verrückt ist wie ich und trotzdem als einer der Wenigen von diesem Verein in guter Erinnerung ist. Allerdings nicht so schwer zu verstehen, wenn man weiß, dass er auf den Tag genau zwei Jahre älter ist. Widder sind halt einfach DIE Kracher! Hoffentlich kann er sich lange genug vom Büro losreißen. 2 Stunden sind immer etwas knapp.
Schluss jetzt, der Joghurt ruft.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#457 25.04.2022 O tempora, o mores! Weiber mit Essen im Mund, ist fürs Auge ungesund!
Was oder wen Cicero mit seinem Ausspruch (O Zeiten, o Sitten) meinte, ist mir nicht bekannt. Mein Zorn ist eindeutig gegen die ach so wohlerzogenen ladies gerichtet, welche permanent mein Wohlempfinden im Lieblingscafé schmälern. Klar werden mich jetzt einige Leser als bösen alten Mann abkanzeln. Macht nichts, das hat ein junger Ex-Kollege schon vor 15 Jahren im Büro praktiziert. Altersstarrsinn, Sexismus, Hedonismus, Rassismus, Chauvinismus, Nihilismus (nööö eher nicht!), Egoismus, Narzissmus u.a.m. Dazu stehe ich bzw. genieße das ausdrücklich. Aber -trotz des Adoniskörpers- ist meine Kleidung angemessen, verzichte sogar auf Muskelshirts. Meine Umgangsformen entsprechen den üblichen Gepflogenheiten der zivilisierten Gesellschaft. Genauso wenig falle ich wegen fehlender Tischmanieren auf.
Leider ist festzuhalten, dass das vorübergehende Pandemieende mit Frühlingsanfang -in Bezug auf die weibliche Bevölkerung- eine unglückselige Kombination sind. Speziell den Frauen Ü40 hat die Isolationshaft im Winter nicht gutgetan. Wieder in Freiheit, pressen sie sich in so enge Leggings, dass für Kids jeder Biologieunterricht im Unterleibbereich überflüssig ist. Ihre bauchfreie Oberbekleidung lässt jeden Mann erschaudern. Er wird a) sofort zum Silikonfan, b) er überlegt wie viele Idioten es wohl geben muss, weil alle diese Grazien aussehen als wären alle im 11. Monat Schwangerschaft.

DER Hammer jedoch ist, dass immer mehr von diesen schrägen Tanten es nicht auf die Reihe kriegen, wenigstens dann ihre Klappe zu halten, wenn sie etwas kauen. Nööö, Monsterbissen kommen rein, so groß, dass selbst eine Anakonda ihr Kiefer aushängen müsste. Sie zermalmen das Teil und stopfen die Backen voll mit breiiger Substanz, viel zu kompakt zum Schlucken. Proportional gesehen wäre ein Hamster für mindestens 3 Jahre Winterschlaf gerüstet. Dann kommt die Pointe, sozusagen der Horrorflash: Der Mund klappt auf, um unverständliches Gebrabbel abzusondern. Unverständlich weil sich das Bagelbrötchen mit dem Frischkäse, Grünzeug, Belag… zu einer farblich undefinierbaren Masse verformt hat und zwischen den Zahnlücken hervorquellt. Meist begleitet von einem zerrenden, quetschenden Geräusch. ENTSETZLICH!

Zwar bin ich in den letzten Jahren immer mehr zum Netzverweigerer ("Social" Media) geworden, aber für manche Dinge ist es doch gut. Da schenkt mir meine Tochter (entgegen meinem Wunsch D8<) einen (für mich) außerordentlich wohlduftenden Badeschaum eines bekannten Brands. Nachdem es langsam zu Neige geht, begann ich mit der Suche in allen nur erdenklichen Geschäften. Nix, Null, Nada, grrr! 10 Sekunden Internet, schon sind mehrere Fläschchen unterwegs, sogar ein ähnliches Duschgel habe ich gefunden. Yep, so passt es!

Freiheit (noch nicht die Letzte) bedeutet auch, sehr lange wach bleiben und am Morgen NICHT müde ins Büro schlürfen, sondern sich umzudrehen und einfach auszuschlafen. "Gone girl" (noch nicht die Letzte) eine weitere Kurzkritik. Nach sage und schreibe 307 Seiten beginnt der zweite Teil und ich habe den Verdacht, dass jetzt ein anderer Autor schreibt.
Apropos Schreiben: Ob Blog oder Buch, so richtig überzeugt vom Weitermachen bin ich nicht mehr. Möglicherweise stehen neue Projekte an. Leider gestalten sich die Bücher schwieriger als gedacht. Das eine ist etwas langweilig, weil es meine Vergangenheit ist. Das andere gibt wahrscheinlich nicht genug her, bzw. ist sehr schwierig zu recherchieren. Zudem verstehe ich langsam die Einsamkeit des Schreiberlings. Irgendwie hängst du völlig in der Luft. Null Resonanz, kein feedback, keine Millionenauflage (hahaha). Also einfach ins Blaue schreiben, was du ohnehin im Kopf hast? Mein Gewichtsprojekt werde ich hingegen wahrscheinlich ein weiteres Mal verlängern. Eine Fernsehsendung brachte mich dazu Versuche zu unternehmen und es läuft erneut auf eine Ernährungsumstellung hinaus. Übriges tat vor längerem ein Gespräch mit meinem Bruder Otto über das Erreichen des ursprünglichen Ziels. Es stellte sich heraus, der Gewichtsverlust ist nur bedingt das Ziel. Entscheidend auch hier die Umstellung der Essgewohnheiten.
Schluss für heute, dieses Bild zieht mich ins Bodenlose, bääähhhh. Nix is mit Reisen und Leben wie ein Gott, bääähhh.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#456 22.04.2022 Die Gailtalerin ääähhh tschuldigung die Hofreiterin ist wieder da!
Die Gailtalerin aus "Watzmann" von Ambros kommt mir in den Sinn, wenn Anton (Antonia?) Hofreiter von den Grünen seinen Blödsinn absondert. Bzw. die Antwort auf den Hinweis, dass sie wieder da ist "dös duad ka guad nit" für Preußen: "Das tut nicht gut". Hofreiter und Lauterbach eine Ehe fürs Leben!
Warum der chemische Biologe der Meinung ist, dass der dritte Weltkrieg bevorsteht, wenn wir keine schweren Waffen an die Ukraine liefern, bleibt wohl sein Geheimnis. Ich sage, je mehr Waffen wir an die (verlorene Ost-) Ukraine liefern, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Russen taktische Nuklearwaffen einsetzen.
Wahrscheinlich kann die linksgrüne Beleidigung fürs Auge den Absturz vom Parteivorsitz zum europäischen Hinterbänkler nicht verkraften. Selbst bei der Ministerposten Vergabe musste er dem Augenbrauen hochziehenden Quotentürken den Vorzug lassen.

Nicht genug der Kritik, Gillian Flynn bzw. die Buchkritiker sind auch noch dran. Mittlerweile auf Seite 300 angelangt, stelle ich fest, dass bei "gone girl" die Spannung genauso verschwunden bleibt wie Amazing Amy. Wer jedoch die Buchkritiken auf der Rückseite des Umschlages ließt, würde dieses Buch nicht als Gute Nacht Lektüre lesen, so unglaublich spannend, aufregend, brillant …. wird es von namhaften Kritikern beschrieben. Das nimmt inzwischen die gleichen Auswüchse an, wie das Gedudel im Radio. Macht sich denn überhaupt niemand mehr Gedanken über den Text, welcher da manchmal geträllert wird? Das geht in der Popbranche seit ewigen Zeiten so, aber mein Empfinden ist, dass es immer schlimmer wird. Unendlich oft zwitschert jemand in der Wiederholschleife "This is the river of the night" während die Nächste gleich zwei Fragen hintereinander endlos abfeuert: "How deep is your love? Like the ocean?" Nööö du dusselige Kuh schreie ich dann in meinem Wohnzimmer. Ist doch klar, so tief wie der Nachtfluß. Aber wahrscheinlich der, der durch die Sozialkeramik in den Abwasserkanal gespült wird.

Kritik an der Wissenschaft habe ich -selbst dummer, kleiner Metzgerbub der ich bin- schon oft angebracht. Gestern um 2015h strahlte 3Sat eine Sendung zu Ernährung aus und ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Obwohl es ein öffentlich rechtlicher Sender ist, kam klar zum Ausdruck, dass sich die Eierköpfe wohl seit Jahrzehnten auf dem Holzweg befinden, was ihre pauschalen Ernährungsempfehlungen anbelangt. Schlimm ist, dass die auch seit Jahren bekannten Forschungsergebnisse, die aufzeigen worauf es ankommt, nicht wirklich publik gemacht werden. Ein Schelm wer eine Lobby dahinter vermutet.
Letztendlich kommt es auf bestimmte DNA Kombinationen und hauptsächlich auf das Mikrobiom im Darm an. Beides ist aber noch nicht richtig erforscht. Nachdem jeder von uns mindestens 10x so viel Bakterien allein in seinem Darm hat, als es Menschen auf der Erde gibt, kann ich mir das lebhaft vorstellen. Jedenfalls ist es für den einen gut sein WEIßbrot mit Quark, für den anderen mit Butter und für den nächsten ist Vollkorn besser. Genauso wie bei der einen VIEL Kaffee den Blutdruck senkt, während bei der anderen 1 Tasse für astronomisch hohe Werte ausreicht.
Sicher wäre es von Vorteil sein Mikrobiom untersuchen zu lassen und danach eine Ernährungsumstellung vorzunehmen, sofern es gewünscht ist. Oder so zu leben, wie ich es mache: Erlaubt ist, was mir gut tut! Sollte eine(r) von euch auf die Idee kommen, eine derzeit im Trend befindliche DNA Diät zu machen, bitte schickt die Kohle dafür lieber zu mir. Ist zwar genauso sinnfrei, aber wenigstens habe ICH etwas davon.

War eine geile Woche! Zuerst Dienstag eine Abendessen Einladung zu einem guten italienischen Restaurant in Treptow. Dann viel Frohsinn am Mittwoch. Ein schöner Abend mit 3 Ex-Kollegen / Freunden in coolen Bars. Das hat schon was. Zwar war zu Beginn (klar bei drei sehr hochrangigen Soldaten) der Russen-Ukraine Konflikt im Vordergrund, doch danach war es einfach nur schön. Allerdings zogen alle 3 eine Schnute als ich ihnen den Auftrag zu Recherche für mein Buch II gab. Egal, Hauptsache wir hatten Spaß.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#455 19.04.2022 ENTTARNT! Lauterbach ist der Clown Pennywise aus Stephen Kings "Es"
Der Spinner kann es einfach nicht lassen und muss weiter sein Unwesen treiben. Was einen "Gesundheitsminister" (der noch dazu meint, er hätte Ahnung was Wissenschaft bedeutet) dazu treibt von "Killervarianten" zu sprechen, ist mir ein Rätsel. Unseriöser und populistischer geht es nicht mehr. Eine Schande für Deutschland, passt perfekt zu den Grünen! Ob er nach Angstminister auch noch den Titel Horrorminister verpasst bekommt?

Ostern ist vorbei und es war durchwachsen gut. Samstag, Sonntag ein Traum, gestern feines Lammessen, aber der Rest des Tages absolut unbefriedigend. Zuviel Zeit nutzlos vergeudet. Den Nachmittag hätte ich unterhaltsamer und befriedigender verbringen können und müssen. Wer weiß schon wie lange Zeit einem bleibt.

Gut, dass das Wetter noch nicht so warme Temperaturen hervorbringt. Der Hausnachbar renoviert schon wieder und lässt dieses Mal 10cm dicke Dämmplatten anbringen. Das ganze Haus ist eingerüstet und die Arbeiter sind anscheinend Lärm und Staub unempfindlich. Somit ist der Balkon keine echte Option für mich. Wäre aber dringend erforderlich zur Inspiration für mein Buchprojekt. Das "Überwachungsprogramm" ist soweit fertig und wird nur vereinzelt erweitert. Zuletzt habe ich noch ein paar hundert Substantive hinzugefügt, nun checke ich 1440 Wörter auf Häufigkeit, zusätzlich in 4 Stufen den Abstand zueinander. Das reicht vorerst.
Allerdings werde ich unverzüglich der Aufforderung meines Bruders Otto nachkommen und schreiben. Vor lauter drumherum vernachlässige ich das Wesentliche. Was hilft ein Überwachungsprogramm, wenn es nichts zu überwachen gibt? Dahingestellt ist, ob ich weiterhin an zwei Büchern rumdoktere. Das ist ziemlich anstrengend. Andererseits bin ich etwas verunsichert. Den Link zum Aufruf im Netz und PDF habe ich 2X weitergegeben und keinerlei feedback bekommen. Vielleicht ist es ja so übel geschrieben, dass meine Freunde lieber den Mantel des Schweigens darüber ausbreiten.

In der nächsten Zeit stehen ein paar schöne Treffen auf dem Plan. Das wird bestimmt interessant, sich mal wieder mit völlig unterschiedlichen, angenehmen Menschen auszutauschen. Jetzt lege ich mich wieder ins Bett und lese von Gillian Flynn "Gone Girl" weiter und kann nach 250 Seiten, den Hype für dieses Buch überhaupt nicht nachvollziehen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#454 15.04.2022 Da ist sie wieder, die grüne Kriegstreiberpartei
Was für eine Rhetorik! Herr Habeck meint die Ukraine verteidigt Deutschland vor einem Angriff der Russen. Kennen wir ja von Kosovo, Afghanistan, Mazedonien….Ist ja nichts Neues, dass diese kranken Spinner -wenn es in ihre Ideologie passt- die im Grundsatz dämliche deutsche Bevölkerung mit Angst zu teuren unüberlegten Handlungen treibt.
Mir ist das Handeln eines Ex-Außenministers mit Namen Fischer im Zusammenspiel mit der feinen Dame Albright aus den großen USA noch gut in Erinnerung, als es um Kosovo ging. Ohne die Beiden hätte es diesen Krieg mit vielen Toten und unzähligen Dramen in der Zivilbevölkerung nicht gegeben. Was solls, Kollateralschaden! Im Gegensatz zu der allwissenden deutschen Bevölkerung mit ihren Kenntnissen aus dem Internet, habe ich ein paar streng geheime Papiere gelesen und bin seither der Meinung, dass die Grünen eine Schande für Deutschland sind. Nach meiner Meinung sind die meisten Albaner, welche den Kosovo regieren, Verbrecher, nicht nur Kriegsverbrecher. Nachdem ich ein paar von denen persönlich kennengelernt habe, wird mich auch niemand mehr davon abbringen.
Egal, die USA, die Israelis und noch ein paar andere dürfen agieren, wie sie möchten, das sind die Guten. Andere werden immer weiter provoziert, bis es zur Katastrophe kommt. Herr Putin und Konsorten werden vor taktischen Atomwaffen nicht zurückschrecken, wenn sie merken, dass sie der Westen an ihrem Ziel die Ostukraine und somit das Schwarze Meer unter Kontrolle zu bekommen, immer massiver daran hindern will. Auch ohne Atomwaffen werden wir es im Winter spüren was uns die Grünen Politik bringt. Aber das interessiert die fetten Diäteneinstreicher und ihr Klientel der Besserverdiener nicht. Und ganz böse: Vielleicht spekulieren sie ja darauf, dass nach einer atomaren Verseuchung ihre abstrusen Klimavorstellungen besser umzusetzen sind.
Nur zur Erinnerung: Die Ukraine samt ihrem Schauspieler-Clown als Präsidenten ist weder Mitglied der Nato noch im Verbund mit Europa. Und ja, ich habe nicht vergessen, dass alle Deutschen Nazis sind, die vor vielen Jahren mal Übles vollbrachten und deshalb die nächsten 500 Jahre alle Länder alimentieren müssen, solange nur ein Schauspieler im TV gegen die bösen Nazis Propaganda betreibt.

Keine Propaganda sondern Realität ist mein Gewicht. Keine Ahnung was da los ist, aber es nervt gewaltig. Wenig essen, wenig trinken, viel Bewegung und trotzdem zunehmen, das ist ätzend! Doch das Schlimmste ist, dass meine Rückenschmerzen zurückkehren. Das bedeutet über kurz oder lang MUSS ich wieder Sport treiben. Jeder der mich kennt, weiß wie sehr ich Zwang hasse und die Vorstellung, dass ich mein restliches Leben Abduk- und Adduktoren sowie Rücken- und Bauchmuskeln trainieren muss, um ein paar Meter schmerzfrei gehen zu können, das erschreckt mich.

So jetzt habe ich meine erste von zwei Impfungen gegen Gürtelrose bekommen und wie immer bisher keine Nebenwirkungen verspürt. Auf die Zeckenimpfung werde ich eher verzichten, das denke ich, wäre zu viel des Guten. Bevor ich auf Afrikareise gehe, möchte ich evtl. noch ein paar Exoten-Impfungen wie Gelbfieber, Tollwut usw. auffrischen lassen.

Ansonsten schöne Ostern mit viiieeel Delikatessen auf dem Tisch!

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#453 10.04.2022 Eindeutig ein Tag zum Feiern.
Impflicht gescheitert, das ist doch schon mal gut. Allerdings sollte man dann den Menschen, die ohne Impfung schwer an Covid erkranken, die Kosten für die Behandlung selbst tragen lassen. Aber alles mit Zwang, weil ein Pseudo Wissenschaftler und Angstminister meint, dass nur er die Weisheit hat, das widerstrebt mir. Ich bin jetzt 4x gegen Covid geimpft und habe keine Ahnung, ob ich schon mal positiv war. Aber die Impfung war MEINE Entscheidung ganz ohne den apokalyptischen Hellseher Lauterbach. Morgen gibt es die 1. Gürtelroseimpfung, dann steht Tollwut (Afrika ich komme) und Gelbfieber irgendwann auf dem Programm.

Weniger zu feiern ist, dass es anscheinend überhaupt keine soziale Kompetenz oder soziale Intelligenz mehr gibt. Es scheint so, dass mein Monopol als hedonistischer Egoist in Gefahr ist. Denn mit welcher Arroganz und Selbstgefälligkeit inzwischen VIELE Menschen auftreten, das ist schon beunruhigend.

Riiichtig feiern tue ich dafür die Jahreszeit. Ein paar Schlechtwettertage bringen mich nicht aus der Fassung. Die Temperaturen jedoch steigen und mein Balkon wartet schon auf mich. Vielleicht steigt dann auch meine Produktivität mein Buch (Bücher) betreffend. Obwohl ich -was die Programmierung anbelangt- sehr fleißig war und auch stolz auf mich bin. Das ist ein feines tool! Bin überzeugt, dass einige echte -wie auch Möchtegern- Schriftsteller das gut gebrauchen könnten.

Zu feiern ist aber so was von, dass vor mehr als 60 Jahren am 10.04. in Deutschland etwas ganz Bedeutendes passierte. Mit das Beste was je in Deutschland geschah.

Auch gut, obwohl es mir eigentlich egal ist: Hertha hat gegen Union 1:4 verloren. Ich mag die einen genauso nicht wie die anderen, aber Hertha noch ein wenig weniger. Die haben den glorreichen Löwen diesen vermaledeiten Falko Götz geschickt und das war der Anfang vom Ende. Also nicht sorry liebe Hertha Fans, doch jetzt ist euer Club fällig für den Niedergang.

So nochmal eine Runde Kopfkissendienst, bevor die franzööösiiische Priiinzessiiin auftaucht und ich sie in ihr Wahllokal bringe. Ich schätze mal, sie ist ein überzeugter Napoleon Fan.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#452 04.04.2022 Steuern zahlen macht das Leben schwer und die Taschen leer.
Gestern habe ich meine Steuerschuld aus dem Jahr 2020 ans Finanzamt überwiesen und muss sagen: für diese nicht unerhebliche 4-stellige Summe hätte ich eine bessere Verwendung gefunden. Aber so ist das nun mal und ich bin froh, dass ich so viel Rente erhalte, dass ich Steuern bezahlen muss. Den Ausgleich für 2021 habe ich auf Herbst verschoben, da ab August keine Kredite mehr abbezahlt werden und dann etwas Reserve bleibt.

Was für ein Kontrast!
Vergangenen Sonntag Sonne, Vogelgezwitscher (ja, ja ich bin auch im Frühjahr gut zu vögeln), das erste Eis von der Eisdiele -allerdings kann ich den Hype um diese "Eisfee" nicht nachvollziehen. Teuer und bestenfalls durchschnittlich gut-. Schräg gegenüber von meinem Eisverzehrplatz begannen ganz zart die ersten die ersten Magnolienbäume zu blühen und genau wie der alte Koksbarde aus München sang: "Wenn die Luft nach Erde schmeckt…"
Gestern scheißkalt! Im AUTO (zu Fuß wäre Höchststrafe gewesen) die Heizung auf volle Touren und selbst die Vögel vögelten nicht mehr. Aber egal es war eine gemütliche Spazierfahrt und dabei haben wir eine -von außen- sehr attraktiv aussehende Gaststätte mit indischen Speisen, direkt an der Kleinmachnower Schleuse, entdeckt. Da werden wir sicher bei SCHÖNEM Wetter vorbeischauen. Ganz spontan haben wir uns dann für ein vietnamesisches Restaurant in Nähe der Wohnung entschieden, das war auch lecker.

Das erste Wochenende ohne Maskenpflicht an den Orten, die ich für gewöhnlich aufsuche und es ist wie im Traum. Überrascht hat mit jedoch die hohe Zahl von freiwilligen Maskenträgern. Diese waren sehr deutlich in der Überzahl. Ist mir scheißegal ob sich jemand so einen Fetzen vor die Nase -vielleicht bevorzugt die/derjenige ja seine Rülpser länger riechen zu dürfen- bindet oder sich meinetwegen rosafarbene Unterwäsche als Turban auf den Kopf klatscht, Hauptsache es wird nicht der Versuch unternommen, mich zu missionieren. Eine Frau hat es versucht. Wahrscheinlich wird sie das nie wieder bei irgendjemand erneut versuchen. Schon wieder eine gute Tat vollbracht! Man, man, man die Chancen in den Himmel zu kommen steigen erheblich.

Riiichtig Spaß macht mir derzeit das Schreiben. Der Virus hat mich erwischt. Vor allem weil ich
a) ein gutes Buch was den Schreibstil anbelangt gefunden habe und ich begriffen habe was moderne Schreibkunst ist. Ob ich es hinbekomme, steht auf einem anderen Blatt.
b) weil weitere konstruktive Kritik zum Inhalt mir aufgezeigt hat, dass die Außenwirkung eine ganz andere sein kann, als man selbst denkt. Hier ging es um Optimismus und speziell um die Darstellung meines Vaters, obwohl er überhaupt noch nicht das Thema war. Da unterschied sich die Außenwirkung ganz erheblich von dem was ich meinte. Das war lehrreich und wird künftig berücksichtigt.
c) weil ich von meinen Programmen begeistert bin. Die Liste der Wörter wird permanent erweitert und ist sehr hilfreich. Offensichtlich verwende ich "außergewöhnliche" Wörter, wenn sie mir gefallen, zu häufig in kurzen Abständen. Zuletzt zeigte mir das Programm "konsterniert" und "konsequent" an. Manchmal ist selbst 2x schon 1x zu viel. Zusätzlich habe ich jetzt noch ein Mini Tool geschrieben, dass mir auf Knopfdruck alles formatiert -und sogar einen bekannten bug von Mircosoft bei Übernahme des Inhaltsverzeichnises nach PDF korrigiert- und es als PDF-Dokument zusätzlich zur Verfügung stellt. Logisch, dass alles in den richtigen Ordnern abgespeichert wird. Das erleichtert. Feststellen musste ich, dass ich mich (noch) nur auf ein Buch konzentrieren kann. Die Biografie hat den Vorzug vor meinem "Thriller". Nur in schöpferischen Pausen beschäftige ich mich damit.

Die jetzige Pause wird allerdings in der Küche verbracht. Afrikanischer Reis mit bayrischem Schweinehalsgrat steht auf dem Programm und mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#451 30.03.2022 Bücher lesen ist nicht schwer, schreiben dagegen sehr.
Nachdem ich einen "Einlauf" bekommen habe, dass ich zu viel Beiwerk mache, anstatt zumindest eines der beiden Bücher konsequent und zielstrebig zu schreiben, habe ich mich hingesetzt, nachgedacht und gebe folgendes kund: An einem bestimmten Tag im Jahre 1928 standen sich plötzlich links der seine pflichtuende Mond und rechts die ihre pflichtuende Sonne am selben Himmel gegenüber. Erschreckt starrten sie sich an und in diesem kurzen Schreckensmoment vergaßen beide für den Bruchteil einer Sekunde ihre Pflicht zu tun. Die Folgen waren verheerend! Bitte, dieser Tag sei in alle Ewigkeit verflucht! An diesem Tag wurde die Mickey Mouse geboren.

Ooops, stammt ja gar nicht von mir. Alles nur von Ludwig Hirsch (Gott hab ihn selig) geklaut. Ernsthaft stimmt, dass der Vorwurf so nicht richtig ist. Meine Biografie macht Fortschritte und in wenigen Tagen wird das Erste der 4 Kapitel fertig sein. Das Problem ist, dass beim Schreiben nicht auffällt, was man teilweise für einen Stuß schreibt. Wenn ich nach ein paar Tagen die zuletzt geschriebenen Abschnitte (bei der der Biografie sind die 4 Kapitel in Abschnitte der jeweiligen Ereignisse unterteilt) in Ruhe durchlese, fällt mir auf, dass bestimmte Worte viel zu häufig vorkommen. Vielleicht registriert der Leser dies nicht bewusst, das Unterbewusstsein ganz sicher. Das könnte der Grund sein, warum ich schon oft nach wenigen Seiten ein Buch weglege und nicht mehr weiterlese.

Ich schreibe mit Word (allein schon um die Vorgaben eines Verlags was das Manuskript anbelangt zu erfüllen) und habe ein Programm geschrieben um es per Notepad ++ im Internet vernünftig im HTML Format darstellen zu können.
Jetzt habe ich ein weiteres Programm geschrieben welches im Dokument 617 Wörter (Pronomen, Konjugationen, Adverbien und Adjektive) auf ihre Häufigkeit überprüft und mir schön auflistet. Das habe ich mir aus dem Buch "Bestseller Code" abgeschaut. Kürzlich stellte ich fest, das ich in EINEM Absatz mit 83 Wörtern 12X das Wort wir verwendete. Definitiv unsinnig. Also korrigiere ich dieses Dokument mit 8 Seiten und fertig. Würde ich das erst am Ende nach den geplanten 350 Seiten durchführen, wäre mir das zu anstrengend und die Motivation würde den Bach runter gehen.
Dennoch bin ich für diese konstruktive Kritik sehr dankbar. Genau dafür braucht man Helfer, die einen a) auf Fehler hinweisen, b) Ratschläge geben und c) motivieren. Ja-Sager und Schmeichler sind absolut fehl am Platz.

Nach Langem endlich mal wieder was von mir ( Auszug NZZ gestern) zu Corona.

"...Gegenwärtig werden in ganz Deutschland rund 2350 Patienten mit einer Corona-Infektion intensivmedizinisch behandelt, viele indes wegen anderer schwerer Erkrankungen, mit Covid-19 als Nebendiagnose. Der Hospitalisierungsindex ist ebenso rückläufig wie die Reproduktionszahl.
Aus dem Team Vorsicht wurde die Wutgemeinschaft der Beleidigten. Wenn Argumente knapp werden, hat die Emotion ihren Auftritt. Anders ist nicht zu erklären, dass eine renommierte Virologin wie Melanie Brinkmann erklärt: «Wenn die Maskenpflicht nicht mehr besteht, kann es passieren, dass man sich komisch fühlt, wenn man eine Maske trägt.»
Sollen Masken also nicht vor Viren, sondern vor komischen Gefühlen schützen?
Vom selben kindischen Trotz geprägt ist die Aussage des Grünen-Politikers und ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Stuttgart, Fritz Kuhn: «Ich will, dass mich der Staat in geschlossenen Räumen vor Ansteckung mit Corona schützt.»
Diesem Schutz aber dienen das Tragen einer Maske und die Impfung, und weder das eine noch das andere wird mit dem neuen Infektionsschutzgesetz verboten. Man nennt es Eigenverantwortung – ein Fremdwort in manchen deutschen Milieus...
"

Dem ist von meiner Seite nichts hinzuzufügen, außer dass ich hoffe, dass bald Schluss ist mit dieser Angsthasenmentalität und endlich wieder die Lebensfreude selbst bei den Pessimisten zurückkehrt.

Gestern wurde auf Antenne Brandenburg das Gespräch von Prof. Dr. Udolph und mir bezüglich der Herkunft des Namens Christerer ausgestrahlt. Gehe völlig konform mit meinem großen Bruder Otto: "Der redet Unsinn!" So isses! Wir stammen von Wikinger ab! Wenn ich meine Haare nicht mehr grau färbe, sondern es bei naturblond belasse, die gefärbten Kontaktlinsen rausnehme, damit man meine stahlblauen Augen sieht, dann kapiert auch der Letzte, dass die Christerer von tapferen Wikinger abstammen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#450 26.03.2022 Schlimm, wenn das Oberstübchen ausrastet!
Ein Mann tritt aus unerklärlichen Gründen die Glastür zu einem Geschäft ein, sticht den Ladeninhaber mit einem Messer in die Brust und schreit den Verletzten an: "Du schuldest mir Geld, das hole ich mir nächste Woche ab". Die beiden Männer kennen sich nicht und sind sich nur einmal vorher begegnet. Gibt es nicht? Doch, gibt es! Und der Vollidiot sticht auch noch meinen Lieblingsbäcker mit den köstlichen Croissants ab. Wie heftig der Angriff war (Krankenhaus stationär war erforderlich) ist nebensächlich. Doch was geht in einem solchen Gehirn ab? Ohne Grund billigend den Tod eines Menschen in Kauf zu nehmen, da fehlt es nicht nur ein klein wenig! Wie mir Crapulix (der Besitzer) erzählte, war es bei dem Verrückten nicht das erste Mal. Er hat wegen eines ähnlichen Vorfalls schon 4 Jahre im Gefängnis verbracht.
Heute endlich die Wiedereröffnung und natürlich schob ich mir gleich ein fettes Schinken-Käse-Croissant rein. LECKER! Zudem hatte ich mit der Aushilfsbedienung ein sehr erfreuliches Gespräch. Die ist 20 Jahre alt und eine Freundin von der Tochter des Besitzers. Sie gab mir einige Inspirationen aus Sicht der Jugend zu meiner Biografie. War aufschlussreich.

Nach einem ausgiebigen Spaziergang habe ich beschlossen diese Routine wieder aufleben zulassen und täglich mindestens 45 Minuten durch die Gegend zu bummeln. Selbst wenn es nächste Woche wieder kälter wird, die Blüten sind nicht mehr aufzuhalten und herrlich anzusehen. Wahrscheinlich werde ich morgen wieder Benzin verschwenden und mal sehen, ob ich ausfindig machen kann, wo die Blüten nicht mehr warten können und sprießen.

Habe festgestellt, dass ich weit mehr als 3 Jahre nicht mehr arbeiten gehe und freue mich jeden Tag darüber. Nachdem der Krebs besiegt und der Arbeitgeber erledigt war, kann ich nur sagen, dass die freie Zeit ein tolles Geschenk ist. Selbst an Tagen, an welchen es mir ein wenig langweilig ist und ich mit mir nicht so recht etwas anzufangen weiß, freue ich mich unendlich selbstbestimmt leben zu können und keine Verpflichtungen zu haben.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#449 22.03.2022 Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.
Schon seit geraumer Zeit war ich mit dem Aussehen von Wohn- und Schlafzimmer nicht mehr so richtig glücklich. Allerdings war ich nicht überzeugt, dass die "Zersplitterung" der Couch funktionieren würde. Jetzt habe ich es getan und nachdem ich noch ein Sideboard bastelte, passt alles. Das Sideboard habe ich derart gut hinbekommen, dass kein Mensch auf die Idee kommt, dass dieses selbst gebaut wurde. Zudem ist es vom Plan bis zur Fertigstellung maßgeschneidert. Jetzt fühle ich mich wieder sauwohl in meiner Wohnung.

Weniger gut funktioniert dafür meine Fastenwoche. Doch ich verspüre momentan nicht den geringsten Drang mich in irgendeiner Form zu maßregeln. Genuss in jeder Art und Form ist das was Spaß macht und ganz im Vordergrund steht. Die Gemüsesuppe wird zwar weiter verzehrt aber mehr zur Körperreinigung als zum Abnehmen. Morgen ist es soweit, dass ich den Balkon putztechnisch für ausgedehnte Sessions fertig mache. Auch wenn die Langzeitprognose für Ende März / Anfang April noch keine Temperaturen über 20 Grad verspricht. Erledigt ist erledigt.

Inzwischen habe ich die Idee aufgegeben, dass ich meinen "Bestseller" jemals auf den Mark bringen werde. Alles was ich dazu bisher gelesen habe, ist es den Aufwand nicht wert, zu versuchen es über einen Verlag rauszubringen und ist auch nicht mein Motiv. Jetzt schreibe ich zuerst mal meine zwei Bücher und dann sehe ich weiter. Nach ca. 10 "Lehrbüchern" was es bedingt ein "Schriftsteller" zu werden und wie ein Buch aufgebaut sein sollte -von Grammatik und Wortschatz abgesehen-, habe ich verstanden, dass der schwierigste Teil ist, das Buch in die Geschäfte zu bringen.
Viel faszinierender ist für mich, dass ich dadurch wieder zum Lesen angefangen habe. Das habe ich für ein paar Jahre "vergessen", obwohl es schon immer megageil für mich war. Zurzeit lese ich drei (zwei, weil eines habe ich dummerweise verliehen und anscheinend war das Interesse nur vorgetäuscht es lesen zu wollen) Romane von drei völlig unterschiedlichen Autoren zu unterschiedlichen Themen. Ob Dave Eggers, Gillian Flynn oder Stieg Larsson alle berücksichtigen sie das was ich in den "Lehrbüchern" gelesen habe. Eggers macht mir mit seinem "The Circle" Angst, Larsson ist mit "Verblendung" -nach etwas langsamen Beginn- ziemlich spannend und Flynn mit ihrem "Gone Girl" scheint ein Psycho-Thriller der extra Klasse zu werden. Besonders interessant für mich, dass es (habe erst 70 Seiten gelesen) anscheinend um das Leben und Lebensformen grundsätzlich geht.

Wie schon öfters dargelegt, bin ich dabei mein Leben neu zu gestalten. Eigentlich ist es das Kapitel 4 "Winter" in meinem Buch "Hochdruck", weil es meinen letzten Lebensabschnitt darstellt. Sozusagen eine Biografie in die Zukunft, hahaha. Ich habe nur für mich entschieden, wie es in den nächsten Jahren weitergehen soll. Dabei gebe ich gerne zu, dass ich evtl. ein Hedonist, Egoist, Narzisst und was weiß ich noch alles bin. Es ist mein Leben und ich habe nur eines. Allerdings gehe ich den Weg auch gerne allein und werde dabei sicher viel Spaß haben.
Keine Zeit und Lust habe ich Rücksicht auf Menschen zu nehmen, die sich ausnutzen lassen und deshalb ihr Leben vergeuden. Ist schon okay, wenn DIE sie sich gut dabei finden, ich jedoch will genießen. Ich habe auch keine Lust mehr auf Lügen, Heimlichkeiten und Halbwahrheiten, was anscheinend heutzutage gang und gäbe ist.
Nicht nur für Beziehungen gilt, was Flynn perfekt beschreibt:"…keine Beziehung ist perfekt, sagen sie – die, die mit pflichtgemäßem Sex und geschwätzigen Bettgeh-Ritualen auskommen, die sich mit Fernsehthemen als Gesprächsgrundlage begnügen, die glauben, dass ehepartnerliche Kapitulation – ja, Schatz, okay, Schatz – das Gleiche ist wie Harmonie."
Jetzt gehe ich in die Küche und bastle mir zur Feier des Tages auch noch Pfannkuchen. Damit schlage ich meine guten Vorsätze für heute k.o. und freue mich, dass ich ein selbstbestimmtes Leben führen kann. Jeden Abend gebe ich mir einen imaginären Kuss und sage aus ganzen Herzen: "Guade Nacht, Bäääda, I mog di!"

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#448 15.03.2022 Pommes sind genauso gesund wie Mandeln.
Hahaha, ist das geil! Jetzt wird doch glatt meine seit ewigen Zeiten vertretene Meinung wissenschaftlich bestätigt. Essen was Spaß macht, solange es ausgeglichen und in verträglichem Maße geschieht. Also liebe Leute habt endlich Spaß am Essen und Leben! Ungekürzt ein kleiner Ausschnitt eines Beitrags von food-monitor:
Die Forscher analysierten die Angaben von fast 400.000 Teilnehmern zu ihrem täglichen durchschnittlichen Verzehr von Gemüse und analysierten einen Zusammenhang mit dem Risiko einer Krankenhauseinweisung oder des Todes durch Herzinfarkt, Schlaganfall oder schwere kardiovaskuläre Erkrankungen. Darüber hinaus kontrollierten die Wissenschaftler ein breites Spektrum möglicher Störfaktoren, darunter den sozioökonomischen Status, körperliche Aktivität und andere Ernährungsfaktoren.
Dr. Qi Feng, Forscher am Nuffield Department of Population Health an der University of Oxford und Hauptautor der Studie, präsentiert die Ergebnisse: „Unsere große Studie hat keine Beweise für eine schützende Wirkung von Gemüse auf das Auftreten von kardiovaskuläre Erkrankungen (KHK) gefunden. Stattdessen zeigen unsere Analysen, dass die scheinbar schützende Wirkung des Gemüsekonsums gegen das KHK-Risiko sehr wahrscheinlich auf Verzerrungen durch verbleibende Störfaktoren im Zusammenhang mit Unterschieden in der sozioökonomischen Situation und im Lebensstil zurückzuführen ist.“ Klare Ansage. Ein echter Dogma-Killer – Gemüse muss seinen Titel als „Herzschützer“ abgeben. By the way: Eine vergleichbare Daten-Großanalyse in einer wissenschaftlichen Artikelserie [2] zeigte bereits 2019, dass auch zum Mythos „Fleisch ist ungesund“ keinerlei Kausalevidenz zu holen ist.

Quelle: food-monitor
Gesunde Ernährung – ein Mythos zerfällt: kein Herzschutz, kein Krebsschutz und …
Im Artikel wird auch dargelegt, warum Pommes genauso gesund wie Mandeln sein können. Es gibt doch noch positive Nachrichten in dieser Welt, hahaha.

Ob es gut oder bedeutungslos für die Gesundheit ist, kann ich nicht beurteilen. Was die Wissenschaft auf dem medizinischen Sektor speziell bei Corona anbelangt, habe ich schon längst das Vertrauen verloren. Nichts wissen, aber Maßnahmen verordnen, Hoffnung schüren, um dann zu behaupten, Späßle g'macht, aber das ist die Freiheit der Wissenschaft. Hahaha, wenn die Trottel bezahlen müssten und nicht nur kassieren würden, wären andere Ergebnisse zu erwarten. Dennoch
habe ich mir heute die 4. Covid 19 Impfung verpassen lassen. Meine Entscheidung ist rational. Was immer kommt ich möchte die geringsten Einschränkungen und die höchsten Freiheiten haben. Bei unseren Macht-Politikern ist das nur mit Impfung möglich. Die zweite Überlegung war, dass ich noch nie ein Problem mit irgendeiner Impfung hatte, noch nie irgendeine Allergie -Arschlöcher vom Typ homo sapiens ausgenommen- beklagte, also kann ich mich auch gegen alles Mögliche impfen lassen. Viele hatte ich schon, als nächstes kommt Gürtelrose, dann Zecken, dann…

Am Sonntag nach längerer Pause einen Ausflug in die Pampa gemacht. Ob es an den grausam hohen Benzinpreisen oder an etwas anderes lag, kann ich nicht beurteilen, doch die Straßen waren wunderbar leer. Brandenburg an der Havel ist ein schönes Städtchen. Auffällig bei unserem ausgiebigen Spaziergang war der erfreulich niedrige Altersdurchschnitt der Einwohner, die wir zu Gesicht bekamen. Das Mittagessen schmeckte ausgezeichnet und die Preise waren angemessen. Das findet jetzt wieder häufiger statt. Dennoch keine Alternative zu Bööörlin trotz der sehr niedrigen Mietpreise.

Bei meinem Projekt "Bestseller" habe ich einen Fehler gemacht. Wie häufig, habe ich mein großes Mundwerk zu früh aufgerissen. Nicht dass ich das Vorhaben stoppe. Nööö, das Gegenteil ist der Fall. Aber ich habe zu vorschnell die Neugier bei meinen -später noch dringend benötigten- Helfern geweckt.
Nach der Lektüre einiger Fachbücher zu dem Thema wie ein lesbares Belletristik Buch zu schreiben ist und ich auch dem Rat einiger -was die Verkaufszahlen anbelangt- sehr erfolgreicher Autoren folgen werde, muss ich zuerst die "Geschichte" frei von der Leber weg schreiben und frühestens nach der ersten Überarbeitung jemanden zum Lesen geben.
Jetzt habe ich erstmal -Dank Gerhard weiß ich nun was Verlage erwarten, wenn sie unaufgefordert ein Manuskript zugesandt bekommen- die Grundlagen vom Layout geschaffen. Aufwändig ist, dass ich es parallel im Internet einstelle. Irgend wie verträgt sich Word und HTML nicht 1:1 auch nicht, wenn ich es im Html-Format abspeichere. Glücklicherweise habe ich meine VBA Kenntnisse noch nicht ganz vergessen und das erledigt jetzt ein Programm.
Der Ehrgeiz ist ziemlich groß und das freut mich selbst am meisten.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#447 10.03.2022 Nichts Neues im Osten
Langsam wird es mir unheimlich. Alles plätschert so dahin. Wie in Kuckucks Nest, bevor die Party losging. Mir scheint, als wollten die Leute gar nicht mehr raus aus ihrer Lethargie. Nachdem Corona selbst beim größten Angsthasen langsam den Schrecken verliert und die täglichen Inzidenzwerte nur noch so interessant sind wie der Börsenbericht aus dem vorigen Jahrhundert, kommt jetzt der Krieg in Europa als Dauerthema mit Gehirnwäsche.
Ich bin genauso infiziert. Soviel gäbe es in meiner Wohnung, Balkon und Keller zu tun, doch Kuckucksnest Benzini: "Ich bin müde" hat die Oberhand. Über Reisen etc. brauch ich gar nicht zu sprechen. Alles tiefrot! Da ist es ja schon fast ein Highlight, dass bald wieder eine Sitzung mit meinem Psychoman ansteht. Allerdings werden wir das zwischen Tür und Angel gestalten, denn auf dem Programm steht dieses Mal auch die Impfung gegen Gürtelrose.


Dachte schon der Bundesclown Lauterbach hat das Zeitliche gesegnet, weil er zumindest für 3 Minuten von TV, Radio und Netz verschwunden war. NIX wars, jetzt ist er wieder aufgetaucht. Zumindest haben sie seine Assistenzclowns Wieler und Drosten stumm geschaltet. Warum? Weil jetzt Herr Putin der Liebling der Medien ist. Meiner nicht, zu hoch sind die Börsenverluste. Das dauert -wenn überhaupt- ewig bis sich die erholen. Wo doch ohnehin alles klar ist. Die Ukraine ist verloren und die Politik hat das längst begriffen. Dass ich aber in diesem Zusammenhang einen GRÜNEN loben würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Habeck hat erkannt, dass weitere Sanktionen oder gar Einstellung der Rohstoff-Importe nur das deutsche Volk sprich die Ärmeren schaden würden. Herrn Putin nicht und Habeck auch nicht, sein Benzin zahlt der Steuerzahler und wenn nicht, bei seinem Einkommen sind Preiserhöhungen unerheblich.
Nicht unterschätzen würde ich die Äußerungen Putins, wenn er von Kriegshandlungen gegen ihn spricht, was die Sanktionen anbelangt. Zu sehr in die Enge treiben führt manchmal nicht zum Ziel. Ganz besonders wenn der Gegner undurchsichtig und aufgrund seiner Waffen sehr gefährlich ist.

Das zeigt mir, dass ich mich mit meinem "Bestseller", hahaha Projekt beeilen oder zum Planeten Melmarc auswandern muss. Derzeit hänge ich mit dem Aufbau und besonders mit dem Titel ziemlich in den Seilen. Das eigentliche Schreiben würde Spaß machen, aber das ist das Nebensächlichste. Jetzt hat mir mein Ex-Chef angeraten das Ganze als Episoden Geschichten nach Vorbild der unvergessenen "Münchner G'schichten" zu schreiben. Logisch, ois Chicago! Nur leider habe ich zu wenig mit Charlie gemeinsam und der Herbert ist kein singender Taxifahrer und der Günter kein Versicherungskaufmann.
Schaun mer moi, dann sengn mas scho.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#446 03.03.2022 Von Krieg und Moral
Ich bin im Grundsatz gegen jegliche Form von Gewalt. Ganz besonders wenn vermeintlich Stärkere oder Mächtigere oder Wohlhabendere oder oder oder, diese Position ausnutzen möchten. Genauso geht mir Scheinheiligkeit bzw Doppelmoral auf die Nerven! Nichts anderes ist dieser Aktionismus, der jetzt bezüglich Putin und Hilfe für Flüchtlinge von Politikern, Kirchenheinis und Medienvertretern praktiziert wird.
Wo bleibt die Moral bei den entsetzlichen (Kriegs) Gräueltaten im Jemen und zig anderen Plätzen? Ach sooo, geht ja nicht. Sind die Saudis als beste Freunde unserer Brüder aus den USA beteiligt.
Wo bleibt die Moral bei den ca. alle 50 Sekunden stattfindenden Vergewaltigungen im Ostkongo? Ach sooo, geht ja nicht. Kommen doch die Rohstoffe für unsere Handys her. Ein bisschen Kollateralschaden für das schnuckelige IPhone kann man schon hinnehmen. Außerdem, sind doch eh nur ein paar Negerweiber.
Für MEINE schlechte Moral muss ICH allerdings büßen. Bei der Börse habe ich mich ziemlich verspekuliert. Der Verlust beim Dax-Turbo ist noch hinnehmbar. Aber die Gazprom Aktien werde ich wohl nahezu vollständig abschreiben können. Die Bitcoins waren vorher schon auf Tauchfahrt gegangen.

Tja, werde ich notgedrungen bei der Renovierung meiner Wohnung sparen müssen. Die Nachfrage bei einem Handwerker aus dem Bekanntenkreis, war ernüchternd und auch die Beratung eher halbherzig. Daran sieht man, dass es den Handwerksbetrieben immer noch sehr gut geht. Den Handwerkern selbst vielleicht nicht ganz so. Eine kleine Recherche im Netz brachte sehr gute Ergebnisse und das sogar mit Malermeistern. Allerdings mit Material und Kleinzeug kommt schon einiges zusammen. Vielleicht probiere ich es selber, ging ja früher auch.

Die geplante Reise im Frühjahr nach München ist wackelig. Das hängt a) mit den exorbitant gestiegenen Benzinpreisen und b) mit dem heute erhaltenen Steuerbescheid für 2020 zusammen. Nur für die Hin- und Rückfahrt und einem Besuch bei Rudi in Reichenhall, bin ich nach heutigem Stand schon 300€ fürs Benzin los. Da kommt keine Freude auf, besonders weil ich noch weitere Fahrten eingeplant hatte. Dann Hotel, ausgehen… Sieht ziemlich mau aus.
Das Finanzamt verlangt zusätzlich eine 4-stellige Summe. Meine Steuern für 2020. Den Einkommenssteuerausgleich für 2021 habe ich vorsorglich vergessen ;-). Die zu zahlende Summe war zu erwarten, ich hatte mit mehr gerechnet. Zeitweise befürchtete ich sogar 5-stellig.

Zwar ganz witzig dennoch nicht das erwartete Ergebnis, brachte ein Gespräch mit dem bekannten Namensforscher Prof. Dr. Udolph. Nach seiner Meinung ist der wunderschöne Name CHRISTERER ganz banal vom Vornamen Christian abgeleitet. Während ich mich bereits als heldenhafter Wikinger vergangener Zeiten sah. Der Name Christerer ist in Deutschland so gut wie gar nicht verbreitet. Dagegen gibt es viele Christer im skandinavischen Bereich. Neugierig bin ich, wie sich meine Stimme im Radio macht. Das Gespräch wird in Kürze veröffentlicht.

Ganz oben auf der Agenda steht der Balkon. Vor ein paar Tagen wollte ich schon draußen frühstücken. Die Sonne schien, die Vögel zwitscherten und mir Weichei war es deutlich zu kalt. Wie sagte der gute alte Goethe einst: "Es ist keine Kunst alt zu werden. Kunst ist, es zu ertragen." Wo er Recht hat, hat er Recht.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#445 26.02.2022 Das Leben kehrt zurück – die Oper ruft!
Heute früh, so etwa gegen 04:15h hörte ich zum ersten Mal in diesem Jahr eine Amsel pfeifen. Na wenn das keine Frühlingsboten sind, was denn dann? Zwar scheint inzwischen bei der Weiblichkeit auch schon Frühling oder Corona Frust oder beides eingetroffen zu sein. Holla, die Waldfee! Bei den kurzen Röckchen die im Boulevard rumhopsen, da komme ich vor lauter gucken gar nicht mehr zum Kaffee trinken.

Die grauen Zellen im Oberstübchen sind ebenso wieder erwacht. Nach langem Hinausschieben habe ich mir diese Woche mal schnell eine neue Finanzverwaltung in Excel programmiert. Ja, ja ich weiß gibt es schon 1000fach. Aber die ist exakt so wie ICH es haben will und benötige. Jetzt müsste nur die rote Farbe bei den Zahlen verschwinden. Möglicherweise hängt das mit meinem Kontostand zusammen. Wobei ich mich derzeit nicht beschweren kann. So abartig es klingt, aber so ist nun einmal die Welt der Finanzen, die Ukraine Krise beschert mir gerade einen erträglichen Gewinn. Sowohl DAX wie vorher Gold erfüllen voll meine Erwartungen.

Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust. In unmittelbarer Nähe meiner Wohnung hat ein Cafe? Bistro? eröffnet. Zwei Kerle, welche am bekannten Winterfeldmarkt in Schöneberg zwei Stände haben, verbündeten sich und bieten ihre Waren dort feil. Der Eine verkauft brandenburgische Wurst- und Käsespezialitäten samt kleinen Mittagstisch. Der Andere bietet französisches Gebäck an. Ich muss gestehen, dieses Croissants haben nichts mit denen gemeinsam, de ich sonst verzehre. Absolut lecker! Orangenkuchen, Windbeutel, alles mega-gut. Zwei verheerende Nachtteile hat das Ganze: Relativ kostspielig (Croissant 2,50€ Mini-Orangenkuchen 2,00€) und das Hüftgold wächst schon beim Vorbeigehen. Sind halt gewaltige Butter Fans die Franzmen.

Yooo, dann steht ziemlich sicher im März ein absolutes Highlight auf dem Programm. Laut Spielplan der Deutschen Oper steht seit langem wieder einmal eine klassische Aufführung von Lucia di Lammermoor an. Selbst wenn ich dabei eine Ladung Taschentücher für meine Tränen benötige, aber das Teil habe ich auf meinen Top "zu erledigen" Platz gesetzt. Leider war mein Wunsch Lieblingsplatz schon besetzt, aber ein paar Plätze der ersten Güte sind noch zu haben. Scheint immer noch Corona Angst im Umlauf zu sein.

Jetzt geht es in Bettchen, der Mittagsschlaf ruft.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#444 24.02.2022 Putin, Biden und das Brettspiel "Risiko"
Wie ich bereits am 18.02. im Beitrag 442 darlegte, hatte Putin gar keine andere Möglichkeit mehr, außer anzugreifen. Wer glaubt, dass die lächerlichen Sanktionen die russische Führung abschrecken, der glaubt auch, dass Bundesclown Lauterbach mit seiner Panik Menschenleben rettet. So hart es auch klingen mag, aber die Ukraine ist für die 3 Großen (USA, China, Russland) ein Glücksfall. Bezahlen tut es wie immer die Zivilbevölkerung.

China weiß, dass es jetzt mehr Raum für die Völkerrechtsverletzungen in Hongkong und im südchinesischen Meer hat. Zudem spielt es jetzt das Zünglein an der Waage. Bei Risiko schmiedete man dann wechselnde Allianzen.

Putin hat erstmal Ruhe im Inland und bringt den Russen das so gewünschte Verständnis sie seien eine Großmacht zurück. Und es war seit der Krimbesetzung klar, dass Putin einen Landweg zur Krim braucht, um die Kontrolle über das Schwarzmeer zu haben. Der westliche Teil der Ukraine interessiert ihn nicht und der Osten ist ohnehin näher zu Russland (ökonomisch) als zu Europa orientiert. Zusätzlich hat er den allzu forschen Europäern die zu sehr mit den Ukrainern flirteten gezeigt wer die Macht dort hat.
Bei Risiko würde Putin jetzt die nächste Aktion vorbereiten. Diese liegt nach meiner Meinung ganz klar auf Georgien und Armenien fixiert. Dann gibt es Ärger mit den Türken und erst dann wird es spannend. Keinesfalls wird er Polen oder das Baltikum auf die Agenda setzen. Ein Konflikt mit der Nato könnte nicht konventionell geführt werden und das wäre kontraproduktiv für Putin.

Biden ist der größte Gewinner bei dem bösen Spiel. Es lenkt von seiner innenpolitischen Schwäche ab. Die Niederlage in Afghanistan gerät aus dem Fokus. Er kann den großen Maxe spielen, ohne das Leben eigener Soldaten gefährden und er hat endlich Nordstream 2 vom Tisch. Die amerikanischen Energieunternehmen werden jubeln.
Bei Risiko würde er jetzt die Füße stillhalten und die Mitspieler über seine Ziele und Strategie im Unklaren lassen. Das blöde Geschwätz mit klaren, harten Antworten ist doch nur für die Träumer dieser Welt. Deutlicher als zu sagen: wir werden die Ukraine militärisch NICHT unterstützen, geht es doch nicht. Wer will eine nukleare Auseinandersetzung wegen einem unbedeutenden Staat?

Europa? Existiert in diesem Konzert nicht wirklich.

Und der deutsche Michel? Der zahlt wie immer. Die Energiekosten werden explodieren. Die vollmundig angekündigten staatlichen Unterstützungen sind fürs Gesäß. Die ideologische Verbietepartei für Besserverdiener nutzt es bereits schamlos parteipolitisch aus. Wenn Herr Habeck wegen der Gassituation von schnellerem Ausstieg von fossilen Brennstoffen spricht, dann ist das nur zum Kotzen. Ich sage, wenn ein Staat seine Gaslieferung zu 50% von EINEM Land bezieht, dann ist das schon grob fahrlässig.

Aber egal, mir geht es blendend, aber davon schreibe ich das nächste Mal. Der Frühling fährt in den Kopf und in die Hose. :-)Jetzt nehme ich ein -trotz der Energiepreise- wunderbares heißes Bad und freue mich, dass ich mit meinem Gold Knockout ordentlich Profit machte. Allerdings habe ich den Reinerlös sofort in einen DAX Knockout investiert.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda


Ois Guade wünscht euch da Bäääda


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#443 19.02.2022 Von Schriftstellern und Möchtegern-Autoren
Die Überschrift ist eine Hommage an den großartigen John Steinbeck mit seinem berühmten Werk "Von Mäusen und Menschen (Of Mice and Men)". Zwar handelt diese traurige Geschichte von etwas völlig Gegensätzlichen zu meinem heutigen Thema, aber trifft hinsichtlich der Schreibkunst den Kern.
Immer stärker entwickelt sich meine Befürchtung, dass mein Vorhaben ein Buch zu schreiben -das veröffentlicht werden soll- ziemlich vermessen, wenn nicht sogar hochmütig ist.

Je mehr ich darüber lese
a) wie man ein Buch schreibt und
b) Werke von Schriftstellern verinnerliche, z Zt. nur Belletristik wie Grisham, Fox, King etc. und nicht die schwer verständlichen wie Grass usw.
komme ich zum Ergebnis, dass es ein netter Zeitvertreib ist und zumindest zeitweise für Spaß sorgt. Doch ein ernstzunehmendes Buch wird nicht entstehen. Es ist halt nicht damit getan, Word aufzurufen und die Tastatur zu foltern.
Es ist auch bezeichnend, dass nahezu alle erfolgreichen Schreiberlinge eine vernünftige Schulausbildung (Studium), meist eine Ausbildung im Bereich Schreibkunst und häufig eine ursprüngliche berufliche Nähe zu ihren Werken hatten. Sie wissen also worüber sie schreiben. Beispiel Grisham: Im Buch "das Geständnis" stellt er detailliert Abläufe und Genehmigungsverfahren in Behörden, Polizei und Justiz dar. Nun als Rechtsanwalt sollte er wissen, wovon er schreibt.
Nebenbei ein packendes Buch! Klasse Emotionswellen und überschaubare Themen mit einem perfekten Spannungsbogen.

Abgesehen davon sollte erkennbar sein, dass man gelernt hat was Grammatik bedeutet. Alleine die Interpunktion, der Satzaufbau und die Satzkonstruktion stellen mich vor ziemliche Schwierigkeiten und das ist peinlich. So etwas aus der Hand zu geben, läuft nur im Bekanntenkreis (weil die meist auch kein besseres Deutsch beherrschen, hahaha), extern ist nichts mit "I don't care…". Auf Vitamin B (einige Verlage kenne ich noch aus der Zeit mit dem Rechtsanwalt) verzichte ich gerne. Wie peinlich wäre dass denn, abgesehen davon dass sich wohl kaum ein Unternehmen aus Kostengründen darauf einlassen würde.

Last but not least: Die ersten Versuche wurden bei ALLEN bekannten Autoren von den Verlagen abgelehnt. Stephen King hatte einen Nagel in der Wand. An diesen hing er die Absagen, bis der Nagel zu klein wurde und er einen Hacken ran machen musste.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#442 18.02.2022 Neugierig bin ich nicht, aber wissen möchte ich es schon :))
Unverhofft komm oft. Irgendwann letztes Jahr im November oder Dezember schrieb ich an Antenne Brandenburg und bat um Auskunft zur Herkunft meines Nachnamens. Von Mo-Sa gibt Prof. Dr. Udolph im Gespräch mit dem Anfragenden den Ursprung seines Namens bekannt. Ich sah meine Chancen als sehr gering an, denn laut homepage sind bereits mehr als 10.000 Anfragen eingegangen. Daher ist eine gehörige Portion Glück notwendig, um in die Auswahl zu kommen. Yeah, geschafft. Noch in diesem Monat wird ein Gespräch mit Udolph und mir aufgezeichnet und wahrscheinlich 1-2 Wochen später ausgestrahlt. Vielleicht fließt doch Wikingerblut in meinem Adonis Körper. Dann bewerbe ich mich für die neue Wikinger Staffel bei Netflix.

Auf Putin ist halt doch Verlass. Sein Täuschungsmanöver wurde aufgedeckt und schon steigt mein Knock-Out wieder. Nach allem was ich in meiner langjährigen Tätigkeit für einen bestimmten Verein über Russland und speziell Putin erfahren habe, war mir klar , dass das so -wie vom Westen dargestellt- nicht stimmen kann. Ob die Medien wirklich nicht wissen, worum es bei der Ukraine Aktion geht sei dahingestellt, aber die Politiker wissen es. Mit Einnahme der Ukraine hat Putin das Schwarzmeer vollständig unter Kontrolle und somit einen sehr wichtigen geopolitischen und -strategischen Erfolg errungen. Die Kontrolle von Eurasien ist von hoher Bedeutung und wenn er im Konzert der Großen mitspielen will, gibt es keine Alternative zur Besetzung der Ukraine. Insbesondere da Russland wegen seiner Atomwaffen zwar eine Supermacht darstellt, aber wirtschaftlich ein Zwerg auf Augenhöhe mit der Schweiz ist.

Der Bundesclown Lauterbach musste zähneknirschend den Lockerungen zustimmen, natürlich nicht ohne sofort vor der nächsten Mutation und Welle zu warnen. Er kann es einfach nicht lassen, der Angstminister. Die Maßnahmen hätten gewirkt, verkündet unser Chefkomiker. Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir das vergangenes Frühjahr auch schon. Da hieß aber ein genauso überforderter Gesundheitsminister noch Spahn und war kein "Fachmann" sondern Bankkaufmann. Vielleicht sind es gar nicht die Maßnahmen sondern die Jahreszeit. Kommt mir von Grippe und Erkältungskrankheiten bekannt vor.
Traurig stimmt mich, dass viele Deutsche den Politikern für die Erleichterungen dankbar sind. Haaalllooo? Die längst fällige Rücknahme der erheblichen Einschränkungen von Grundrechten ist kein Geschenk dieser Spinner, sondern deren Pflicht!

Meine Pflicht wäre es heute gewesen, die Charité aufzusuchen und meinen neuen Defi checken zu lassen. Nööö, zu diesen Pfuschern gehe ich nicht mehr freiwillig. Termin gecancelt und mit meinem Herzdoc für April ein Date vereinbart.
Mal gucken was der Sturm heute Nacht anrichtet und kaputt macht. Wenn es nicht zu schlimm ist, werde ich morgen meinen guten, alten Elch zu einem Ausritt bewegen. Kein Ausritt? Okay, koche ich mir stattdessen Orecchiette mit Erbsen-Joghurt-Sauce.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#441 16.02.2022 Der arme Karl Valentin
Schon klar, dass der sooooo beliebte Verarsch- äh Valentinstag als Zeichen der romantischen Liebe (war mir neu, dass es die schon im Mittelalter gegeben haben soll) den Ursprung wohl schon im 14. Jahrhundert hatte. Ich glaube eher an den heiligen Valentinus so ca. 450 nach Christi, der den Märtyrertod starb. Wahrscheinlich war zu viel Liebe im Spiel. Werde eine Petition starten um anstatt des Liebes-Valentinstag einen Tag zu Ehren des genialen Komikers Karl Valentin einzurichten. Als Datum eignet sich, als er das erste Mal "Ich bin kein direkter Rüpel aber die Brennnessel unter den Liebesblumen." ausgesprochen hat. Was für ein Wahnsinn dieser Hype um den vermeintlichen Tag der Liebe.

Ein anderer Karl, der Bundesclown Lauterbach, macht dem Original Karli allerdings starke Konkurrenz was den Komiker anbelangt. Leider ist es nur so, dass die Auswirkungen mancher Entscheidungen ganz tief in die Grundrechte vieler Menschen eingreifen. Eine gewisse Komik lässt sich trotzdem nicht leugnen. Ich räume einem Tierarzt erhebliche Kompetenzen ein. Nachdem dieser sie anwendet, nehme ich sie ihm wieder weg, weil ich nicht die politische Verantwortung für dessen Entscheidungen tragen möchte. Yooo, stringente, übersichtliche Vorgehensweise in einer Pandemie, welche seit 2 Jahren ziemlich massiv für Behinderungen sorgt. Vorschlag: Abschaffen von RKI, Paul-Ehrlicher-Institut und ganz zuerst den Bundeskomiker Karl Lauterbach.

Eine ganz andere Art von Komiker, sind ein paar der frischen Pensionäre und Rentner. Sie klagen über "Orientierungslosigkeit". Auf gut Deutsch: Sie wissen nichts mich sich und ihrer Zeit anzufangen. Sie haben ihre Wichtigkeit verloren. Hahaha, wie geil ist das denn?
Nun ich war noch nie wirklich wichtig. Hin und wieder wurde mir schon fast pathetisch eingeredet, wie wertvoll meine Tätigkeit für die BRD und teilweise sogar für Europa ist. Doch meistens erst dann, wenn ich die moralisch und ethisch öfters höchst zweifelhaften Methoden anprangerte.
Wahrscheinlich deshalb genieße ich es jeden Tag mehr, einfach nichts zu tun. Oder überlege, ob ich mir das Frühstück vegetarisch oder vernünftig zubereite. Wenn ich will, rufe ich YouPorn auf oder gehe -wie heute- in die Bibliothek. Jedenfalls ist mir das Wertvollste geschenkt worden: Die Zeit und die Freiheit tun und lassen wonach mir ist.

Gestern wieder eine Sitzung beim Psychoman gehabt. Wir verstehen uns immer besser. >:D Absolut trendy ist es zurzeit, jemand als Narzisst zu bezeichnen. Innerhalb kürzester Zeit bin ich in meinem Umfeld der 4. der so bezeichnet wird. Meistens weiß der Aussprecher zwar nicht was es bedeutet, aber es ist hipp es loszuwerden. Als ich Psychoman fragte ob ich ein Narzisst bin, sagte er, dass ich mir das zuerst selbst beantworten soll. Klar bin ich das, sagte ich. Er stimmt zu, allerdings nicht pathologisch. Hahaha, legte ich noch einen drauf und sagte natürlich möchte ich auch noch Chauvinist und Hedonist anfügen. Soziopath lehne ich jedoch ab. Er grinste und meinte naja manches haben wir schon gemeinsam. Die anderen, die Altruisten, Buddhisten, Allesversteher…., sie gehen mir einfach auf die Nerven, diese Loser.

Sicher werden mich manche als Soziopath bezeichnen, nur weil ich eine Wut auf Putin habe. Da kaufe ich mir einen Turbo-Knock-Out auf Gold und dann zieht der Arsch den Schwanz und Truppen zurück. Solange Kriegsgefahr besteht, geht der Goldkurs ab wie Nachbars Lumpi wenn er eine Leberkässemmel wittert. Greed is good! Dem kann ich NICHT zustimmen. Nach 2 Stunden hatte ich ca 12% Gewinn und wollte in meiner Gier auf 25% warten. Dann dreht der durchgeknallte Typ in Moskau (vorläufig) klein bei und ich stehe wieder mit nicht einmal 3% Gewinn da. Mich deshalb gleich als Soziopathen zu bezeichnen, finde ich etwas übertrieben. Mit geringem Empathiemangel wäre ich ja noch einverstanden. Aber gleich Soziopath? Nööö, das schmerzt mich schon ein wenig. >:D

Jetzt gehe ich zur Stadtbücherei und hole mir zwei Bücher, die ich bestellt hatte. Eines davon ist "the circle" von Dave Eggers und steht an der Spitze von den top 100 Büchern, die man gelesen haben muss. Meinte zumindest ein Computeralgorithmus. Brauche ich um zu wissen, wie man einen Bestseller schreibt. :-)) Übrigens habe ich den Link zum Aufruf meines Buches (weiterhin ist nur der Prolog freigegeben, den ich ihn schon x-mal geändert habe) gewechselt.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#440 12.02.2022 Frühling wird's und Arbeit steht an.
Doch weil's so schön ist, motschker ich zuerst weiter. Neben einigen anderen Highlights steht an der Spitze die Ermordung der beiden Polizisten in Rheinland-Pfalz. Natürlich ist es absolut unerträglich wenn irgendwelche Soziopathen Grabschändungen, Beleidigungen und Schmähungen gegenüber der Familie und sonstigen Angehörigen ausstoßen.
Auf der anderen Seite es ist für mich nicht nachvollziehbar, was für ein Hype um diese zwei getöteten Polizisten betrieben wird. Wenn ich in einem Beruf mit todbringenden Waffen tätig bin, muss ich damit rechnen, dass das auch für mich einmal sehr bedrohlich werden kann. Dass nahezu Staatstrauer angeordnet und zu Spendensammlungen aufgerufen wird, das finde ich absurd. Ich denke zur finanziellen Unterstützung der Familien wird der Dienstherr vorgesorgt haben.
Bitte nicht falsch verstehen. Natürlich ist es eine traurige Angelegenheit und ich kann mir die Trauer bei den Angehörigen aus eigener Erfahrung vorstellen. Das betrifft aber auch die an Krankheit und Unfällen… Verstorbenen.
Andererseits wenn in einem Land eine Regierungspartei -natürlich sind die Grünen gemeint- es duldet, dass Menschen eine Straftat begehen und eine Ministerin sagt:"dieser zivile Ungehorsam ist gerechtfertigt". Dabei scheißegal ist, dass Hochschwangere nicht zum Arzt kommen, dass Rettungskräfte ihre Patienten im Krankenhaus nicht abliefern können, 1000e Autos stundenlang im Stau stehen und und und. Nur weil irgendwelche Leute trotz Untersagung aus grün ideologischer Geisteshaltung die Autobahn blockieren, da muss ich sagen: weit ham mas bracht, in diesem schönen Land. Solange man mit aller Härte gegen Spaziergänger vorgeht, ist doch alles super.

Ein weiterer Aufreger diese Woche war für mich eine Mitteilung des Tierschutzvereins in Berlin.
Anscheinend kommen immer mehr Geistesgrößen auf die Idee sich Tiere aller Art anzuschaffen um dann nach kurzer Zeit festzustellen, dass es sich um lebende Wesen und nicht um Steiff-Kuscheltiere oder sonstiges Spielzeug handelt. Dann einfach irgendwo abgeben, so wie man einen missglückten Internetkauf zurückschickt.
Das muss inzwischen so überhandnehmen, dass das Futter nicht mehr ausreicht und kein Geld mehr vorhanden ist, weil die Tierheime überfüllt sind. Für solche Vollidioten habe ich keinerlei Verständnis und ich würde diese Subjekte (ohne Bezahlung) mindestens vier Wochen in einem Tierheim arbeiten lassen. Damit sie ihre Dämlichkeit vor Augen geführt bekommen.

Genug grantelt, nun kommt die Freude! Als Arbeit steht jetzt doch eine Teilrenovierung der Wohnung an. Zumindest Bad und Schlafzimmer sollen einen neuen Anstrich und ein paar andere Kleinigkeiten bekommen. Blau ist die Farbe der Stunde bei mir. Offensichtlich werfe ich zurzeit unbewusst neue Drogen ein. Denn ich freue mich darauf es zu bewerkstelligen.
Freude kam auf als mich mein Ex-Chef bis 2011 motiviert hat und Tipps zu meinem -kurz vorm Alpha Stadium befindlichen- Buchprojekt gab. Wie es aussieht hat ihm der Prolog gefallen.
Freude kam auf als ich merkte, dass der kürzlich von meinem älteren! Bruder gegebene Tipp bezüglich Sprachnotizen inzwischen gut funktioniert. Von seiner Affinität zur Technik bin ich LIchtjahre entfernt ;-). Somit kann ich Teile meines Internet-Gekritzels im Lieblingscafe ins Phone sprechen. Für abartig halten die Betreiber des Cafes mich eh schon. Schee waars, wann da Gugl hoid no boarisch vasteh dad.
Große Freude kam auf als mich mein Enkelsohn um Rat fragte. Heutzutage gar nicht mehr so unbedingt üblich. Ich bin jedoch der Meinung einen Rat kann man nur selten geben. Es betrifft einen ja nicht selbst. Man kann seine Sichtweise darlegen. Dass sich mein Enkelsohn für die Vorgehensweise des jungen, draufgängerischen Bäääda und nicht des alten, weniger draufgängerischen Bäääda entschieden hat, ist absolut okay. Denn es ist SEINE Entscheidung. Während meiner Krebserkrankung erhielt ich viele gutgemeinte Ratschläge, für die ich dankbar war und bin. Doch ob der Ratgeber dann letztlich so entschieden hätte, wenn es ihn selbst betroffen hätte, steht auf einem anderen Blatt.

Das Freudigste seit langem las ich in irgendeiner Pressemitteilung. Ohne jeden weiteren Kommentar:
Wenn Meta nicht die Möglichkeit erhält, die Daten seiner europäischen Nutzer auf US-Server zu übertragen, sie dort zu speichern und zu verarbeiten, könnten Facebook und Instagram in ganz Europa abgeschaltet werden. Diese Ansage machte Mark Zuckerberg in seinem Jahresbericht.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#439 06.02.2022 Motschkern is gsund.
Das wusste schon Arik Brauer und machte ein Lied daraus. Da ich zwar Musik sehr schätze, aber völlig unbegabt zum musizieren bin, beschränke ich mich aufs Schreiben. Das kann ich zwar auch nicht, aber wenigstens hört man es nicht. Motschkern, was für ein herrliches Wort. Zurzeit könnte ich über vieles Motschkern oder als Bayer eben Granteln. Zum Beispiel über einen Herrn Wieler, gelernter Tierarzt. Der Typ setzt sich ohne irgendwas über unsere Verfassung hinweg und bringt damit eine hohe Anzahl von Menschen in erhebliche Schwierigkeiten. Weil der Bundesclown Lauterbach als Schreibtischwissenschaftler mit Schwerpunkt Politik dieser Behörde mal schnell die Befugnis dafür erteilt hat. Bravo ihr Komiker, aber mit den deutschen Hosenscheißern kann man das ja machen.

Genauso habe ich einen Zorn auf den Trottel von der Charité mit Namen Drosten. Der lässt einfach mal so raus, dass erst nach OSTERN (17.April) Corona Lockerungen erfolgen sollten. Wie der zu dem Ergebnis kommt? Keine Ahnung, aber es scheint ihm Spaß zu machen die Bevölkerung zu verunsichern. Naja seit meiner letzten OP in besagter Klinik bin ich ohnehin der Meinung, alles zu vermeiden was von dort kommt. Wahrscheinlich bekommt der Knallkopf einen Haufen Fördergeld und hat hohe Podcast Einnahmen. Deshalb darf die Pandemie NIE enden. Genauso ist für einige Gewerbetreibende der Geldregen aus der deutschen Steuergeld Gießkanne ein Segen. Zwar ist das Mimimi und Gewinsel groß, ebenso wie das Gehetze gegen die Maßnahmen. Aber all die schönen Steuererleichterungen und Zuschüsse werden voll mitgenommen, obwohl der Betrieb gar nicht betroffen ist. Tja wenn es um den eigenen Geldbeutel geht, ist es mit der Moral nicht so weit her.

Nicht zum Granteln ist, dass ich wieder riiichtig viel lese. Zwar nicht die literarischen Größen, aber dafür schöne Lektüre. Es begann damit, dass ich sehe wollte warum manche Schreiberlinge vollen Erfolg haben, während andere über die Erstauflage von 2500 Stück nicht hinauskommen. Jetzt macht es mir großen Spaß die Bücher zu lesen und darauf zu achten, ob das stimmt was ich über Bestsellerautoren und ihre Schriftstücke gelesen habe. Hätte ich nur in der Schule soviel Freude am lernen gehabt.

Noch weniger grantle ich über die Aussicht heute ein sauguads afrikanisches Essen zu bekommen. Bisher weiß ich nur, dass es mit Okra Schoten zu tun hat. Das war auch mein Wunsch. Ich type entweder wird es ein geiles Teil mit Garnelen oder eine Peppersoup.
Damit ich nicht nur gut aussehe, sondern auch gut rieche, begebe ich mich in die Badewanne mit viiieeel Schaum. Meine Tochter hat mir einen phantastisch riechenden Badezusatz geschickt und den werde ich jetzt reinkippen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#438 01.02.2022 Vom alt werden und alt sein.
Im Vergleich zu einer Eintagsfliege bin ich schon sehr alt. Im Vergleich zu einem Eishai bin ich noch sehr jung. Doch das Alter schlägt zu!
Nicht alt weil ich physische Probleme habe. Die üblichen Zipperlein sind klar, aber sonst top. Auch bei der Fitness und Vitalität übertreffe ich die Werte eines "Standard-60jährigen" um Längen, wenn ich wieder zu trainieren beginne.
Nicht alt weil ich mich langsam (soweit es geht) aus der digitalen und social network Welt zurückziehe. Wie uncool ist das denn? Besser als auf jeden Zug aufzuspringen und jeden Scheiß nutzen zu wollen. Die meisten verstehen die Neuigkeiten in WhatsApp, FB, Insta usw. zumeist ohnehin nicht und merken in ihrer Eitelkeit gar nicht, wie lächerlich sie sich machen.
Nicht alt weil ich darüber nachdenke, wer meinen digitalen Nachlass verwalten und vernichten soll. Ein paar der dort gespeicherten Daten sollten "sicher" entsorgt werden.
Alt werde ich, weil ich immer weniger an Veränderungen interessiert bin. Alles muss an seinem Platz sein. Früher sagte ich: gut organisiert. Heute habe ich Angst mich an Neuerungen zu gewöhnen.
Alt werde ich, weil ich keine neuen Möbel, keine neue Farbe an den Wänden, keine neue Kleidung etc. mehr will. Einfach keinen Bock darauf. Um gewappnet zu sein schaffe ich mir Vorrat an, wenn ich mal nicht mehr so mobil bin.
Alt werde ich, weil ich merke wie ich noch ungeduldiger, starrköpfiger und aggressiver werde. Am meisten belastet mich aber, wie vergesslich ich werde. Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach und die Ergebnisse meiner "Merktests" fallen jetzt häufig schlechter aus.

Deshalb bin ich zu 100% beim guten alten Goethe der einmal sagte:
"Keine Kunst ist's, alt zu werden; es ist Kunst, es zu ertragen."


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#437 28.01.2022 Wenn du meinst du hast das Glück,
dann zieht die Sau den Arsch zurück. Doch nächstes Mal bin ich schlauer, ich press sie gegen die Mauer! Wider besseres Wissen habe ich angenommen, dass mich das Finanzamt vergisst und auf meine Einkommenssteuererklärung verzichtet. Nööö, pünktlich zum Wochenende liegt die Erinnerung im Briefkasten. Rauf aufs bike und hin zum Amt, um mir die Vordrucke für 2020 und 2021 zu holen. Weil ich zu faul zum Suchen bin, frage ich gleich den am Empfang rumsitzenden Typ und stelle mich -fällt mir nicht sonderlich schwer- dumm. Dann sucht er die Formulare zusammen.
Klag ich ihm mein Leid, dass neben vielen Feinde die Bürokratie der größte von allen ist. Antwortet der der gute Mann, warum ich es denn so kompliziert mache? Ich solle nur den Vordruck die Behinderung betreffend ausfüllen und beim dann beim Hauptbogen nur meine Nummer eintragen und -ganz wichtig!- hinten unterschreiben. Das Amt hat alles elektronisch und über die anderen Pauschalen komme ich ohnehin nicht. Die Pauschalen zieht der Bearbeiter ab.
Ich hätte ihn küssen können, aber hetero bleibt hetero. Weil ich schon seit meiner Geburt der Obrigkeit gegenüber folgsam und leicht devot bin, werde ich das exakt so machen. Mal sehen was passiert. Allerdings rechne ich damit, dass von meinen geplanten Reisen 1-2 gestrichen werden. Wahrscheinlich ist für die 2 Jahre eine gesalzene Nachzahlung fällig.

Da passt natürlich ganz gut ins Bild, dass ich nach dem DAX Absturz gleich nochmal zuschlug. Schließlich wollte ich die Verluste wieder reinholen. Und was passiert mit dem Drecksding? Riiichtig, er schmiert weiter ab. Wird nächste Woche spannend, so ein Knock-Out- Papier hat seine Tücken!
Vielleicht liegt es ja daran, dass ich zurzeit mit vielen Geschehnissen etwas abgelenkt bin. Dazu gehört auch, dass ich parallel 4 Bücher lese. 3 Bestseller und eines, wie man einen Bestseller schreibt. Spannend, spannend! Hätte nie geglaubt, wie das alles zusammenhängt. 3 völlig unterschiedliche Romane haben dennoch den gleichen Aufbau und die gleichen "Nebenthemen".

Weniger spannend, dafür total entspannend wird jetzt das Abtauchen in meine, mit heißem Wasser gefüllte Badewanne. Eine ordentliche Portion Zimt- und Orangenöl sowie ein Tässchen Kaffee darf natürlich nicht fehlen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#436 26.01.2022 Nix für schwache Nerven
Zum wiederholten Male, (offensichtlich hat es noch nicht jeder mitbekommen) das Design ist NICHT für Handys ausgelegt. Zwar habe ich es so angepasst, dass es zumindest im Querformat auf dem Handy zu lesen ist. ABER eigentlich ist es für PC optimiert und ich denke (habe kein Tab mehr) es sollte auch auf handelsüblichen Tabletts augenfreundlich zu erkennen sein. Mehr mache ich bezüglich der Auflösung definitiv nicht mehr.

Mein Essay zum Thema Krebs habe ich fertig gestellt und ich hoffe, dass ich zumindest zwei Menschen damit eine etwas optimistischere Perspektive darstellen konnte. Ich denke es ist leichter, die Widrigkeiten des Lebens hinzunehmen und das Beste daraus zu machen, als darüber zu grübeln und hadern, weswegen es so ist.
Für mich stellt eine Widrigkeit dar, dass meine Kenntnis der englischen Sprache rapide nachlässt. Deshalb werde ich jetzt auf Wunsch einer einzelnen Person einen (sehr einfachen) Herzschmerz blues übersetzen und auf meinem Blog einstellen. Aber nur, weil es richtig guter blues von Stan Webb & chicken shack ist. Stan Webb höre ich schon seit den 1970ern und es ist einfach solide, ehrliche Musik. Danach geht es weiter bei meinen Erinnerungen. Alles im Hinblick auf mein Buch. Wann ich DAMIT anfange, das steht in den Sternen. Immerhin habe ich mir schon John Grisham ausgeliehen, um der Erfolgsmethode eines Bestseller Autors auf die Schliche zu kommen. :-)

Die Überschrift bezieht sich heute auf die Börse. Das Auf und ab lässt mich schon ab und zu an meinen Fingernägeln knappern. Das Problem sind z.B: nicht die verschiedenen Kryptowährung die ich im Portfolio habe. Das sind "normale" Papiere und die derzeit 35-40% Verlust kann ich aussitzen. Nööö, diese Scheiß Zocker Mentalität machte es so richtig spannend. Zuerst sahne ich mit einem Turbo knockout bei Nestle riiichtig ab, dann stürzt Teamviewer gleich 87% in den Keller zumindest solange ICH schaute. Herbert meinte, er stand schon unmittelbar vorm Ausknocken. Nur weil ich ein stop-loss zu setzen, vergessen hatte. Dann dreht sich das Ding und ich konnte ihn ohne Verlust abstoßen. Gestern knallt es dafür den Dax Turbo mit 20% Verlust raus. Den habe ich dafür heute gleich wieder nachgekauft, weil ich denke die FED Entscheidungen heute abend bringen keine Überraschung und sind bereits eingespeist. Meine Hoffnung sind die Hohlköpfe, die heute wegen Russland und Ukraine zumindest kurzfristig für Optimismus sorgen könnten. Also die grauen Haare und die Bauchschmerzen haben keine organische Ursache. Die Börse ist schuld!

Das kann ich gar nicht oft genug wiederholen: Ich genieße und bin unendlich dankbar für die Freiheiten, die mir zur Verfügung stehen. Es geht damit los, dass ich an meinem Kühlschrank gehen und mir ein schönes, leckeres Frühstück machen kann. Bei anderen Menschen ist nicht einmal EINE Mahlzeit pro Tag Standard.
Gestern Abend war ich einfach mal so in einem angenehmen italienischen Restaurant und habe mir ein wohlschmeckendes Abendessen mit allem was dazu gehört reingezogen. Andere Menschen können seit ewigen Zeiten ihre Unterkunft nicht mehr verlassen.
Meine Reiseplanungen für April, Juni/Juli und August/September sowie Dezember nehmen konkrete Formen an. Nebenbei sind noch ein paar Städtereisen -vorerst weiterhin im Osten der Republik- im Speicher der grauen Zellen verankert. Andere Menschen können nicht einmal Geld für notwendige Kleidung für sich und ihre Kinder aufbringen.
Die Liste könnte ich noch ganz lang weiterschreiben, aber wie gesagt ich freue mich unendlich, dass ich so privilegiert bin um das alles machen zu können. Ob das gerecht oder nicht ist, das kann und will ich nicht beurteilen, kann nur sagen: I don't care, I don't give a damn…

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#435 21.01.2022 Genuss ohne Verdruss
Es ist zwar im Design nicht so geworden wie ich es vorhatte, aber die Programmierung klappte. Eigentlich sollten jetzt alle Blogs nahezu gleich aussehen. Nur bei Erinnerungen halte ich an den Zufallsbildern aus meinem Leben fest. Schließlich brauche ich ja auch mal was zum Ansehen. ;-)
Viel wichtiger ist, dass ich das Erstellen neuer Beiträge und das Einfügen sehr vereinfacht habe.

Warum die Überschrift? Weil mir gestern mein Psychoman die Absolution erteilt hat, nur noch das zu machen, wonach ich Lust verspüre. Kein schlechtes Gewissen, dass ich zurzeit keine Lust auf Sport habe, insbesondere da der Bauchumfang weiterhin unter 100 ist. Kein Ärgern, dass ich die Ernährungsumstellung nicht radikal vollziehe, obwohl die Gelenke schmerzen usw. usf. Er meinte der Mensch kann sich nur auf eine Sache ganz gezielt konzentrieren und das ist momentan eben mein geplantes Büchlein. Allerdings treibt mich das langsam in den Wahnsinn!

Ebenso treibt mich die Berliner Justizsenatorin in den Wahnsinn. Jetzt will sie abschaffen, dass jemand, -wenn er das auferlegte Bußgeld nicht bezahlt NICHT in den Knast kommt. Klaro, gemeinnützige Arbeit, Sozialdienst blablabla. Das erklär mal einem Harz IV Empfänger in der dritten Folgegeneration. Eher tanzt da Bäääda den Schwanensee. Wie lange muss dieses Land noch büßen für die Gräueltaten, die bestimmte Typen vor langer Zeit verbrochen haben? Eine größere Strafe als linksgrünen Idealismus verbreitende Gestalten ertragen zu müssen, gibt es doch gar nicht.

Eine etwas beklemmende Kurzreportage über Menschen mit Krebserkrankung und ihr feeling in der Pandemie gesehen. Wer genau zuhörte, erkannte dass Corona nicht das Hauptproblem ist. Es ist das Damoklesschwert einer gefährlichen und manchmal sogar tödlichen Krankheit. Immerhin starben 2020 in Deutschland 231.271 Menschen daran. Deutlich mehr als an bzw mit Covid 19 in über ZWEI Jahren. Übrigens herrscht hier keine Parität oder Gleichberechtigung. 54% der an Krebs Verstorbenen waren Männer. Gut dass ich -Originaltext Psychoman: "Sie sprechen so herrlich distanziert von ihren nicht unerheblichen, gefährlichen Krankheiten"- hier wenig Probleme habe. Nicht dass ich es ignoriere, aber das Leben versauen lasse ich mir nicht. Natürlich sind die Schäden -nicht nur der Krebs- ständig präsent und ich deshalb wahrscheinlich als nächstes (noch vor Rechtsanwalt Teil 3) mein Essay, keine Sorge ist nur für mich gedacht, wer nicht will muss es nicht lesen. >:3, "Was bleibt ist die Angst" schreiben werde.

Eben weil dieses wunderbare Leben so kurz ist und ich zu den Genießern gehöre, freue ich mich auf einen baldigen Restaurantbesuch mit köstlichem Abendessen und werde mir jetzt sozusagen als Vorgeschmack Rindergulasch und Rinderschmorbraten auf den Teller legen. 2 Stunden köcheln sollte reichen. In diesem Sinne:

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#434 19.01.2022 Vom Wollen und Tun
Eigentlich wollte ich längst mit meinen Erinnerungen Rechtsanwalt Teil 3 fertig sein. Genauso wie mit meinem Essay "Was bleibt ist die Angst". Natürlich sollte längst die Story, die Struktur und die Hauptthemen zu meinem geplanten Buch stehen. Ebenfalls wäre ich längst fit für zumindest den Halbmarathon. Und was habe ich davon erledigt? Riiiichtig nüscht! Ich bin nämlich zu dämlich um -bis auf Erinnerungen- allen meinen Blogs (auch denen die ich nicht öffentlich schalte) ein einheitliches Aussehen und Programmierung zu verpassen. Da verschwende ich den ganzen Nachmittag, bin der Verzweiflung nahe und wollte schon alles rückgängig machen, um dann festzustellen, dass ich lediglich vergesse habe einen internen Kommentar zu schließen! Ein lächerliches --> kostet mich den halben Tag, grrrr.

Was solls, zurzeit sprühe ich vor Lebens- und Unternehmungslust! Nach einem längeren Gespräch in meinem Lieblingscafé und einem Telefonat mit HerziBerti ist mir klar, dass ich auf Reisen gehen muss. Doch auch wenn die Tage schon wieder länger hell sind, werde ich noch etwas warten. Mal sehen ob neben München, Tallin, Helsinki noch ein afrikanisches Land eingeschoben werden kann. Nur wenn die Corona Bestimmungen DORT nicht zu streng sind. Sonst bliebe ja der Spaß auf der Strecke und das geht ja wohl gar nicht.
Würde er noch leben, hätte er vor 2 Tagen am 17.01.2022 seinen 80. Geburtstag feiern können: Cassius Clay aka Muhammad Ali. Erst kürzlich sah ich eine 4-teilige Doku über sein Leben und muss sagen, es hat mich schwer beeindruckt! Es muss einen nicht gefallen, was er getan hat. Doch wie er seinen Weg ging, das verdient höchsten Respekt! Neben seinen unbestreitbaren Boxerfolgen, denke ich, hat er außerhalb des Boxrings für unzählige Menschen noch sehr viel mehr Freude, Zuversicht und Hoffnung verbreitet. R.I.P. altes Großmaul.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#433 15.01.2022 Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis!
Obwohl er weiß, dass ihm das nicht guttut und er meist auf die Nase fällt. Manche Menschen sind nach meiner Meinung sogar dümmer als der aufs Eis gehende Esel. Die einen denken sie sind so gut und toll, weil sie vermeintlich Hilfe leisten. Für Menschen, die längst für sich selbst verantwortlich sein müssten, dennoch nur Scheiße bauen. Sogar das Hilfsobjekt leidet darunter. Aber das wird ignoriert, weil nebenbei eigene, persönliche Bedürfnisse befriedigt werden. Nööö von solchen Typen halte ich mich lieber fern. Das passt nicht in meine Lebensplanung.
Die anderen fliegen weit weg aus diesem Land, weil sie gestresst, ausgepowert sind und ihre absolute Ruhe haben wollen. Kaum weg, sind sie dann permanent online und quasseln den Leuten die Ohren voll. Naja, das ginge ja noch, wenn sie nicht in ihrem Geltungsdrang auf den sozialen Medien wie FB verkünden müssen, dass sie jetzt eine Woche weg sind und auch noch Fotos dazu einstellen.
Yooo, da kann ich gleich auf Ebay Kleinanzeigen schreiben: Lieber Einbrecher bitte mache nicht zu viel Dreck. Du hast genug Zeit, ich bin jetzt 7 Tage weg. Dem letzten Trottel sollte klar sein, dass genau auf diesen Plattformen die bösen Buben scannen ob tatsächlich jemand so eitel und dumm ist, kundzutun, dass die Wohnung leer steht. Tja manchmal könnte es passieren, dass Narzissmus und Selbstdarstellung teuer wird.

Vielleicht ist es ja nur der Instinkt, denn mit Intelligenz ist es bei mir ja auch nicht so weit her. Zumindest nach den Schulzeugnissen zu urteilen. Jedenfalls gebe ich meine Reiseplanungen nur sehr vage auf dem Blog bekannt und Fotos kommen immer erst nach der Rückkehr rein. Klar abzeichnet sich ein Besuch in München im Frühjahr. Weniger klar, aber ganz weit oben steht ein Ausflug nach Tallinn, Estland. Frühestens ab Mai. Wenn Tallinn, dann plane ich sogar einen Tag Helsinki, Finnland mit ein. Davon hat mir meine frühere Ziehtochter so viel vorgeschwärmt, dass ich es unbedingt sehen möchte. Zudem die Fähre von Tallinn nur ca. 2 Stunden nach Helsinki benötigt.
Beide Reisen hängen natürlich von den bis dahin geltenden Coronabestimmungen ab. Zur Not würde ich mich sogar zum 4., 5., 17….. Mal impfen lassen. Ich habe es satt mit den Einschränkungen.

Weniger erfreulich ist, dass ich schon wieder meinen Ernährungsplan umstellen muss. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mir zwar sehr gut bekommt auf Kohlehydrate zu verzichten, aber das viele Eiweiß von Fleisch und vor allem Wurst nicht optimal für meine Gelenke ist. Mehrere Bereiche schmerzen, das kannte ich vorher nicht!
Das hält mich aber nicht davon ab, jetzt in der Küche zu verschwinden und endlich meinen selbst eingelegten Sauerbraten mit Kartoffeln zu essen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#432 13.01.2022 Lesen ist nicht schwer, schreiben dagegen sehr.
Keine Ahnung was ich mir da für ein Zeugs eingefangen habe. Jedenfalls ging es vorgestern Mittag volle Kanne mit Brechdurchfall los. Ziemlich heftig und unangenehm, aber günstig fürs Abnehmen. Ist mir auch klar, dass das leider nur temporär ist. Vielleicht helfen ja meine Wundersäfte tatsächlich etwas und mein Immunsystem killt die Viecher.

Manche Leute wissen von meinem Vorhaben ein Buch zu schreiben. Das was ich bisher kritzle wie Erinnerungen (aktuell in Arbeit), Essays (aktuell in Arbeit) oder Tagebuch, hat nichts mit "Buch schreiben" zu tun. Nööö, ich meine ein richtiges Buch. Und schon beginnt das Problem! Welche Art von Buch? Geschichten aus meinem Leben? Wer interessiert sich dann dafür? Diese Schinken tropfen meist vor Pathos, Selbstmitleid und "was bin ich doch für ein toller, guter Mensch".
Einen Krimi? Hahaha, davon gibt es mehr als Coronainfizierte weltweit. Einen Liebesroman? Da Bäääda und Liebesroman? Okay, weiter nächstes Genre.
Prinzipiell ist es schon schwierig im Zeitalter der Poser und Aufblaser überhaupt jemanden zu finden der liest. Doch es gibt jenseits von Facebook, Tiktok und Instagram tatsächlich noch eine Menge erwachsener, seriöser Menschen, welche BÜCHER lesen, sogar gedruckte.
Sollte ich -was unwahrscheinlich ist- Struktur, sichere Grammatik (allein daran scheitert es bei mir schon), Logik, Plausibilität…. hinbekommen, beginnt die Schwierigkeit, einen Verlag finden, der es herausgibt. Die nächste mission impossible steht bevor. Rowlings Harry Potter wurde von 12 Verlagen abgelehnt und ihr wurde geraten ihren regulären Job zu behalten. Die Marke Harry Potter ist heute geschätzt 15 Milliarden Dollar wert. John Grisham wurde von 16 Verlagen abgelehnt. Nun ja, inzwischen hat er ca. ein Dutzend Mal das bestverkaufte Buch des Jahres geschrieben. Bis Kathryn Stockett jemanden fand, der The help für sie anbieten wollte, wurde sie von 60 Literaturagenten abgelehnt. Dieser Roman stand 100 Wochen auf der New York Times Bestsellerliste.
Wer aaan Bäääda kennt, weiß dass er das soooo nicht hinnehmen würde, grrrr.

Eine Fata Morgana hatte ich auch noch vergangene Woche. Da stapfte ich frohgemut durchs Boulevard Berlin (hat inzwischen neue Eigentümer, was bedeutet die nächste Megabaustelle steht bevor) und da kam mir auf der gegenüberliegenden Seite eine Frau entgegen. Ich behaupte mal, dass ich mit ihr über viele Jahre ein sehr, sehr, sehr enges Verhältnis hatte. Trotz Blickkontakt wurde ich -Karl Valentin lässt grüßen- nicht einmal ignoriert. Wie gesagt, eine Fata Morgana halt.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#431 10.01.2022 Narzisst, Hedonist, Egoist, Bäääda
Bevor ich zum Thema komme, rufe ich für mich ab sofort den Frühling -auf emotionaler Ebene- aus. Zwar erkläre ich seit Jahren den Winter erst im März für beendet, aber das gilt diesmal nur für den meteorlogischen Winter!
Die Überschrift kam zustande, weil mich vergangene Woche ein Freund fragte, ob er narzisstisch sei. Genau das warf ihm seine Ex-Freundin vor. Yooo, wer mich kennt, weiß dass die Antwort gnadenlos direkt, aber authentisch ist. Eben ganz simpel meine ehrliche Meinung. Als Antwort bekam er zu hören, dass das insbesondere die letzten Monate nicht vollständig zu verneinen ist. Seit er in verschiedener Hinsicht ein paar -aus seiner Sicht gesehen- Erfolge erzielt hat, ist es manchmal schon etwas anstrengend ihm zu lauschen. Allerdings keinesfalls eine narzisstische Persönlichkeitsstörung gem. der Krankenkasse. Eher ein etwas übersteigertes Selbstwertgefühl und Selbstverliebtheit.

Meistens denke ich dann länger über so ein interessantes Thema nach und kam zu der Frage: Wer ist denn KEIN Narzisst? Nahezu jeder giert doch nach Aufmerksamkeit, Anerkennung, Bewunderung…. Und wenn ich mir die social Mediakanäle ansehe, dann stellt sich bei mir der Brechreiz schon bei der Startseite ein! Wenn das keine Narzissten sind, wer denn dann?
In dieselbe Kategorie fallen für mich die "alle müssen mich lieb haben Typen". Warum helfen sie denn bei jeder Gelegenheit und lassen sich benutzen und ausnutzen? Die Sucht wie sie nach Anerkennung und Zuneigung lechzen, springt ihnen förmlich aus jedem Körperteil.

Und ich? Yep, ich bin ein Narzisst, ein ganz ein übler dazu. Ich freue mich aber so was von über mein Selbstwertgefühl und wie ich in mich verliebt bin. Eines fehlt allerdings: Arroganz. Arrogant bin ich nicht, da ich einfach seit Jahren perfekt bin, auch körperlich. Narzisst allein würde MIR aber nicht reichen! Da nehme ich gerne den Hedonisten und somit auch noch den Egoisten hinzu! Einfach da Bäääda halt! Was kümmern mich andere Menschen? Jeder versaut oder genießt sein Leben so wie er es mag. Jedoch von mir -wegen Belangen anderer- Rücksichtnahme und persönliche Einschränkung erwarten, halte ich für unverfroren und frech.
Nach zwei aufschlussreichen Debatten am Sonntag a) mit Herbert und b) mit jemanden anderen habe ich deswegen beschlossen, dass ab sofort Frühling im Inneren ist und ich meine volle Lebenslust sprudeln lasse.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#430 08.01.2022 Wenn Meinung als Wissen verkauft wird.
Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein Grundrecht und das ist auch gut so. Dass die frei geäußerte Meinung deshalb richtig ist und der Wahrheit entspricht, das muss nicht sein. Speziell wenn ich beginne mit: "Für mich ist….". Denn Meinung ist nicht Wissen! Doch wenn selbst unsere Superstars der Neuzeit, die Lauterbachs, Wielers und Drostens ihre Modelle und somit Meinungen als Wissen verkaufen, wird es bedenklich. Doch heute weiß jeder Einzelne die Wahrheit und hat das Wissen, schließlich sind seine Internet- und social Media News die absolut fehlerfreien.

Da passt gut ins Bild, was der CEO des Schweizer Ringier Medienkonzern Marc Walder von sich gab:
"Wir hatten in allen Ländern, wo wir tätig sind - und da wäre ich froh, wenn das in diesem Kreis bleibt - auf meine Initiative hingesagt, wir wollen die Regierung unterstützen durch unsere mediale Berichterstattung, damit wir alle gut durch die Krise kommen." Yooo, noch nicht ganz Völkischer Beobachter (da war aber auch einer der Herausgeber ein gewisser Adolf Hitler) aber das hat schon was. Der Ringier Konzern ist vielleicht nicht einer der ganz Großen, aber mit weit mehr als 6.000 Beschäftigten auch nicht der Kleinste.
Mir fällt dazu nur ein: "Wehret den Anfängen"! Aber das will der deutsche Michl nicht hören, solange er auf der Couch sitzen und sein Bäuerchen machen kann.

Gestern eine geile Sendung zum Thema "Diätlos glücklich" gesehen. Außerordentlich interessant war dabei, wie aufgezeigt wurde wie wenig wissenschaftliche Studien wert sind, da es sich bei Ernährung ausschließlich um beobachtende Studien handelt und somit keine Ursache festgestellt werden kann. Auf den Punkt brachte es ein Professor an der Uni Heidelberg. Im Vergleich zu Fastfood und mediterraner Ernährung sagte er unter anderem: "…sind diese religionsartigen Diskussionen was gesund ist und was nicht, einfach albern…."
Wenn es wirklich jemanden interessiert hier der Link:
Diätlos glücklich

Abschließend zur Meinung: Meine Meinung ist, das Emmentaler nach Erdbeere schmeckt. Wer etwas anderes behauptet, lügt! ;-)

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#429 07.01.2022 A cibo bis cocto, a medico indocto, a mala muliere, libera nos, Domine.
Bis auf das aufgewärmte Essen stimme ich dem alten Lateiner der den Spruch "Von aufgewärmtem Essen, einem ungelehrten Arzt, einem bösen Weib, erlöse uns, Herr!" in die Welt setzte, uneingeschränkt zu. Von wegen Essen: Hin und wieder werde ich gefragt, "ob ich tatsächlich für mich alleine so aufwändig koche"? Erstens ist es für mich gar nicht so ein Riesending. Da stellt das verletzungsfreie Aufreißen der Verpackung einer Fertigpizza eine ganz andere Herausforderung dar. Zweitens, wenn ich nicht für mich lecker koche, für wen denn dann? Manchmal habe ich den Eindruck, dass sich der Eine oder die Andere nicht so richtig wertschätzen.

Ein Loblied stimme ich auf die Erfinder des Laptops etc. an. Einfach geil, dass man nahezu von überall aus mit dem Blechtrottel rumkaspern kann. Selbst die umfangreiche Änderung -aus logistischen Gründen- meiner Blogs ist völlig problemlos zu erledigen. Da ich nicht mehr alles zur Verfügung stelle, habe ich begonnen die "öffentlichen" zu vereinheitlichen und verwaltungstechnisch zu vereinfachen. Deshalb stehen meine "Memoiren" derzeit nicht zur Verfügung. Wird nicht so schwerwiegend sein, da ich eh schon länger nichts mehr hinzugefügt habe. Hier hat die Umstellung allerdings noch den Hintergrund, dass ich evtl. Teile für mein geplantes Buch benötige und deshalb muss ich verschiedene technische html (css) Funktionen austauschen.

Immer weniger Geduld bringe ich für die Opportunisten in meinem Umfeld auf. Menschen, die nicht klar und deutlich ihre Meinung sagen, gehen mir auf die Nerven! Das ist nicht höflich, sondern feig! Genauso feig wie unsere Politiker. Statt zuzugeben, dass es einfach nur schön ist durchzuregieren und Grundrechte außer Kraft zu setzen, verbreiten sie nur Halbwahrheiten und zeigen nicht alle Statistiken. Um das Versagen zu vertuschen, setzen sie weiter auf Angst. Beispiel: Nur die Inzidenzwerte (die logischerweise steigen) werden veröffentlicht. Dass die Hospitalisierungsrate zurückgeht und Berlin sogar ein Krankenhaus mit 1500 Betten für Covid Patienten abbaut, das wird verschwiegen. Die Zahlen vom RKI sind seit dem Feiertag Desaster ohnehin nicht mehr glaubwürdig. EIN Jahr hatte man Zeit, das auf die Reihe zu kriegen. Nichts geschah, weil man lieber das dumme Stimmvieh drangsaliert.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#428 02.01.2022 Kommt jetzt neben dem Winterblues auch noch der Altersblues?
Heute ein längeres Gespräch -eigentlich war es, wie es meine Art ist, ein Monolog- geführt, an was ich alles denken sollte, wenn jetzt das Alter mit Riesenschritten auf mich zukommt. Da gab es viel "hätte, hätte, Fahrradkette", doch es ist schon ziemlich real. Wie sieht es mit der Mobilität in 10Jahren aus? Vielleicht doch eine Wohnung im EG oder eine mit Aufzug suchen? Wie sieht es nochmal mit Renovierung, speziell was die Küchengeräte anbelangt, aus? Wann beginne ich mit weiterer Entsorgung von überflüssigem Klump, das sich ansammelt wie die Motten unterm Lampenschirm? Noch kann ich das Zeugs zum Sperrmüll bringen. Und so weiter und so fort… Schaun mer moi, dann seng mas scho!

Rohrnudeln die Zweite:
Deutlich besser, aber immer noch nicht all thumbs up. Doch jetzt glaube ich, dass ich kapiert habe, worauf es ankommt. Der 3. Versuch wird perfekt werden!

Eigentlich sollte alles wie gewohnt funktionieren, auch wenn ich es vom Handy aus übertragen habe.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#427 31.12.2021 A Gulasch und a Seidl Bier, ja das ist mein Lebenselixier!
Aus Rohrnudeln wurde ein Gulasch und das schmeckt ausgezeichnet. Obwohl der Zeitmangel jetzt noch viel größer ist, plane ich morgen ganz früh doch noch die Rohrnudeln hinzubekommen. Will ja nicht, dass mir die Hefe trotz Kühlschrank alt wird.
Warum ich früher auch so ein Neujahrsfeierer war, kann ich heute nicht mehr nachvollziehen. Klar in Clubs gingen halt die Megasessions ab. Doch zuhause hocken und verzweifelt auf 24:00h warten, um dann mit Schatzi die Sektgläser aneinander zu knallen und sich ein gutes Jahr zu wünschen, das ist mir heute aber so was von fern, dass es eine wahre Pracht ist. Halleluja der 01.01. und schon ist die Welt eine andere. Wenigstens kommt der Kurzfilm des Jahrhunderts: Same procedure as last….?

Gute Vorsätze habe ich keine außer diejenigen, die ich am nächsten Tag gleich wieder in die Tonne trete. Meistens mache ich sowieso alles vorsätzlich, manchmal auch aus Jähzorn und Temperament und ganz selten aus Dummheit.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#426 30.12.2021 Was ist der Sinn des Lebens? Der, den ich ihm gebe!
Über die Frage „Was ist der Sinn des Lebens?“ haben sich schon unzählige schlaue und weniger schlaue Menschen Gedanken gemacht. Ich antwortete gestern: Neben der Fortpflanzung und Arterhaltung, einfach sein Dasein so zu gestalten, dass größtmögliche Zufriedenheit erreicht wird. Am besten ohne auf Kosten anderer.
Als bekennender Hedonist, Egoist, Terrorist, Sadist… könnte es sein, dass ich manchmal das "ohne auf Kosten anderer" etwas großzügig zu meinen Gunsten auslege. So what? Der Löwe lässt die Antilope auch nicht am Leben, nur weil seine Zufriedenheit auf ihre Kosten (Gesundheit) geht.

Gar nicht zufrieden war ich gestern mit meinen ersten selbst produzierten Rohrnudeln. Keine Ahnung was ich falsch machte, wahrscheinlich alles auf einmal. Zwar geschmacklich sehr gut, aber halt nicht fluffig und viel zu kompakt. So eine Schmach kann ich NICHT auf mir sitzen lassen und werde -trotz Zeitmangel- morgen noch einen Versuch wagen. Immerhin hat die fraaanzööösiiische Priiinzessiiin den Rest des ersten Versuchs mitgenommen.

So jetzt geht es ab nach Korea. Zumindest kulinarisch, hahaha. Sozusagen als kleiner Wiedereinstieg ins Training. Bin felsenfest überzeugt, dass ich meine Bauchmuskulatur ziemlich strapazieren werde. Nachdem die linke Seite seit zwei Tagen weder im Arm noch im Brustbereich wirklich schmerzt, naht das Ende des Faulenzens. Ob's gut tut ist eine andere Sache.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#425 29.12.2021 Hat de Kuchl ganz a grade Mauer, wird de Butta hin und d’Milli sauer!
Schon ist es wieder so weit, dass es so weit ist. 2021 gehört der Vergangenheit an und 2022 wird auch nicht viel anders werden. Höchstens dass die Bundespolitik noch öfters zum Kopfschütteln verführen wird. Wenn es wenigstens Unterhaltungswert hätte, was die Grünen KasperlInnen absondern. Aber die Baerbock mit ihrer wirren Ideologie beweist, dass man es noch schlechter machen kann als ihr Vorgänger Maas.
Und der "zieh die Augenbrauen hoch" Mann Özdemir zeigt halt völlig unverblümt, was für einer Oberlehrerhaften, moralinsauren, pathologischen Verbietepartei er angehört. Schön dass er uns jetzt vorschreiben will, was für Lebensmittel wir essen dürfen. Die höheren Preise für Fleisch und Wurst interessieren mich nicht, aber so mancher Rentner wird halt künftig darauf verzichten und mehr dope zu sich nehmen. Schließlich will der Augenbrauen Mann dafür die Cannabisproduktion subventionieren.
Und Habeck? Der sagt gar nichts und bereitet seinen Wechsel zu einer anderen Partei vor. Wie war das: Utopia onaniert im Seidenbette und die Dichter schweigen.

Irgendwie fährt mein Gemütszustand gerade runter und ich weiß noch nicht einmal warum. Schöne Erlebnisse stehen mir bevor und selbst die Betriebskostennachzahlung für 2020 hielt sich in Grenzen. Heute probiere ich mal Buchteln (keine Rohrnudeln, weil ich nicht weiß, wie ich sie rechteckig hinbekommen soll) zu backen. Eine Premiere nach fast 62 Jahren, das hat doch was.
Manchmal -aber nur ganz selten- denke ich darüber nach, wie ich mich vor etwas mehr als 3 Jahren fühlte. Zuerst die Kündigung, dann im Januar 2019 die Diagnose Krebs im 3. Stadium, da war es schon manchmal zappenduster in meinem Innersten. Ein Jahr heftiger Kampf gegen Krankheit, Arbeitgeber, Krankenkasse, Arbeitsamt... Dann war es vorbei und ich kann sagen: Das war es wert! Jetzt weiß ich was Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit heißt. Nicht EINEN Tag bedauere ich bisher. So soll es auch bleiben!

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#424 26.12.2021 Eins, zwei, drei und schon ist Weihnachten vorbei.
Was bin ich froh, dass dieser Humbug ein Ende hat. Ist ja nicht mehr auszuhalten, diese Winselei auf allen Radio- und TV Sendern. Gott sei Dank bin ich nicht der Familienmensch und muss mich dort auch noch gesellschaftskonform benehmen. Hätte ich wahnsinnig viel Geld, würde ich die Rechte von Wham! für ihr fucking "last christmas" kaufen und allen Einrichtungen dieser Welt verbieten, es abzuspielen.
Für mich war es ein "Heiliger Abend" wie jedes Jahr und ich konnte mich all meinen Gedanken hingeben. Egal wie lange meine Verwandten schon tot sind, sie sind ein Teil von mir. Über den Tod kommt man nicht hinweg. Mit dem Tod lässt sich nicht handeln, feilschen oder diskutieren. Wenn einer deiner Liebsten stirbt, tritt etwas in dein Leben und weicht nie wieder von deiner Seite. Es ist wie ein schwarzer Fleck am Rand von deinem Blickfeld. Irgendwann beachtest du ihn nicht mehr, so wenig wie die Nase oder den Mund. Aber er ist da! Ich erinnere mich an ihn an Weihnachten und das ist auch gut so.

Das Leben hat genug zu bieten. Kein Grund um Trübsal zu blasen! Meine "Verletzung" ist so ziemlich durch.
Unangenehm ist die große Schwellung direkt unter der Narbe. Genau dort sitzt der neue Defi und ist deutlich zu ertasten. Der Vorgänger war viel besser versteckt und weder so warm noch so schmerzhaft an der Oberfläche. Das zieht rein bis in die Schulter und schmälert die Bewegungsfreiheit.
Jetzt bräuchte ich nur noch einen Motivationsschub, um am Dienstag wieder ins Studio zu gehen. Die Muckis und die Kondition schwinden genauso deutlich wie der Antrieb. Meine leckeren, selbstgebackenen Kekse fördern auch nicht gerade das von mir gewünschte Aussehen. Immer noch enttäuscht bin ich von meinem Weihnachtsmenü. Zwar ohne handwerkliche Fehler hat es mich trotzdem nicht überzeugt.

Auf das Schimpfen verzichte ich heute, bin halt doch ein Hüter des Weihnachtsfrieden, hahaha. Stattdessen lese ich noch ein paar Minuten, um dann in meinem geliebten Schaumbad mit heißer Musik und heißem Wasser zu verschwinden. Die Bücher lese ich auch um mir einiges abzugucken. Mein "Bestseller" nimmt im Kopf Gestalt an und ich denke bald steht die Struktur, die Logik und der Inhalt. Dann geht es ans Schreiben. Ein Buch zu schreiben ist wie eine Datenbank zu erstellen. Erst wenn das Datenbankmodell mitsamt Struktur steht, kannst du ans Programmieren gehen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

Weihnachten 2021

Natürlich dürfen an Weihnachten meine 3 Lieblingsklicks nicht fehlen!
Das wäre ja wie Sylvester ohne Miss Sophie und ihr dinner for one.

1. Edeka 2019 2. Another christmas song 3. Mog's christmas calamity


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#423 21.12.2021 Advent, Advent ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei,….
Jetzt ist es also die Omikron Variante, die uns zeigt, dass das Geschwätz der Politiker und Wissenschaftler fürs Gesäß war. Ständig wird mir erklärt, dass ich selbst als 3-fach Geimpfter ansteckend und NOCH schlimmer infizier bar bin. Die Kontaktbeschränkungen werden kommen, die Bars und Diskos werden schließen u.v.m. All das interessiert den deutschen Spießer nicht, der wohlgenährt zu Hause auf der Couch sitzt, sich über seinen dicken Wanst streicht und hin und wieder ein kräftiges Bäuerchen von sich gibt. Die Auskunft, wären wir nicht geimpft, wäre alles noch viel schlimmer ist lächerlich, da nicht beweisbar. Ich für meinen Teil bin froh keinem dieser A…löcher ob männlich oder weiblich zu begegnen. Ein Tritt zwischen die Beine und kräftiges Anspucken wäre noch die harmloseste Aktion von mir. Doch für diese Versager will ich nicht im Hefen einmaschieren. Hätten wir nur Politiker wie den australischen Ministerpräsidenten, der heute sagte: Die Bürger müssten dem Virus "mit gesundem Menschenverstand und Verantwortungsbewusstsein" entgegnen. Einen weiteren Lockdown schließt er kategorisch aus. Klar mit Grünen als Verbotspartei in der Regierung ist das nicht möglich.

Ein weiteres highlight steht zusätzlich an. Wer mich kennt, weiß was ich meine. Riiiichtig Weihnachten! Es ist nicht so, dass ich Weihnachten als solches nicht mag. Ich vermeide nur das drum herum. Ich nutze Weihnachten um über vieles nachzudenken und nehme mir auch das Recht raus, sehr traurig zu sein. Meistens tauchen alle meine bereits Verstorbenen auf und ich gebe mir dazu ein paar -gute und weniger gute- Erinnerungen. Ich höre schöne alte Volkslieder, als die Menschen noch sehr gläubig waren und denke auch über diese Zeiten nach soweit mir meine "Schrott-Oma" davon erzählt hat.
All das ist mir x-fach lieber als die bekannte Völlerei und die oftmals gespielte Freundlichkeit innerhalb der Familie/Freunden. Das ganze Jahr wird hinter dem Rücken getuschelt und gemauschelt. Man hat Heimlichkeiten voreinander, weil der andere vielleicht eine andere Meinung hat. Man wirft sich mit ausgesuchter Höflichkeit die Boshaftigkeiten an den Kopf und schiebt sich noch eine Leckerei in den Mund.
Nööö liebe Leute, dös is nix fürn oiden Bäääda. Bestenfalls zu zweit aber nur wenn der Pegel schon länger auf Harmonie steht. Wen es interessiert, hier mein absolut liebstes Weihnachtslied:
Es-wird-scho-glei-dumpa .
Wen es nicht interessiert, den interessiert es halt nicht. So what?

Zwar macht der Heilungsprozess Fortschritte, aber nicht so wie ich es möchte. Fatalerweise schwindet langsam die Motivation ins Studio zu gehen und mich erneut zu quälen. Dennoch halte ich am Comeback für den 24.12. fest. Das Ziel für den 31.07.2022 steht nach wie vor und ich werde es schaffen.
Gestern erhielt ich eine Impfung gegen Pneumokokken -wird ab 60 empfohlen- und konnte ab Abend den linken Arm fast nicht mehr bewegen. Heute geht es schon wieder besser. Im Januar bekomme ich eine weitere 4-fach Impfung und gestern hat mir mein bester Haberer (Busenfreund) Herbert den Tipp gegeben, mich gegen Gürtelrose impfen zu lassen. Yooo, mal meinen Psychoman (ist mein Impfarzt) fragen.

Eine wahre Herausforderung stellt "mein" Buch dar. Zwar möchte ich etwas "zu Papier" bzw. auf den Bildschirm bringen, aber wenn dann vernünftig und nicht schreiben wie anno dazumal einen Schulaufsatz. Selbst damals war ein "gut" eher die Ausnahme.
Zum Glück hat mir Timo eine Idee für einen guten Anfang gegeben und noch besser mein Bruder Otto hat in einer für schwierigen Situation einen hervorragenden Einfall gehabt. Wenn der Anfang und der Schluss steht, ist der INHALT des Mittelteils das kleinere Problem. Allerdings wäre mir nie in den Sinn gekommen was man alles zu berücksichtigen hat, um ein "lesbares" Buch zu schreiben. An eine Veröffentlichung denke ich bei dieser Quote ohnehin nicht :)).
Geld ist ohnehin meist nicht zu verdienen. Die Erstauflage beträgt in der Regel 2.500 Stück. Selbst wenn alle Exemplare zu einem Stückpreis von ZWANZIG Euro verkauft würden, bleiben bei einem Honorar von 4% gerade mal 2000 Euronen übrig. Davon sind häufig noch einige Unkosten abzuziehen.
Doch wie ich mich kenne, werde ich dieses Mal zumindest bis zum Hauptteil kommen, hahaha.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#422 16.12.2021 Schmerzen in der Brust - aber trotzdem keinen Frust!
Ganz schön was los bei mir im Dezember. Aber jetzt schon nahezu alle -besonders die unangenehmen- Termine aufgearbeitet. Noch kurz eine kleine Operation hinter mich gebracht und festgestellt, dass sich beim Heilungsprozess das Training und die Top-Blutwerte so riiichtig auszahlen.
Auch wenn ich den Arzt von 21 auf 10 Tage Trainingspause runtergehandelt habe, bin ich überzeugt, dass ich spätestens nach 7 Tagen wieder loslegen könnte. Die Wunde ist jetzt schon vollständig geschlossen und keinerlei Rötung rund um den Schnitt vorhanden. Obwohl es nur eine kleine OP (45 Minuten) war, möchte ich all den Schlaumeiern, die so allwissend anmerken „ ach ist ja nur….“ sagen: Legt euch selbst erstmal auf den Tisch und lasst an euch rumschnippeln mit all dem Gedöns außen rum. Dann können wir auf Augenhöhe miteinander reden. Auf jeden Fall freue ich mich jetzt, dass ich wieder in meinem schönen, großen und superbequemen Bett liege.

Vergangenen Sonntag traf ich mich mit meinem Freund Kuddel und wie immer war es eine außerordentlich angenehme Zusammenkunft. Am geilsten war die Idee von Kuddel, wie ich mein seit langem geplantes und schon ewig in meinem Oberstübchen rumschwirrendes Büchlein schreiben könnte. Klingt absolut gut und ich werde noch dieses Jahr anfangen.

Ansonsten musste ich feststellen, dass ein Passwort geschützter Beitrag nur mit einem gewissen Aufwand zu bewerkstelligen ist und habe deshalb mir wichtige Ereignisse in eine eigene Datei verpflanzt. Die nächste Zeit werde ich ohnehin mit meinem Buch beschäftigt sein. Langsam verstehe ich die Schreiberlinge, wenn sie immer davon sprechen wie lange sie für ein paar Zeilen brauchen und wie vielen Menschen sie zu Dank verpflichtet sind. Einen vernünftigen Schreibstil, welcher den Leser anspricht, einen Spannungsbogen auf und abzubauen und auch zumindest in Teilen die korrekte Grammatik anzuwenden, das ist schon eine ziemliche Herausforderung. Zudem wenn es keine Auflistung, sondern eine unterhaltsame Lektüre sein soll.

Unterhaltsam wird es jetzt in der Küche, wenn ich mir Eier mit Blutwurst brutzle.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#421 10.12.2021 Während ich älter werde achte ich weniger darauf was die Menschen sagen. Ich sehe nur was sie tun.
Eigentlich ist es schon spannend, wie panisch so ein kleines Virus Menschen machen kann. Bei meiner bisherigen Kaffeerösterei werden die Bohnen nicht mehr in mitgebrachte Behälter abgefüllt, schließlich will man sich und die Kunden schützen. Liebe Spinner, ich kann euch sagen: Aerosole Viren mögen keine Tupperschüsseln. Daran hängen sich vielleicht bestimmte Stämme von e coli Bakterien. Diese verursachen üble Magen-Darm-Erkrankungen aber halt nicht Covid19. Scheiß drauf, der Karren steckt im Dreck und der Großteil der Deutschen glaubt alles was einem die Superfachleute seit 2 Jahren erzählen und stimmen jeder noch so wahnwitzigen Maßnahme mit Begeisterung zu.

Seit längerem denke ich schon darüber nach, was aus meinen Blogs geschehen soll. Aus aktuellem Anlass neige ich dazu, das Ganze wirklich nur noch ganz privat weiterzuführen. Der Gewichtsblog dient zu meiner Motivation, sonst würde ich das Programm -trotz Rückschläge- nicht durchstehen. Der Alltagsblog dient mir dazu meinen Frust von der Seele zu schreiben. Ich kann doch nicht immer nur die Nachbarn anschreien. Es gab es durchaus ein paar liebe Menschen, die mich darauf ansprachen, vielleicht mache ich für die eine mit Passwort geschützte Version.
Und die Erinnerungen waren als Psychotherapie gedacht. Diese werde ich sicher weiterschreiben, aber nur noch ganz wenigen Menschen zur Verfügung stellen. Glücklicherweise konnte ich feststellen, dass sich die schlimmsten Traumata, während den ersten 25 Lebensjahren ergaben. Diese konnte ich damit verarbeiten. Den Rest trotz vieler Grausamkeiten und Boshaftigkeiten -die ich ohnehin nicht alle zu Papier bringen werde- habe ich weggesteckt und es ist mir scheißegal, dass es für manche Menschen sicher nicht zu deren Vorteil war. I don’t care, I don’t give a fuck!
Warum ich zu dieser Vorgehensweise tendiere? Weil ich es satthabe, dass es Menschen gibt, die meine -zum Teil sehr privaten- Erzählungen lesen, aber mich nicht an ihren Offenbarungen teilhaben lassen, obwohl es auch mein Leben betrifft. Als Ex-Nachrichtdienstler mag ich es einfach nicht, zu liefern, aber nichts zu bekommen. It’s a deal baby, it’s a deal!

Warum ich bisher nichts zu Lauterbach geschrieben habe? Naja, weil es gar keine andere Lösung gab. Wie Scholz sagte: Das Volk wollte es so, jetzt habt ihr ihn. Der Mann steht aber so was von auf der Abschussliste. Hätte ihn Scholz nicht zum Minister gemacht, wäre ER immer für alles verantwortlich gewesen. Jetzt muss sich der schöne Karli erst mal beweisen.

Noch vor Weihnachten finden ein paar unangenehme Ereignisse und Treffen statt. Manche Dinge wird man halt einfach nicht los. Aber darüber werde ich schon nicht mehr öffentlich berichten. Zu guter Letzt -weil ich schon öfters davon geschrieben habe- noch das Ergebnis meiner Blutwerte. Eigentlich top, nur gab es Unstimmigkeiten mit der Bauchspeicheldrüse. Das muss beobachtet werden. Alle Werte haben sich zum Teil erheblich verbessert. Lediglich das „gute“ Cholesterin ist auch geringfügig noch weiter nach unten gegangen. Herausragend waren die Leberwerte! Bei der letzten Darmspiegelung im Krankenhaus noch als kritisch und als medikamentös behandlungswürdig -habe ich wie üblich erstmal abgelehnt- angesehen, haben sich die Werte nahezu halbiert und sind aber so was von im Referenzbereich, dass es eine wahre Pracht ist.
Yooo, dann werde ich vorerst weiterhin bei der gemüsereichen, fetten Eiweißkost bleiben.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#420 01.12.2021 Wenn ich nur so könnte, wie ich möchte….
Überraschend kam sie nicht, die Entscheidung aus Karlsruhe. Die gesamte Farce hätte man sich auch sparen können. Seit längerem ist überall zu beobachten, dass Politik, Justiz und Medien längst eine Einheit sind. Und der deutsche Michl sagt wie anno 1933 „ach das ist doch gar nicht schlimm“.
Die Unsinnigkeiten mancher Maßnahmen -wie zB: das Verbot zusammen mit seinem Partner nach 2200h einen Spaziergang im FREIEN zu machen, einzeln jedoch schon und im selben Bett liegen ist erlaubt- werden ebenso wie die dabei erfolgte Grundrechtsverletzung hingenommen und von VERFASSUNGSRICHTERN als erlaubt durchgewunken. Kriegsrecht halt!
Der Präsident des Bundesverfassungsgericht Stephan Harbarth wurde von Frau Merkel installiert, ist CDU-Mitglied und ein Duz-Freund von Frau Merkel. Ein Befangenheitsantrag gegen ihn wurde von dem Senat, der ihn gewählt hat, abgelehnt.
Noch Fragen? Aber mit dem Finger auf Mr. Trump zeigen. Hahaha, das nenne ich Chuzpe.

Genauso dreist, wenn nicht noch dreister springen die gewählten „Volksvertreter“ in Berlin mit den Bürgern um.
Erstens ist der soeben verabschiedete Koalitionsvertrag ein nichtssagendes Phrasenwerk von 150 Seiten und derart schwammig formuliert, dass selbst der letzte Trottel versteht, dass NICHTS konkretes festgelegt wurde.
Zweitens könnte ich kotzen, wenn ich die linke Tussi -die voraussichtlich die neue Justizsenatorin von Berlin wird- höre, wenn sie als Schwerpunkt ihrer Arbeit die Antidiskriminierung sieht. Soweit so gut aber sie sagte dann sofort, dass dazu ganz oben steht, dass die Razzien gegen Clans wie gegen den Remmo und Abou Chaka Clan nicht mehr so stattfinden werden. Bravo, du dusselige Kuh! Ebenso sagte sie, dass ein weiteres großes Ziel sei, die Gefängnisse zu verschönern. Da brauchste echt keinen Finger mehr in den Hals zu stecken, um aus 3 Meter Entfernung in die Sozialkeramik zu treffen.

Im Gegenzug werden die Autofahrer schikaniert wo es nur geht. Es ist inzwischen unerträglich geworden, egal ob privat oder gewerblich, das Kfz zu benutzen. Der nächste Coup ist die Erhöhung der Anwohnervignette. Im Umland gibt es so etwas überhaupt nicht. Der Jahresbeitrag soll um mehr als das 10fache steigen! Dafür werden teilweise ganze Linien der S-Bahn (morgen geht es wieder los mit 4 Linien) nicht mehr bedient. Angeblich Personalmangel und hohe Krankheitsausfälle. Fuck you Dreckspolitiker!
Ganz einfach kann man sagen: Die Berliner Politik samt ihrer Verwaltung führt Krieg gegen Autofahrer und verwöhnt Verbrecher.

Wenn ich nur so könnte wie ich möchte, würde ich die alle antreten lassen und dann Knüppel aus dem Sack rufen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#419 28.11.2021 Nur noch Schnarchzapfen in Berlin!
Wer denkt der BER ist bezüglich der Fertigstellung und den jetzt auftretenden Pannen eine Ausnahme, dem sei gesagt: Es ist die REGEL für Berlin! In dieser fucking city -glaube ich- gibt es mehr unfertige Baustellen als gesunde Menschen. Eyyy da sind an jeder Ecke Baugruben, Absperrungen und ungesicherte Todesfallen. Zuverlässig stehen jeden Morgen ein paar Typen rum -die Hände fest in den Hosentaschen vergraben, klotzen dämlich durch die Gegend und tun NICHTS! Dann kreuzen ein paar Monster Baufahrzeuge auf, nur um die Anwohner aus ihrem wohlverdienten Schlaf zu reißen. Wenn sie alle aufgeweckt haben, dann verpissen sie sich wieder. Passiert ist natürlich nichts! Hey Leute das bisschen Straße zuzuschütten bekomme ja sogar ich mit meinen zwei linken Händen schneller und besser hin.
Aber es ist ja selbst bei Gebäuden, wo mit Kohle machen zu rechnen ist, so. Das Forum Steglitz wird inzwischen schon so lange umgebaut und die Neueröffnung immer wieder verschoben, dass ich überzeugt bin, dass die alten Ägypter anno dazumal ihre schrägen Pyramiden in der Zeit dreimal fertig gestellt hätten. Umso ärgerlicher für mich, weil sich darin ein aus geostrategischen Gründen wichtiger Lidl Markt befindet. Seit Monaten ist der jetzt dicht und von September über November sind wir jetzt im nächsten Jahr angelangt, was die Wiedereröffnung angeht. Lauter Pfuscher in dieser kranken Stadt.

Der Steglitzer "Weihnachtsmarkt" -direkt vorm Haupteingang vom Forum- hingegen findet statt und das unter 2G+ Bedingungen. Das + ist Maskenpflicht. Hahaha, was für ein Nonsens. Die windschiefen Bretterbuden befinden sich auf einem hochfrequentierten Platz. Eine Reihe von Buslinien verkehren hier. Der Zugang zur U9 ist hierüber zu erreichen und der Platz befindet sich zwischen zwei weiteren großen shopping malls. Dass sich dort alle paar Monate ein paar Buden befinden, an denen man sich eine fette Bratwurst reinziehen und anschließend mit hochprozentigen Alk runterwürgen kann, wird gerne angenommen. Doch niemand wird sich dort an irgendeine Anweisung seitens der Politik halten.
Nach meiner Meinung hat Covid 19 zumindest bei Politikern und manchen Medizinern eine Nebenwirkung, die nichts mit der Lunge zu tun hat. Auslöschen der spärlich vorhandenen Gehirnzellen (bei manchen wie z.B: Herrn Lauterbach waren die Viren ganz besonders eifrig) ist das Ziel und dagegen hilft auch kein Impfen.

Morgen beim Psychoman muss ihm doch tatsächlich mal eine ernsthafte Frage stellen. Warum setze ich mich bei allem so unter Druck, obwohl alles was ich mache meine freie Entscheidung ist und mich niemand zwingt und auch nicht zwingen kann. Im November war ich wahrscheinlich (morgen steht noch aus) 18x beim Sport. Diesen übe ich ziemlich massiv aus. Öfters als jeden zweiten Tag in meinem Alter mehr als jeweils 90 Minuten intensiv Sport, das ist eher über dem Durchschnitt. Trotzdem nerven mich die 2 Tage die ich ausgelassen habe, weil die Disziplin fehlte.
Genauso ist es mit meinem Speiseplan. Nicht die Schlemmer- und Hau Rein Tage sind es, die mich nerven. Nööö ich bin extrem schlecht drauf, wenn ich mal ein Stückchen Schokolade oder Keks mehr reinziehe oder ein Würstchen zusätzlich in der Höhle versenkt wird. Dort befindet sich mein Monster, welches immer nach Essen schreit und manchmal bin ich gnädig und erfülle ihm seinen Wunsch und schon ist Monster friedlich. Warum mich das so ärgert möchte ich vom Psychoman wissen, denn beim Gesamtziel bin ich aber so was von in der Spur, dass es eine wahre Pracht ist.

So jetzt mag ich nicht mehr die Tastatur foltern und lege mich auf die Couch und lese ein sehr spannendes Buch. Schon ärgere ich mich wieder über mich selbst. Zuerst wollte ich nämlich weiter programmieren. Ein mini Excelteil, um u.a. die Bücher zu verwalten und Bewertungen abzugeben, ob der Autor etwas taugt.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#418 24.11.2021 Schluss mit lustig, ab jetzt gibt’s wieder den garstigen Bäääda!
Vorwerfen dass ich es nicht probiert habe, das mit dem lieb sein, das kann man mir ganz sicher nicht. Aber jetzt reicht es! Auf Wunsch leicht sensibler Menschen bin ich etwas moderater im Schreibstil geworden. Obwohl es sich um MEIN Tagebuch handelt. Hat nichts gebracht außer Langeweile, deshalb fange ich wieder zum Stänkern an!

Zum Beispiel über die Typen die denken, dass Berlin ein verkehrsrechtsfreier Raum ist. Da wird auf der ständig -selbst nachts- gut befahrenen A 100, vom Kudamm gar nicht erst zu sprechen, mit Geschwindigkeiten rumgebrettert, welche die Höchstgeschwindigkeit von meinem Elch übersteigen. Parkordnung gibt es gar keine mehr. Sein Vehikel schräg in der Kurve abzustellen ist inzwischen normal. Dafür ist der GEHweg zur Radrennbahn umfunktioniert worden. Und das Ordnungsamt? Verpisst sich ins nächste Café und wartet auf den Feierabend.

Ansonsten tut sich ja Dank Corona nicht sooo viel und über manche Erlebnisse muss ich den Deckel des Schweigens stürzen, das wäre zu privat. Über die Corona Staatversager zu schreiben, dazu verspüre ich heute gerade kein Bedürfnis. Das sind einfach nur jämmerliche Wichte.

Ein klein wenig verursacht die nicht mehr ganz so intakte Batterie in meinem Defi hin und wieder ein bisschen Nachdenken. Ist halt dämlich, dass es gerade jetzt passiert. Während einer aktiven -teilweise durchaus zu heftigen- Sportphase ist das nicht das Prickelnste, wenn du weißt, dass das Teil vielleicht im entscheidenden Moment verkündet: „Die Batterie ist leer, die Batterie ist…“. Sport ist momentan supergeil für mich -weil wie immer bei mir- stellt sich nach einiger Zeit ein anderes Selbstwertgefühl und eine andere Körpersprache ein.
Das führt dazu, dass mir die ganzen Spinner in ihren megacoolen (hahaha) Outdoor Klamotten besser Platz machen auf der Schloss Straße. Hey, du glaubst es nicht! Da rennen Typen mit einem Bauch von Berlin-Steglitz bis nach München-Giesing in den Top Brands der Sportteile rum, als würden sie jeden Monat einmal den Nanga Parbat (8000er im Himalaya) rauf sprinten oder in der Arktis mit den Eisbären Tango tanzen. In Echtzeit sind sie schon überfordert, einigermaßen schwungvoll in ihren SUV zu klettern.
Umso erstaunter sind sie dann, wenn ein alter Sack wie ich, vorzüglich in eine Primark Jacke gewandet, über den Gehweg anwalzt und die traute Zweisamkeit der Entgegenkommenden sprengt. Denn mir ist es prinzipiell egal ob da zwei Männlein oder Männlein und Weiblein daherkommen. Müssen sie halt hintereinander gehen.

Ich gehe jetzt ohne Hindernis in die Küche und knall mir eine gefüllte Paprika rein. Wie immer ein Experiment. Gefüllt mit Selleriepüree und Surfleisch. Geschmacksache hat der Affe gesagt und in Kernseife gebissen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#417 17.11.2021 Ist die Batterie erstmal leer, ist es mit dem Defi nicht weit her.
Am 21.07. mit Beitrag 396 habe ich davon geschrieben, dass die Batterie vom Defi nicht mehr ganz auf grün steht. Am Freitag meinte der Kardiologe, dass es Zeit ist. Das Problem dabei ist, dass ich keine Lust zum Wechseln habe. Der Eingriff selbst ist nicht so dramatisch, aber ich habe die Nase voll davon, dass jemand an mir rumschnippelt. Außerdem wäre es vielleicht ganz schön nach 25 Jahren wieder mal ohne so einen Metallkasten in meiner Brust zu leben.
Klar ist es gefährlich, doch was ist schon eine koronare Herzerkrankung im Vergleich zu Corona?? Jedenfalls überzeugten mich die Argumente des Docs nicht vollständig. Zwar finden monatlich einige Episoden statt, aber eine reale Schockabgabe liegt schon etliche Jahre zurück. Und beinahe Unfälle zählen für mich nicht. Allerdings war das auch sein stärkstes Argument. Er meinte zu Recht, dass ich mich im Auto ja auch angurte, obwohl ich schon Jahrzehnte keinen Unfall mehr hatte. Und nicht nur weil es Vorschrift ist. Da hat er Recht. Jedenfalls hat er mir noch eine kurze Bedenkzeit gegeben. Ohne Rückmeldung meinerseits, wird er mich in der Charité anmelden und meinte es ist dringend, also OP trotz Corona.
Naja, kommt Zeit, kommt eine Entscheidung meinerseits.

Natürlich darf Corona heute auch nicht fehlen, nachfolgend nur ein paar Daten von gestern, entnommen dem Berliner Tagesspiegel:
“Die Corona-Inzidenz-Ampel des Senats steht aktuell auf Rot. Die Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten wurde mit Gelb bewertet, der Wert lag nach Senatsangaben bei 15,4 (Montag 13,7). Die sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz zeigte mit 3,7 Grün (Montag 3,2). Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Corona-Infektion innerhalb von einer Woche ins Krankenhaus eingewiesen wurden.“
Übrigens haben wir in diesem Winter WENIGER Intensivbetten zur Verfügung, weil die Politik die Mittel gekürzt hat. Aber selbst wenn würde es nicht viel nützen, denn sehr viele vom Fachpersonal hat den Job gewechselt, nachdem den vollmundigen Besprechungen seitens der Politik keine Umsetzung erfolgte.

Am Samstag hatte ich Besuch von Timo „Kuddel“ Cordes und es war wie immer ein Klasse Abend. Leider konnte ich weder mit Kartoffelsalat noch Fleischpflanzerl überzeugen. Die verdienten bestenfalls ein "gut" aber keinesfalls das gewohnte "brillant". Auch die Linzer Schnitten und den Engadiner Walnuss Kuchen habe ich höchstens im Hausfrauenstatus hinbekommen. Aber bei allen 4 Gerichten habe ich den/die Fehler erkannt und das passiert mir nicht mehr.
Äußerst aufschlussreich waren die Tipps von Kuddel bezüglich Fitness und Muskelaufbau. Yooo, das werde ich umzusetzen versuchen. Man lernt ohnehin nie aus. Heute im Studio hat mir ein "Kollege" eine ganz neue Methode, um spezielle Muskeln im Bauchbereich zu trainieren gezeigt. Bauchmuskeln sind ohnehin mein Steckenpferd. Nachdem ich jetzt die 180 Crunches Marke mit je 94 Kilo durchhalte, wird die 300er Hürde in Angriff genommen. Irgendwann sind sie hart genug, damit ich sie nicht mehr mit einer ordentlichen Fettschicht schützen muss.
Doch der absolute Wahnsinn für mich ist, dass ich nach Jahrzehnten so gut wie keine Schmerzen mehr in meinem Hüft-/ Lendenwirbelbereich verspüre. Zuletzt konnte ich kaum 200m ohne Schmerzen gehen und jetzt wird es nach jeder Einheit besser. Woran das genau liegt, weiß ich nicht. Ich vermute da wirken verschiedene Übungen zusammen. Der Hauptgrund könnte aber durchaus an meinem ausgeprägten Abduk-/Adduktionstraining liegen.

Ihr werdet es erleben: Ich werde noch gesund sterben.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#416 11.11.2021 Ist der Kühlschrank erstmal hin, ist im Bauch nichts drin!
Das glaubt doch kein Mensch! Da kaufe ich mir 1993 eine Kühl-/ Gefrierkombi und schon nach 28 Jahren fängt das Ding zu zicken an. Urplötzlich wollte die Tür von der Gefriertruhe nicht mehr schließen. Nach viel gutem Zureden und Liebevollem streicheln, funktioniert es wieder. Trotzdem traue ich dem Braten nicht mehr so richtig. Natürlich sind die neuen Dinger schön, stylisch und brauchen auch nicht mehr abgetaut werden, nur den Platz habe ich nicht mehr. Ebenso kann ich auf gecrashte Eiswürfel verzichten. Wenn ich die wirklich benötige, tut es das gute alte Nudelholz auch.
Allerdings hat mir bisher KEINER meiner 2 Kühl- und 2 Gefrierschränke auch nur den geringsten Ärger gemacht. Also warum wegwerfen. Ist ja wie bei den Mädels. Solange die wissen, was der Mann wünscht und erfüllen ihm diese Wünsche, hat die Konkurrenz keine Chance.

Wie gestern geschrieben, habe ich mir am Dienstag meine 3. Corona Impfung abgeholt. Dass die zweite erst 5 Monate her war, hat meinen Pyschoman nicht interessiert und ist auch nicht wirklich relevant. Die Wut ist trotzdem nicht abgeflaut und wenn ich heute einen Hamburger Virologen höre, dass mit Impfen das Virus nicht besiegt werden kann, dann kommt mir das Kotzen.
Ich hoffe nur dass mir keiner blöd kommt, denn so gereizt wie ich bin, könnte eine deutliche Überreaktion meinerseits erfolgen. Das möchte ich nicht, denn das Geld für einen Anwalt übernimmt meine Rechtschutz bei Taten nach dem Strafgesetzbuch nicht. Jedenfalls hätte ich niemals geglaubt, dass bei mir jemals eine derartige Politikverdrossenheit eintritt.

Natürlich habe ich nicht vergessen, dass sich der Todestag meines Bruders Ludwig "Wiggerl" Christerer heute zum 51. Male wiederholt.
Hätte schon gerne gewusst, wie sich das zwischen uns entwickelt hätte. Ob er Facebook und Instagram Nutzer wäre oder ob er es genauso deaktiviert hätte, wie ich es kürzlich getan habe. War einfach zu viel shit und die eitlen Poser sind auf Dauer nicht zu ertragen. Selbst meinen politischen Facebook-Account habe ich deaktiviert. Auch dort ist keine Diskussion mehr möglich. Gibt nur noch dafür oder dagegen. Zwischentöne sind nicht erlaubt. Nööö, da ist mir mein Blog schon lieber. Da herrscht wenigstens Demokratie. Geschrieben wird nur was MIR gefällt und Kommentare sind nicht zulässig.

Es könnte sein, dass ich die heute produzierte Engadiner Walnuss Torte verbockt habe. Das würde mich ärgerlich stimmen, ist schließlich mein Lieblingskuchen. Jetzt stelle ich mich in die Küche und hoffe, dass ich wenigstens die Kürbissuppe hinbekomme.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#415 10.11.2021 Da Bäääda und die Langeweile….
Nachdem ich ganz sicher nicht zu den ersten zwei Klassen gehöre, hoffe ich doch sehr, dass ich nicht gerade dabei bin in die dritte Klasse abzutauchen. Allerdings bin ich wirklich etwas gelangweilt, bzw. weiß nicht so recht etwas mit meiner Zeit anzufangen. Zwar gäbe es einiges was auf meiner "to-do"- Liste verewigt ist, allerdings habe ich genau darauf überhaupt keine Lust. Zwar vergehen die Tage, doch der Kick fehlt und auch die Ideen, denn vieles hat sich seit Corona ziemlich geändert.

Schon sind wir bei meinem neuen, alten Reizthema. Es ist inzwischen unfassbar welche Wut sich in mir angesammelt hat. Seit zwei Jahren verarschen uns die Politiker, Mediziner und die sogenannten Experten. Natürlich nicht ein Vollspinner wie Lauterbach, dieser Mann ist für mich der größte Clown aller Zeiten. Und Clowns sind schon immer die bösesten unter den Bösen.
Gestern habe ich die 3. Impfung gegen Corona erhalten und darf zur Belohnung in Kürze zusätzlich einen Test vorweisen, wenn ich das Sportstudio besuchen will. Wow, was wurde alles erzählt, wann die Pandemie vorbei ist, wenn erstmal…. Und nun? Völlig scham- und skrupellos wird das dumme Wahlvolk auf erneute drastische Einschränkungen vorbereitet. In meiner Familie sind alle mindestens 2x geimpft und dürfen sich -wenn es nach Hr. Drosten geht- zu Weihnachten wieder nicht alle gemeinsam treffen. Was für eine Verarsche!
Wut und Langeweile ist eine gefährliche Kombination. Auch wenn ich überzeugt bin, dass ICH es nicht mache, Verständnis für Menschen, die diesen Komikern mal ziemlich massiv aufzeigen welcher Hass sich aufsummiert hat, habe ich inzwischen schon.
Selbst wenn dann alle unsere super Moralisten und ethnischen Heiligen bis zur Selbstaufgabe empört sind und bereits ein neues 4. Reich mit einem neuen Führer in Person von Herrn Höcke kommen sehen. Scheiß auf diese Idioten. Die sollen weiterhin ihr trostloses Leben fristen und ihre selbstgestrickten Wollunterhosen tragen und zum Edeka oder Aldi kriechen und rumkrakeelen als wären sie der Nabel der Welt.

Das sind dann ganz bestimmt nicht die, die nach 45 Berufsjahren mit ihrer geringen Rente ums Überleben kämpfen müssen. Ein Artikel auf Focus online hat mich einfach nur schockiert. Thema war wieviel in die Rentenkasse einbezahlt (und zwar 45 Jahre um 2000€ (Brutto! Steuern, Krankenkasse, Pflegekasse gehen noch weg.) Rente zu erhalten.
Quelle:
Focus online Der letzte Absatz in diesem umfangreichen Artikel lautete:
Wie viele Menschen erhalten 2000 Euro Rente?
Rund 25,8 Millionen Menschen beziehen eine Rente von der Deutschen Rentenversicherung. Abzüglich der Waisenrenten sind es Stand 2020 stolze 21,2 Millionen Rentenbezieher. Nur ein Bruchteil davon bekommt jeden Monat 2000 Euro oder mehr überwiesen: Im Jahr 2015 waren es gerade einmal 97.271 Betroffene.

Allerdings wurden in dem Bericht Pensionäre ausgespart. Denn bei dieser Gruppe dürfte es sich deutlich positiver darstellen.
Sollte ich in jungen Jahren vielleicht doch etwas richtig gemacht haben? Bereits als Bierfahrer war meine Renteneinzahlung nicht wenig und dann 35 Jahre bei einer oberen Bundesbehörde (mit speziellen Sicherheitszulagen) beschäftigt zu sein, lässt mich ganz unverhofft ziemlich weit weg von Altersarmut auftauchen. Dennoch kann ich die Situation nicht gutheißen. Wie die „Jungen“ bei horrenden Mieten und anderen allgemeinen Lebensansprüchen noch etwas für die private Rentenvorsorge tun soll, ist mir schleierhaft.

Ganz und gar nicht schleierhaft ist mir, warum ich jetzt zum 3x in Folge Sauerkraut esse. Es schmeckt einfach sauguad, was ich da fabriziert habe.
Morgen ist ein weiterer Beitrag geplant und vielleicht bin ich bis dahin schon wieder besser gelaunt. Tomorrow is another day, hope and pray!

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#414 03.11.2021 Da Bäääda und die Endorphine….
Ist schon irgendwie schade, dass ich zwar 5x die Woche intensiv Sport treibe, aber das "Runner‘ s High" feeling macht einen großen Bogen um mich.
Wikipedia: "Runner’s High, im Deutschen auch Läuferhoch genannt, bezeichnet ein beim Langstreckenlauf sowie in Einzelfällen beim Radsport sowie anderen aeroben Betätigungen auftretendes Hochgefühl. Dieser Zustand ist individuell verschieden und tritt, wenn überhaupt, erst ab einer Belastungsintensität von circa 80 Prozent der maximalen Sauerstoffaufnahme auf. Wenn dann die Belastungsintensität geringfügig zurückgenommen wird (z. B. durch leichtes Bergablaufen), ist die Wahrscheinlichkeit einer Endorphinausschüttung, die größer ist als der aktuelle Endorphinbedarf und somit ein Runner’s High auslöst, am größten."
Jetzt haben mir gleich mehrere Leute erzählt, dass sie das feeling bekommen. Obwohl sie eher wenig, sehr unregelmäßig Sport ausüben. Da könnte man glatt neidisch werden. Vielleicht kommt es ja daher, dass ich nicht laufe und beim Radtraining selten über einen Puls von 150 komme. Mit Laufen werde ich trotzdem nicht beginnen, denn alle 3 Defi Einsätze hatte ich während des Laufens. Und so ein Defi-Schock setzt vieles frei, aber ganz bestimmt keine Endorphine. Bescheiden wie ich nun mal bin, verzichte ich beim Sport auf die Glückshormone. Ich bin zufrieden wenn sie nach einem ordentlichen Schweinebraten mit Knödel und Soß auftauchen.

Eigentlich wollte ich noch etwas zu Covid und Klima schreiben, aber das gibt wenig Sinn. Beim Klima suhlen wir Deutschen uns gern in moralischer Überlegenheit, während die anderen weiterhin an der Gewinnoptimierung arbeiten. Seit den -mit markigen Worten- verkündeten Ziele 2015 in Paris, hat sich nichts hinsichtlich Senkung getan. Im Gegenteil alle Werte stiegen noch an und die wirklich großen Player (Verschmutzer) wie China, Russland, USA…. waren jetzt erst gar nicht dabei oder gaben nur vollmundige Lippenbekenntnisse ab. Vielleicht sind die ja gar nicht so blöd und arrogant, sondern wissen, dass die Natur längst die Zügel in die Hand genommen hat.
Hat jedoch keinen Sinn zu diskutieren, denn jeder will nur das hören und sehen, was ihm gefällt und in sein Weltbild passt. Egal ob Covid, Klima oder sonst was.

Genauso dämlich wie die superschlauen Idealisten sind in manchen Teilen von Afrika auch heute noch große Teile der Bevölkerung. Eine Dokumentation über Ghana -eines der Vorzeigeländer- trieb mir die Tränen in die Augen. Sachlich und ziemlich nüchtern wurde gezeigt, wie heute noch der Kinderhandel dort funktioniert. Es ging darum, dass ein paar "Chefs" Kinder aus Dörfern holten um sie für ihre Fischerei am Voltasee (größter künstlich angelegter Binnensee der Welt) zu benutzen. Schlimmer erging es Sklaven vor Jahrhunderten auch nicht.
Alles mit vollem Einverständnis der Eltern, denn die sind zu arm um ihre Kinderschar zu ernähren. Die Frage die sich mir stellt ist, warum ich dann Kinder in die Welt setze und drauflos vögle als gäbe es kein Morgen. Es würde zu weit führen, zu beschreiben was Organisationen (aus Ghana) alles unternehmen, um die versklavten Kinder zu befreien. Aber wer in die Augen der Kinder gesehen hat, weiß dass darin kein Platz mehr für Freude ist.

Yooo hätte ich auch nicht geklaubt, dass ich meinen Freund Herbert mal richtig loben muss. Schickt mir der Kerl um 0900h morgens einen Hinweis zu einem Turbo-Knock-Out Papier, das ich in meinem Portfolio habe. Klar wenn Herzi-Berti was absondert, springt da Bäääda aus dem Bett und schmeißt sich an die Börse. Yep und um 1300h war alles erledigt und eine schöne 3-stellige Gewinnsumme befand sich auf meinem Depotkonto. Brav, brav Herbert, das lässt mich die Kühlschrankgeschichte von 1977 zu 1% vergessen.

Jetzt heißt es Küchendienst, damit ich heute Abend nicht die Vorwürfe des fraaanzööösiiischen Jammerlappeeen ertragen muss.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#413 30.10.2021 Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Schon ist wieder ein Jahr vorbei und es wäre schön gewesen heute mit meinem Bruder Wiggerl seinen Geburtstag feiern zu können. Leider wurde er schon als Kind ins Jenseits abberufen. Ob er den wenigen Jahren mehr Leben geben konnte, kann ich nicht beurteilen. Doch wenn es tatsächlich so etwas wie ein Nirwana gibt -wo alle rumschwirren- dann lieber Wiggerl lass es krachen und mach ne ordentliche Party!

Kommen wir zu meinem früheren Lieblingsthema -ich dachte nicht, dass es nochmal hochploppt- Covid 19. Wer bisher noch nicht wusste was für ein Volltrottel Karl Lauterbach ist, wird es nach dem folgenden Satz, den er kürzlich in einem Interview absonderte, wissen: Zitat: "Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis dahin entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind" Zitatende. Dies sagte er, hinsichtlich des voraussichtlichem Pandemieende im Frühjahr 2022. Das nachfolgende Bild vom 28.10.2021 des RKI führt diesen Spinner ad absurdum.
RKI vom 28.10.2021
Kein Zweifel Covid 19 stellt eine gefährliche Krankheit dar. Doch bei weitem nicht so gefährlich wie uns suggeriert wird. Wenn man Herz- und Krebserkrankungen mit Korrektur: 330.000 / 230.000 Toten jährlich weglässt, sterben dennoch jedes Jahr sehr viele Menschen an Atemwegserkrankungen (Korrektur: 67.000), Darminfektionen, grippalen Infekten, Grippe usf. Deutlich mehr als an Covid! Es ist auch keine große Überraschung, dass in der Regel alte Menschen einer schweren Erkältung weniger entgegen zu setzen haben, als junge, widerstandsfähige Personen.
So sehr sich der apokalyptische Reiter Lauterbach auch bemüht, nach 19 (eigentlich 21) Monaten mit gerade mal bekannten 4,5 Mio Infizierten, fehlt mir der Glaube, dass sich bis März 2022 der Rest aller Ungeimpften anstecken wird und dann auch ein großer Teil davon sterben wird. Von den bisher 95.000 Toten waren mehr als 81.000 älter als 69 Jahre und weitere ca. 8.000 älter als 60 Jahre. Ich gehe davon aus, dass genau diese Risikogruppen vollständig geimpft sind. Bei den verbleibenden Ungeimpften werden -ohne Tests- viele gar nicht bemerken, dass sie infiziert sind und ebenso viele werden sich gar nicht erst anstecken. Wenn man bedenkt, dass Deutschland ca. 84 Mio Einwohner hat, sind die Zahlen sehr überschaubar.
Ein typischer "Bääädas Schandmaul Gedanke": Wird die Panik nur deshalb verbreitet, weil die Politik in den vergangenen Monaten nichts unternommen hat, um die Intensivbettenzahl und das Personal aufzustocken, sondern sogar reduziert hat? Das Aufstocken wäre halt viel kostspieliger, als Angst und Schrecken zu verbreiten.

Ein weiteres Sch….thema ist die Polarisierung unserer Gesellschaft. Kürzlich schrieb ich über das Ende der Epoche langer Liebesbeziehungen. Viele Menschen bevorzugen heute ein Singledasein. Dann sehe ich vor ein paar Tagen eine hochinteressante und beklemmende Dokumentation über einsame Menschen. Es ging nicht (nur) um alte verwitwete Personen, sondern durchzog alle Altersschichten unserer Gesellschaft.
Man könnte den Eindruck gewinnen, der eine Teil hat die Schnauze voll von Gesellschaft und der andere findet keinen Anschluss. Es war erschreckend wie viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sich mehr oder weniger isoliert fühlten, obwohl sie in allen social media Bereichen und in WhatsApp Gruppen aktiv waren. Die Älteren hingegen durften feststellen, dass ein perfekt gematchtes Parship date beim persönlichen Aufeinandertreffen sich doch nicht als so prickelnd darstellt, wie es vermittelt wurde.
Sicher war "die gute alte Zeit" gar nicht sooooo gut, aber diese Problematik ist mir fremd. Menschen mit tausenden Insta followers und 5.000 facebook Freunden, aber niemanden zum Reden haben. Kids und Jugendliche, die jedes Computerspiel weltweit vernetzt spielen, aber nicht mehr wissen, wie man auf einen Baum klettert. O tempora, o mores! Ich beneide sie nicht!

So zum Klima schreibe ich im nächsten Beitrag. Zuviel motschkern tut nicht gut. Jetzt muss ich meine Sportsachen zum Trocknen aufhängen und dann eine Runde Matratzenhorchdienst. Bin schließlich schon seit 0430h auf. Und nachdem meine Pläne für heute gestern schlicht und ergreifend gekillt wurden und ich jetzt ohne Essen dastehe, werde ich mir darüber auch noch Gedanken machen. Persönlich finde ich die Absage schon ziemlich krass, denn eigentlich sollte eine erwachsene Person ihr Leben schon selbst organisieren können und nicht Sklave aller anderen sein. Aber egal, es ist wie ich immer sage: Je mehr du für jemanden tust, desto weniger Wertschätzung bekommst du zurück.

Neugierig bin ich auf Montag. Da habe ich wieder eine Sitzung bei meinem Psychoman. Völlig überraschend werde ich ihn mit drei Fragen konfrontieren. Hoffentlich ist er nicht überfordert, schließlich hat er sich daran gewöhnt, dass ich ihn therapiere und nicht umgekehrt.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#412 24.10.2021 Ob wir die Wahrheit erfahren werden?
Der "Künstler" Gil Ofarim behauptete, dass er in einem Hotel von zwei Mitarbeitern aufgefordert worden sei, seinen offen getragenen Davidstern zu verbergen. Inzwischen haben umfangreiche Ermittlungen ergeben, das Ofarim wahrscheinlich dreist gelogen hat.
Mit Spannung erwarte ich die Klarstellung in den deutschen Medien, obwohl diese eher nicht stattfinden wird. Für mich hat der Typ -egal ob aus gekränkter Eitelkeit, weil er wie alle anderen warten musste oder um Publicity und Aufmerksamkeit zu erreichen- den wirklich diskriminierten Juden einen Bärendienst erwiesen. Sollten sich die Untersuchungsergebnisse der Staatsanwaltschaft und der unabhängigen Anwaltskanzlei als zutreffend herausstellen, ist es einfach nur schäbig und verachtenswert was dieser Typ getan hat!
Doch in der Presse wird als unerheblich dargestellt, ob Ofarim die Wahrheit gesagt hat oder nicht. Es wird nur darüber geschrieben, dass in Deutschland immer noch Antisemitismus herrscht. So wird sich das ganz bestimmt NICHT ändern!
Der Image- und wirtschaftliche Schaden wird für das Westin Hotel verkraftbar sein. Auch wenn Demonstrationen vor dem Hotel nicht lustig sind und die Klarstellung kaum mehr zum Volk vordringt. Dass beide beschuldigten Angestellten des Hotels weiterhin von ihrer Arbeit freigestellt werden müssen, interessiert niemanden. Sind halt keine Juden. Die Freistellung findet derzeit NICHT mehr wegen arbeits- und strafrechtlicher Ermittlungen statt, sondern weil eine Rückkehr wegen den Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen gegen die Betroffenen und ihren Familien aus Sicherheitsgründen derzeit nicht ratsam ist.
All das, weil ein mäßig begabter und mäßig erfolgreicher "Künstler" nach Aufmerksamkeit lechzt. Die deutschen Medien unterstützen so etwas auch noch. Was für ein Wahnsinn! Nicht vorstellbar was für einen Aufschrei und Hexenjagd es gegeben hätte, wenn vergleichbares ein AfD Sympathisant oder AfD Politiker getan hätte. Pfui Deibl!

Weit weniger gravierend, aber aufregen tut es mich trotzdem regelmäßig. Da steh ich in einem Sanitärladen, weil ich eine Bandage für den lädierten Ellenbogen wollte und vor mir steht so eine schräge Schrapnelle und kaut der armen Verkäuferin ein Ohr ab. Nach einer gefühlten Ewigkeit konnte sich die Tante endlich entscheiden und die Verkäuferin verschwand im Lager. Das dauerte sicher noch einmal 5 Minuten. Dann geht es endlich ans Bezahlen und was macht die Alte? Riiiiichtig sie kramt eine endlose Zeit in ihrer „Handtasche“, welche bei keiner Fluggesellschaft als Handgepäck durchgegangen wäre, um ihre Geldbörse rauszuholen. Yooo genauso ein Monster. Inzwischen war ich dem körperlichen Zusammenbruch nahe, aber es war noch nicht zu Ende. Die Frau muss mindestens im Vorstand eines Dax Konzerns sitzen, so wichtig ist sie im Angesicht der schier unglaublichen Anzahl von Karten in dieser Börse, die sie erst sortieren musste. Irgendwann war es dann beendet und die freundliche Angestellte widmete sich mir. Nach 10 Sekunden wollte sie meinen Arm vermessen und erklärte mir, dass eine Bandage ca. 80€ kosten würde.
Okay schlagartig die Flucht angetreten und jetzt kommt die Bandage für ganz erheblich weniger übers Internet. Und die Frage des Tages ist: Warum kann die Tussi ihre fucking Karte nicht längst vorher aus der Tasche holen, wenn sie doch weiß dass es Ewigkeiten dauert und alle Wartenden genervt sind?

Es gibt durchaus auch Erfreuliches zu berichten. Endlich wurde die Küche der fraaanzööösiiischen Priiinzessiiin fertiggestellt. Obwohl es nach Eigenlob klingt, doch auf diese Küche kann ich wirklich stolz sein. Von der Planung bis zur Vollendung alles riiichtig geil gelungen. Ob Bodenbelag, Arbeitsplatte, Hängeschränke, selbst gebaute Maßregale…. Alles passt und sieht riiichtig edel aus. Wurde ganz schön Schweiß abgesondert. In gleichen Teilen Angst und physischer Schweiß. Als ich dann heute morgen mit meinen Übungen im Sportstudio fertig war, habe ich mal kurz darüber nachgedacht, wo ich eigentlich stehe. So vital und stimmungs mäßig. Ist schon verblüffend. 100% schwerbehindert, 100% erwerbsunfähig und alles ohne dass ich irgendjemand totgeschwätzt hätte. Nööö nur meine Krankenbefunde abgegeben.
Diese können sich sehen lassen: Lungenflügel rechts, nur noch 50% verfügbar; Wirbelsäule im Ars…; Herz nach Stillstand und schwerem Herzinfarkt so la la; Krebs im Dickdarm besiegt -zumindest derzeit. Dazu kommen klaro die üblichen Leiden, die man halt hat, wenn man biologisch! Älter wird.
Dann dachte ich an die körperlichen Leistungen, die ich zurzeit erbringe. Das wäre selbst für einen unbelasteten 61-jährigen schon eine ziemliche Herausforderung. Doch bei mir keinerlei Erschöpfungszustände und ich fühle mich sauwohl!
Bei diesem Bild habe ich habe ich oberen 4 Kreise entfernt. Da ging um es so Sachen wie Intelligenz oder Emotionen, Empathie und Liebe…, also Weiberkram. Doch bei den verbleibenden 3 Points bin ich der Skala ganz oben bei grün.
Woher das kommt? Ich vermute es ist ein Mix aus allem. Ganz oben steht die Freiheit endlich tun und lassen zu können was ich möchte. Dann natürlich der Gewichtsverlust in Verbindung mit Ernährungsumstellung. Nicht zuletzt mein Zaubertrank aus Hagebuttenpulver und dem genialen Schwedenbitter. Ganz klar auch, dass ich endlich wieder angefangen habe ein bißchen Sport zu treiben. Irgendwann wird die Wampe weg sein und der Trainingserfolg sichtbar.
Jedenfalls zeigt mir ein Blick in den Spiegel, dass ich vielleicht doch alt -also über 99 Jahre- werden möchte, denn so abgewrackt, wie ich selbst von mir dachte, bin ich noch gar nicht. Der Pudding hat sich schon ziemlich in Muskeln verwandelt.
Warum ich das hier schreibe? Weil ich all denen sagen möchte, die ständig Angst haben, alles negativ sehen und selbst wenn sie schwere Erkrankungen überstanden haben, hört mit dem mimi, mimi, mimi auf und beweist euch selbst dass ihr es schafft. Das Leben ist schön und kann Spaß machen, aber du musst deinen Arsch auch in Bewegung setzen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#411 15.10.2021 Manchmal wäre ein MUTausbruch durchaus hilfreich.
Wer -wie ich- den Luxus genießen kann viel freie Zeit ohne finanzielle Not zur Verfügung zu haben, ist gut beraten diese Zeit auch hin und wieder zum Nachdenken zu verwenden. Damit ist nicht dieses Grübeln, das Anzweifeln seiner Entscheidungen, das „das geht doch nicht“ oder „das macht MAN nicht“ gemeint, sondern sich einfach mal zutrauen das zu tun was man selbst wirklich möchte. I am me, I am okay
Manchmal habe ich einfach keine Power, einfach keine Kraft um der Welt die Faust zu zeigen, doch dann denke ich an all die Kämpfe die ich schon ausgefochten habe. Jedes Mal habe ich im wörtlichen und übertragenen Sinn überlebt und schon ist der Mut zurück. Es macht einfach Spaß zu versuchen seine Träume zu realisieren. Wenn es funktioniert, umso besser. Wenn nicht, so what? Ob ich mein Gewichtsziel erreiche oder mein bodybuilding hinbekomme ist nicht soooo wichtig. Doch ich habe etwas getan, etwas versucht! Wer Neues erleben möchte aber nichts an seinem Leben ändert, wird kaum Veränderung erfahren.

Weniger gut ist, wenn man zu viel um die Ohren hat und das Leben nicht mehr genießen kann. Deshalb das heutige Titelbild. Wenn die Aktivtäten ein gewisses Maß überschreiten und es letztlich nur noch negativer Stress ist, dann sollte man die Bremse betätigen. So zäh der Mensch auch ist, oft kommt es urplötzlich knüppeldick. Ob neudeutsch burn out -früher hieß es wohl schwere Depression-, ein Herzkasperl oder ein Schlagerl, aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das ist nichts empfehlenswertes. Auf den bisher nicht erlittenen Schlaganfall verzichte ich gerne freiwillig. Egal was hinter dem Druck steht, am Ende des Tages stellst du fest, dass man Geld nicht essen kann. Tust du es doch wirst du merken, dass es nicht schmeckt.

Was mich definitiv maßlos ärgert sind die Politiker und Funktionsträger in dieser eigentlich gar nicht so üblen Stadt. Ich glaube die werden von irgendjemanden bezahlt, um permanent Sabotageaktionen zu verüben. Was hier bei den Wahlen zum Berliner Senat abgegangen ist, spottet jeder Beschreibung. Keine noch so üble Bananenrepublik könnte das toppen.
Und dann der Flughafen. Der pure Wahnsinn. Lufthansa empfahl allen Ernstes VIER Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Heute wird ein ähnliches Chaos erwartet, obwohl angeblich mit Personal aufgestockt worden ist. Wie immer schieben sich die Verantwortlichen untereinander die Schuld zu. Aber das Ganze ist auch irgendwie verständlich. Schließlich lag die Einwohnerzahl von Berlin bei Beginn der Flughafenplanung bei etwa 5.000. Über die anderen "Kleinigkeiten" wie Verkehrsplanung fange ich gar nicht an zu schreiben. Das würde ein Buch füllen.

Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust. Heute bei DM meinen Lieblingsbadezusatz wieder entdeckt: Orangenöl mit Zimt. Yeahhh endlich. Doch dann wurde mir klar, dass das definitiv die kalte Jahreszeit ankündigt. Darauf habe ich gleich überhaupt keinen Bock! Zudem ich mir vorgenommen habe, dieses Jahr zu alter Härte zurückzukehren. Das bedeutet es wird nur geheizt, wenn die Zimmertemperatur unter 18 Grad Celsius ist. Diese Verweichlichung an mir, die nervt mich ungemein! Deshalb back to the roots! Und wenn es schön kalt in der Wohnung ist, dann ist ein warmes Schaumbad schon fast etwas Göttliches. Wenngleich mein Badewannenmitbewohner gewohnt rüpelhaft sein Missfallen ausdrückt:

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#410 10.10.2021 Never change a running system? Der Spruch ist doch nur was für Weicheier!
Bevor ich nur ganz kurz Windows 11 erwähne, etwas ausführlicher vom Besuch in Riga, der Hauptstadt von Lettland. Am Mittwoch, 06.10. ging es um 0730h ab Richtung Flughafen. Etwas unsicher war ich schon, ob wir wirklich alles digital zur Verfügung haben und ob das am Vorabend abgesandte Einreiseformular von den Behörden in Lettland gespeichert wurde. ALLES bestens und es funktionierte reibungslos. Tja langsam glaube ich daran, dass nur die deutschen Behörden zu blöd sind, um in der digitalen Welt etwas auf die Reihe zu bekommen. Man muss sich nur das Debakel um die Wahlen in Berlin ansehen. Dagegen ist Ex-Kanzler Kurz von Österreich ein Waisenknabe mit seiner Bestechungsaffäre.

Dank Impfung interessierte uns in keinster Weise ob Hochrisikogebiet oder nicht. Auch wenn 3 Tage vorher Litauen hochgestuft wurde und es im Baltikum immer nur eine kurze Zeitspanne dauert, bis es reihum geht.
Am Flughafen wartete der vom Hotel geschickte Taxifahrer und dieser lieferte uns nach kurzer Zeit mitten in der historischen Altstadt von Riga ab.
Wer -wie wir- auf mittelalterliche Ortskerne mit allem was dazu gehört steht, kann nur sagen: Besser geht es nicht. Durch die günstigen Flugverbindungen (früh ankommen, spät zurückfliegen) blieb uns etwas Raum, um die Zeit bis zum Rückflug am Freitag (08.10.) auszunutzen. Als Reisezweck war ja ursprünglich der Besuch eines der größten Bauernmärkte Europas geplant.
Es war schlicht und ergreifend einfach gigantisch. An der Rezeption bekamen wir eine wunderbare, präzise Karte mit einigen (etwa 35) der unbedingt zu besuchenden Sehenswürdigkeiten. Klasse die eingezeichneten Fußwegrouten, die einen Rundweg aufzeigten. Fantastisch aufgebaut bekamen wir die ganze Bandbreite präsentiert. Von historisch über romantisch hin zu modern, aber auch politisch und militärisch. Alles war vorhanden. Es würde den Rahmen sprengen auch nur einen kleinen Teil zu beschreiben, es gibt einfach zu viel zu sehen in Riga. Das besuchte Museum zur Historie der Stadt Riga war sehr interessant, sehr sorgfältig und umfangreich dokumentiert. Am meisten -noch mehr als die beeindruckenden Kirchen- begeisterte uns jedoch das
„Schwarzhäupterhaus“. Wen es interessiert was es damit auf sich hat: ---> Wikipedia. Ich fand die Historie dazu sehr interessant. Wir nutzten die drei Tage mit unserer üblichen „no Stress“ Methode voll aus und waren ziemlich unterwegs. Das macht hungrig.
Da mir die (gute) Küche aus Litauen bekannt ist, wurde ich sehr überrascht. Die Lettland Cuisine ist ein ganzes Stück feiner und wenig Fleisch lastig. Hohe Kochkunst! Ob Fleisch, Fisch oder vegetarisch, nicht einmal wurden wir enttäuscht. Im Gegenteil! Donnerstagabend und Freitagmittag kam der Sterneküche schon ziemlich nahe. Die Preise waren für diese Qualität angemessen und ich denke selbst in Berlin würde es erheblich mehr kosten.
Am Hotel gab es nichts auszusetzen. Das Personal sehr freundlich, kompetent und hilfsbereit. Das Frühstück lies keine Wünsche übrig und selbst das -häufige :-))- wegräumen meiner gebrauchten Teller erfolgte diskret und problemlos. Allerdings konnte ich mir ein herzhaftes Lachen nicht verkneifen: Ich fand im Zimmer eine typische Bäääda Arbeit!
Ich bin mir nicht sicher ob in einem 4 Sterne Hotel die Stuhlbeine tatsächlich mit einem Stahlwinkel ausgebessert werden. Die wenigen Male in denen wir im Zimmer waren, überließ ich mit meiner gewohnt charmanten Art diesen Sitzplatz gerne der fraaanzöööösiiischen Priiinzessiiiiin.
Mir persönlich ist die Sterne Bewertung eines Hotels völlig egal. Es gelten für mich drei wichtige Kriterien: Sauberkeit -speziell im Bad-, ein bequemes Bett und ein gutes, ausgiebiges Frühstück. Für das Hotel gibt es von mir volle Punktzahl. Wer allerdings auf Fitness und Spa steht, sollte eher ein anderes auswählen, das gibt es sicher auch in der Altstadt.
Ach ja, der Marktbesuch. Riesig! Auswahl von allem in ungeahnter Vielfalt. Gemüse, Fleisch, Fisch, Gebäck….. Nur leider -wohl wegen Corona- KEINE Imbissstände. Somit KEIN highlight für mich :-( Doch nicht weiter schlimm, der Rest war dafür überwältigend!
Ein weiterer typischer Bäääda geschah auf beim Rückflug. Wir waren nur mit Handgepäck unterwegs und ich vergaß, dass ich am Morgen eine 0,5 Liter Cola Flasche aus dem Kühlschrank reinsteckte. Die Mengenbegrenzung am Sicherheitscheck ist ja seit Jahren auf 100ml beschränkt. Allerdings interessierte das an der „Durchleuchtestation“ niemanden und schon ging das Cola mit an Board.
Fazit des Trips: Sauguad und eine Steigerung wird nur schwer möglich sein. Somit ist der Maßstab gesetzt!

Wie angedeutet nur ganz kurz zu Windows11. Yep habe ich gestern installiert, weil ich nicht abwarten konnte bis mir Microschrott mitteilt, dass ich jetzt an der Reihe bin. Auf einem Microschrottserver kann man sich ein Installationstool runterladen und das erledigt das Upgrade.
Bei der Installation gab es keine Probleme und bisher läuft alles ohne jegliche Störungen. Das Design ist etwas verändert -nicht immer zum Vorteil wie mir scheint- und es dauerte eine Weile, bis ich die kleinen Icons wieder in der Taskleiste hatte. Das dürfte für den „normalen“ User eher schwierig werden, da Microschrott nur mittlere Größe vorsieht.
Sonst kann ich bisher nur sagen, dass ich subjektiv das Gefühl habe, dass das System etwas schneller ist. Seltsamerweise nicht beim Hochfahren, sondern bei Programmaufrufen und anderen Prozessen. Ob das wirklich am System liegt oder daran, dass -so denke ich- bei der Installation wohl ziemlich viel Altlasten entfernt wurden, das wird die Zukunft zeigen.
Fazit: ICH bräuchte Windows 11 eher nicht, bin aber auch kein Freak oder Spielefan mehr.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#409 04.10.2021 The dark side of Bäääda
Hahaha, kürzlich sah ich eine Doku mit dem Thema ob sich die Persönlichkeitsmerkmale vieler Menschen immer mehr hin zum Negativen verändern. Es geht dabei um den psychologischen Begriff „Dunkle Triade“. Zwar sind die einzelnen Merkmale (Narzissmus, Machiavellismus, Psychopathie) schon lange bekannt, aber erst 2002 stellten zwei Kanadier ein Konzept und einen Test vor. Damit kann man feststellen wie stark die Merkmale bei einem Menschen vorhanden sind.
Klaro, dass ich sofort den Test machen musste und siehe da, ich hätte es fast genauso gesehen. Nur den machiavellischen hätte ich mit dem psychopathischen Teil vertauscht.
Wem die Schrift zu klein ist, einfach mit dem Mauszeiger auf das Bild zeigen und es wird gezoomt.
Das Ergebnis hielt ich heute meinem Psychoman unter die Nase und was sagte er: Die Bewertung sei deutlich zu gut! Er würde das schon noch nach oben korrigieren wollen. Allerdings zeigte er mir dabei sein diabolischstes Grinsen.

Zu meinen Persönlichkeitsmerkmalen passt gut ins Bild, dass ich mich letzte Woche mit einem meiner Ex-Chefs in Berlin zum Mittagessen traf. Ein super Typ und außerordentlich angenehm im Umgang. Allerdings nehme ich an, dass ich einer der wenigen bin, der -dienstlich- diese Meinung von ihm hat. Manche unserer Diskussionen waren sehr lautstark, aber immer fair. Doch wenn ein Abteilungsleiter -immerhin General mit B6 Vergütung- in der Abteilungsleiterkonferenz zum Präsidenten des BND sagt: „Über den Psychopathen Herrn Dr. ….. möchte ich kein Wort verlieren“, dann ist das für den Genannten nicht unbedingt eine Wertung, die eine baldige Beförderung in Aussicht stellt.
Ich hingegen verstehe mich auch Jahre nach meinem Ausscheiden noch blendend mit ihm und möchte unsere Treffen nicht missen. Sozusagen das „Psychopathenmeeting“, hahaha.

Wer allerdings bei notwendigen Reklamationen im Zusammenhang mit der Firma
Vodafone nicht zum Psychopathen wird, der ist entweder ein Gutmensch oder nicht von dieser Welt.
Vor ein paar Wochen rief ich bei der Hotline an und wollte nur wissen wie Vodafone „bald“ definiert. Als User der derzeit modernsten Giga TV Box wird mir seit Monaten suggeriert, dass ich „bald“ meine Sender selbst sortieren kann. Eigentlich seit Jahrzehnten keine große Sache. Funktioniert auch bei meinen Fernsehgeräten und bei meinem älteren Giga TV Box Modell im Wohnzimmer.
Yooo, das war ein grober Fehler nachzufragen. Die Einzelheiten kann ich hier nicht aufführen, das würde den Rahmen sprengen. Jedenfalls hatte ich urplötzlich vier Dazn Verträge, eine erheblich schnellere (ich nutze die Bandbreite der jetzigen nicht mal ansatzweise) Internetverbindung und eine App mit der ich mobil alle Sender auf dem Handy (was für ein Schwachsinn!) ansehen kann. Selbstverständlich alles OHNE Zusatzkosten zum bestehenden Vertrag.
Da ich von Natur aus zu den wenig vertrauensseligen Menschen gehören, lese ich jede schriftliche Nachricht ob analog oder digital zumindest oberflächlich durch. Hahaha, wäre eine tolle Sache für Vodafone geworden. Natürlich haben mir die Provisionsgeier der Callfirma Verträge aufgedrückt. Zumindest Dazn wäre wenigstens im ersten Monat kostenfrei gewesen.
Also sofortiger Widerruf (gesetzlich innerhalb von 14 Tagen) und den immer freundlichen Damen und Herren per phone erklärt, dass sie mit dem Unfug aufhören sollen. Bei Päckchen habe ich logischerweise die Annahme verweigert. Zu guter Letzt waren die Clowns (einschließlich Teamleitung) so überfordert, dass sie mir sogar den regulären Vertrag auflösten, mit TV und Internet. Natürlich war das nicht gewollt. Hätte ich Lust und Laune würde ich mich nach einer Alternative umsehen. Doch ich weiß nicht einmal ob das in unserem Haus überhaupt möglich ist.
Nach einigem Hin und Her habe ich jetzt alles schriftlich. Der ursprüngliche Vertrag ist ungekündigt und läuft einfach weiter. Weil das so viel Spaß machte, werde ich nächste Woche mal anrufen und fragen was Vodafone unter bald versteht. Denn dieses Problem ist ja völlig in den Hintergrund geraten. Allerdings vermute ich, dass jede meiner Telefonnummern, ob Handy oder Festnetz, mit einem roten Balken versehen ist und ich irgendwo nach China weitervermittelt werde.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#408 29.09.2021 Reise in die Vergangenheit
Am vergangenen Wochenende (24-26.09.2021) fand sie endlich statt, die freudig erwartete Reise nach München. Thema war das 2. Wiesnersatztreffen im Münchner Hirschgarten, weil die Wiesn -Corona bedingt- zum 2. Mal ausfiel. Davon lassen wir uns noch lange nicht abhalten „das ma a wengal an Schmarrn vabreitn“.
Die Kurzform des Reiseberichts lautet: Riiiichtig scheee wars!
Am Freitagmorgen starteten Mingle und ich gegen 0730h mit dem guten, alten Elch. Bis nahezu München gab es keinerlei Staus wegen Unfällen oder Baustellen. Trotz Mega-Baustelle bei Pfaffenhofen, Chaos-Verkehr in München und zwei Pausen von insgesamt 40 Minuten erreichten wir gegen 1500h das gebuchte Hotel. Das Zimmer war okay. Punkt, mehr gibt es nicht dazu zu sagen.

Freitagabend gestaltete sich als reiner Familienabend bei Jutta und Max. Es war ein angenehmer Abend mit zum Teil lebhaften Gesprächen. Die Verköstigung war vorzüglich, typisch für Jutta und Max. Über die angebotene Menge schmunzelte ich zwei Tage später noch. Das war gigantisch und verleitete mich dazu, meinen Ernährungsplan über den Haufen zu werfen. Dafür auch auf diesem Weg liebe Jutta und Max noch einmal vielen Dank.

Die Überschrift zu diesem Beitrag kam zustande, da an Samstag und Sonntag zwischen Frühstück und der vereinbarten Treffzeit genügend Platz blieb, um alle meine Wohnorte bis zum Umzug nach Berlin aufzusuchen und Mingle zu zeigen. Es war absolut lohnenswert und viele Erinnerungen wurden wieder lebendig. Für Mingle war es auch interessant, neben Nostalgie bekam sie auch eine Stadtführung durch München. Alle mir wichtigen Punkte wurden angefahren und das war schon eine Menge.

Samstagnachmittag fand dann der Höhepunkt statt und es kamen sogar mehr Teilnehmer als erwartet. Dankenswerterweise hat der Kellner im Hirschgarten mitgedacht und die Innenreservierung von drinnen nach draußen verlegt und so konnten wir bei traumhaftem Wetter eine schöne Zeit gemeinsam verbringen.
Auf ein Bild mit allen Teilnehmern verzichte ich. Im Zeitalter von Datenschutz will ich mögliche Belehrungen und Hinweise vermeiden. Bei meiner Tochter weiß ich um ihr Einverständnis und bei Herbert gibt’s a Ohrwaschlrennatz wenn er sei Goschn aufmacht. Bin ich ihm eh noch schuldig, mein Ohr hat er ganz schön langgezogen. :-)
Also für mich kann ich sagen, dass ALLES gepasst hat, außer dass ich nicht genug Zeit hatte mit allen ausführlich zu ratschen. So rauschte meine Enkeltochter Veronika verständlicherweise sehr früh ab, war schließlich ihr Geburtstag. Ebenso gab es kaum Zeit für eine Unterhaltung mit meiner Schwester Kathrin. Das haben wir inzwischen nachgeholt.
Erstmalig anwesend waren mein Bruder Otto, Werner der Freund von Heidi, Lu ein guter Freund meiner Tochter. Ein sehr freundlicher junger Mann, den ich von einem Besuch in Berlin kenne und ein gern gesehener Gast ist. Ebenso Premiere hatte Gerhard und das freut mich ganz besonders. Wir kennen uns seit mehr als 40 Jahren und haben uns die letzten Jahre etwas aus den Augen verloren.
Zuletzt blieben noch Martine, Max, Günter und ich übrig. Und dank Günters perfekter Führung war der Weg zurück ins Hotel keine Schwierigkeit. Schee war’s und nächstes Jahr dann wieder auf der Wiesn!

Am Sonntag stand dann noch vor der Heimreise eine Fahrt ans Ende der Welt -ins Dachauer Hinterland- an.
Dort wohnt mein Ex-Chef und er hat uns zum Mittagessen in sein Haus in Altomünster eingeladen. Das große Anwesen samt zweier stattlicher Häuser hat mir ausgezeichnet gefallen. Köstliches Saiblings Filet, Petersilienkartoffel sowie Apfelstrudel und Pflaumenkuchen gepaart mit guter, sehr angenehmer Unterhaltung über unterschiedlichste Themen bescherten uns einen herrlichen Tag.
Die Heimfahrt war analog zur Hinfahrt. Keinerlei Probleme und der Elch wurde gegen 2300h in seiner Garage geparkt und darf sich etwas ausruhen.

Mein persönliches Fazit:
Es war ein herrliches Wochenende. Viele liebe Menschen von denen ich einige schon nahezu mein ganzes Leben kenne. Aber auch die „Jüngeren“ sind außerordentlich angenehme Zeitgenossen. Auf eine längere Unterhaltung mit meinem Enkelsohn und seiner Freundin freue ich mich sehr. Wir mussten wegen der Zeit (S-Bahn) das begonnene Gespräch vertagen.
Allerdings zeigte mir das Wochenende auch auf, dass es ganz gut ist, so wie es ist. Offensichtlich -nicht erst seit Corona- entwickelt sich die (deutsche?) Gesellschaft in eine Richtung, die mir nicht gefällt. Vielleicht meinte Andrea, die Gattin meines Bruders das, als ich sie fragte, warum sie so gerne in Spanien ist. Sie antwortete, dass dort die Menschen kontaktfreudiger, nicht so rechthaberisch, belehrend sind und weniger den Oberlehrer rauskehren. Das ist das was ich auch schon öfters anprangerte. Nur das eigene Wissen ist gültig, alles andere ist Unfug und sind FakeNews und andere Meinungen werden nicht mehr toleriert. Deswegen denke ich, dass es ganz gut ist, dass ich ziemlich weit weg vom „Schuss“ bin. Bei meiner Lebenseinstellung und meinem Motto: „I don’t care, I don’t give a damn…..“ würde das bestimmt zu Reibereien führen und das habe ich für mein restliches Leben als nicht annehmbar beschlossen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#407 23.09.2021 Wem der große Wurf gelungen eines Freundes Freund zu sein.
Ob 1785, als Friedrich Schiller eines seiner berühmtesten Gedichte „An die Freude“ zu schreiben begann, eine echte Freundschaft mehr Wert war als heute, kann ich nicht beurteilen. Doch jetzt im Herbst meines Lebens kann ich sagen, dass er Recht hatte. Es ist ein großer Wurf. Am vergangenen Sonntag war Herbert -den ich jetzt seit 58 Jahren kenne und schätze- mit seiner Frau Christiana zu Besuch und es passte einfach alles.
Dieses Mal stand Potsdam auf dem Programm und die Hauptstadt Brandenburgs ist immer einen Besuch wert. Schon imposant was für Monsterbauten da rumstehen. Nach einem kleinen Zwischenstopp am „Marktplatz“ in einem Kaffee musste was fürs leibliche Wohl her und ganz trendy suchten wir ein syrisches Lokal mit levanter Küche auf.
Warum das jetzt so trendy ist, erschließt sich mir nicht, denn diese Küche ist ja nicht nur in Berlin mit den unzähligen „arabischen“ Restaurants seit Jahrzehnten bekannt. Aber es hat gut geschmeckt und es war total witzig. Bin neugierig, ob jemanden auffällt, dass ich mir ein Sitzkissen unters Hemd schob. So einen Monsterbauch gibt’s ja gar nicht.

Anschließend machten wir noch eine kleine Rundfahrt durch entlegene Gegenden von Potsdam und urplötzlich waren wir in einem Bereich wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Und was entdecken wir da? Riiiichtig die Überbleibsl einer DDR Grenzkompanie. Das folgende Bild ist jetzt nicht so spannend, aber es war total interessant.
Ein „normaler Wessi“ kann sich gar vorstellen, was für Anstrengungen dieses Regime unternommen hat, um Grenzflüchtlinge zu stoppen. Selbst alte Schiffskähne (die dann durchrosteten) wurden als Blockade verwendet. Aber das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier auf Menschen scharf geschossen wurde und viele Leute zu leiden hatten.
Zurück in Berlin gab es noch einen kleinen gute Nacht Trunk und schon war ein schöner Tag vorbei. Doch das nächste Zusammentreffen -diesmal in München- ist schon in Sichtweite gerückt und wird bestimmt auch fetzig.

Eigentlich wollte ich meine Erlebnisse mit Vodafone noch darstellen, aber dazu fehlt mir der Nerv. Mein Blutdruck erreicht schon wieder ungeahnte Höhen. Dazu reicht alleine der Begriff Vodafone! Werde das Thema aber in einem der nächsten Beiträge aufgreifen. Jetzt bin ich müde und werde deswegen Mingle nerven, hahaha.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#406 16.09.2021 Besser als Spinat und Lauch is a Würstl vom Gaßner im Bauch!
Gott sei Dank mache ich keine Eiweißdiät, sondern eher im Gegenteil viel Eiweiß ist angesagt, um meine spärlichen Muckis ein bißerl auf Vordermann zu bringen. Vor langer Zeit hat mir mein Freund Herbert erzählt, dass es beim Münchner Metzger Gaßner im Schlachthof einen Automaten gibt, an welchem man sich verschiedene Wurstwaren 24 Stunden lang kaufen kann. Da ich in Kürze in München sein werde, nahm ich einen Besuch dort auf die Agenda. Dann entdecke ich heute, dass Gaßner auch online verschickt. Was für eine Freude! Gleich ordentlich zugeschlagen und in meiner Gier vergessen die zwei wichtigsten Würstl -Stockwürst und Weiße im Ring- zu bestellen. Naja die bestellten werden auch gut schmecken und am meisten freue ich mich auf die Gaßner Weißwürst. Nach meiner Meinung haben sich die noch NIE hinter denen von Magnus Bauch verstecken müssen, auch wenn dieser viel bekannter ist. Jedenfalls könnte es sein, dass der gute Mann einen neuen Stammkunden hat.

Corona und kein Ende. Das was jetzt mit 2G abläuft nimmt kein gutes Ende. Bin mal neugierig wie sich die Berliner Gastronomen entscheiden. Vor allem weil dann ALLE Mitarbeiter des Betreibers geimpft oder genesen sein müssen. Jetzt müssen sie nicht einmal getestet sein. Obwohl selbst vollständig geimpft, lehne ich die 2G Regel in dieser Form ab. Ich finde es aber gut, dass der Unternehmer selbst entscheiden kann. Es ist schon ein Unterschied, ob ich in meinem Restaurant 300 Plätze belegen kann und die Menschen ohne Einschränkungen ihren Besuch genießen können oder ob ich wegen Abstandsregeln nur 100 Menschen bewirten kann und dann auch noch mit Maskenzwang.
Anderseits bin ich absolut dafür, dass für NICHT Geimpfte keinerlei öffentliche Gelder mehr ausgegeben werden. Bis auf einen verschwindend geringen Prozentsatz kann sich jeder problemlos impfen lassen. Wer nicht will, muss halt für Tests ordentlich (nicht die 79Cent Aldi Tests) zahlen und soll im Krankenfall auch keine Entschädigung bekommen. Alle Erleichterungen mitnehmen wollen, sich aber nicht solidarisch zeigen und etwas tun dafür, das ist nach meiner Ansicht sehr asozial.

Jetzt freue ich mich zuerst aufs Wochenende. Am Freitag werde ich einen „bayrischen“ Restaurantbesuch vornehmen und am Sonntag kommen Herbert und Christiana zu Besuch. Unser Programm steht auch schon und auf die beiden freue ich mich riesig. Dann steht schon bald München auf dem Plan und auch das ist ein Jahreshöhepunkt. Bin neugierig wer alles dabei ist. ICH auf alle Fälle. Und für Riga muss ich dann schon die Winterklamotten rausholen. Das wird mir den Besuch der wunderschönen mittelalterlichen (autofreien) Altstadt und des riesigen Zentralmarktes nicht vermiesen.

Last but not least: Demnächst werde ich mich wieder etwas um meine Erinnerungen (Memoiren) kümmern. Diese Woche hatte ich einen angeregten Dialog über dieses Thema und musste mich an die eigene Nase fassen, denn die Erinnerungen habe ich ganz schön vernachlässigt. Aber dazu muss man Lust haben und über die wirklich spannenden und teilweise auch belastenden Erlebnisse kann ich nicht oder nur ganz allgemein schreiben. Viele dieser Ereignisse/Vorfälle unterliegen auch heute noch der Geheimhaltung. Und dann kam ja nicht mehr so viel. Die erste Lebenshälfte war deutlich dramatischer als die jetzige. Komme mir schon vor wie der typische deutsche Spießermichel. Weil dem so ist, werde ich mich jetzt auf die Couch begeben und mir Arte Journal ansehen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#405 13.09.2021 Der Schlaf ist die einzige unentgeltliche Gabe der Götter.
Ob Götter oder einfach nur das Oberstübchen. Wer immer mir zurzeit den Schlaf schenkt, es sei ihm gedankt. Zwar wache ich immer noch täglich nach 2-3 Stunden Schlaf auf, aber ich kann wieder einschlafen. Das hatte ich seit Jahren nicht und es macht so riiiiichtig Spaß! Eigentlich begannen die Schlafstörungen schon 1996 nach meinem Herzstillstand. Über einen längeren Zeitraum halfen mir Schlaftabletten, die mir ein genialer Psychoman verschrieben hatte. Leider haben diese Zauberpillen nach kurzer Zeit üble Nebenwirkungen und sind deshalb nicht für einen längeren durchgehenden Gebrauch zu empfehlen.
Wahrscheinlich geschah zu viel in meinem Leben und irgendeine verantwortliche Region in der oberen Schädelhälfte hat Probleme alles geordnet abzulegen. Und weil ich halt ein großes Weichei bin, belasten mich viele Dinge aus meinem früheren Job noch ziemlich heftig. Schlaumeier meinen mit der Zeit verschwindet das. Ich kann nur sagen: Bei mir nicht – auch wenn es schon teilweise über 20 Jahre her ist! Ob Bosnien, Kosovo, Mazedonien oder Afghanistan es sind nicht nur die Erlebnisse und Bilder die sich für immer in meinem Kopf eingebrannt haben, es sind auch die Gespräche die ich als kleiner Nasenbohrer für einen bedeutenden westlichen Nachrichtendienst verantwortlich führte, weil die wichtigen, höheren Diener erst auftauchten, nachdem die Bombenstimmung vorbei war und Ruhe eingekehrt war. Da ich weiß, dass manche meine Unterredungen mit der Führungsriege der „Freiheitskämpfer“ zu -wie man in der Diplomatie sagt- massiven Konsequenzen für einige Menschen und Material führte, erleichtert dies das Vergessen nicht wirklich. Aber: Non, rien de rien! Non, je ne regrette rien!

So genug gewinselt, jetzt hilft Rammstein: „Weiter, weiter ins Verderben, wir müssen leben bis wir sterben.“ Und weil das so ist, habe ich „meinen“ ersten Schwedenbitter fertig gestellt.
Zwar hochprozentig, aber es kommt ja nur ein Teelöffel voll davon in ca. 0,5l Wasser gemischt mit Hagebuttenpulver und das Zeugs wirkt tatsächlich. Natürlich machte ich einen Selbstversuch mit einem Teelöffel OHNE Verdünnung und kann nur sagen, das schmeckt wie Galle in Reinkultur. Bin schon neugierig was Timo -der Tippgeber- mit den vollgesogenen übrig gebliebenen Kräutern macht. Aber dazu muss er erst mal Zeit finden vorbeizuschauen.

Ein weiterer Entschluss von mir -aus gegebenen Anlass- ist, mich von Menschen fernzuhalten, die immer nur negativ denken und voller Bedenken sind. Wenn sie zudem extrem arrogant und unrealistisch sind, ist das nichts mehr für mich. Da selbst bei einem gutaussehenden, jugendlichen Mann wie mir schon der Herbst des Lebens angebrochen ist, habe ich keine Geduld mehr mit dieser Spezies.

Das Leben genießen, genau das steht in allernächster Zukunft an. Ich freue mich total auf das Wiesn Ersatztreffen in München. Hoffentlich wird es wettertechnisch ein voller Altweibersommertag. Vorher erwarte ich noch Besuch in Berlin und nachher geht es nach Riga. Ob ich November/Dezember nach Skandinavien zu einem Weihnachtsmarkt komme, das steht noch nicht fest. Nachdem mir mein Bruder Otto traumhafte Bilder aus dem Salzkammergut schickte und mein Cousin Rudi den vereinbarten Besuch angemahnt hat, überlege ich mir, ob ich im Spätherbst die schon länger geplante Autoreise nach Reichenhall, Salzburg mit Hinterland und evtl. Wien durchführe. Allerdings benötige ich dann eine Langzeit Wetterprognose.

Jetzt geht es nochmal ins Bett, schließlich sollte man als Rentner den Tag langsam beginnen und morgens sind die besten Dokumentationen im TV.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#404 07.09.2021 A new star was born!
Es ist kaum zu fassen, aber es sind inzwischen mehr als 30 Jahre vergangen, dass am 07.09.1984 ein wunderbarer Mensch in diese Welt eintrat. Leider weiß ich die genaue Uhrzeit nicht mehr, aber ich gehe davon aus -da Kaiserschnitt vereinbart war-, dass es zu einer dem Arzt angenehmen Zeit im Laufe des Vormittags war. Ich war ohnehin leicht „absent minded“. Jedenfalls ist an diesem Tag meine Tochter Corinna zur Welt gekommen und darüber freue ich mich sehr, insbesondere da sich unser zeitweise angespanntes Verhältnis total entspannt hat und wir sehr gut miteinander auskommen. Corinna, ich habe es heute bereits heute einmal kundgetan und tue es jetzt öffentlich noch einmal: So wie du dein Leben meisterst, trotz aller Widrigkeiten und auch gesundheitlicher Schwierigkeiten, finde ich saustark und bin sehr stolz auf dich.
Eines meiner Lieblieblingszitate ist: “Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Doch leben muss man es vorwärts.“
Genauso so ist es und deshalb mach weiter so wie bisher und wenn dir jemand blöd kommt, denke an mein Motto: „I don’t care, I don’t give a damn, I don’t give a fuck!“ Sollte dir das zu grob sein :), dann kannst du immer noch den Spruch ganz oben im Blogkopf verwenden.
Auf unser baldiges Wiedersehen freue ich mich schon sehr.

Ansonsten gibt es zurzeit bei mir nicht viel zu erzählen, denn ich helfe gerade eine Wohnung zu renovieren und das ist doch ganz schön anstrengend. Es zeigt mir aber auch deutlich meine Grenzen auf und ich werde -selbst wenn die Arbeiten abgeschlossen sind- meinen Trainingsplan nochmal überdenken. Da habe ich mir im Überschwang wohl zu viel vorgenommen. So wird in Kürze bald Demotivation eintreten, da übertrainiert. Das muss und werde ich verhindern.

Yooo, dann kam diese Woche eine kleine Gewürzlieferung an.
Das Problem mit den Gewürzen ist, dass ich sie zwar sparsam einsetze, aber nahezu für jedes Gericht eine andere Mischung zusammenstelle. Das bedeutet leider, dass ich häufiger größere Mengen entsorgen muss, weil sie einfach ausgeraucht sind. Und mit den Mühlen ebenso wie mit dem Mörser, haut es meistens nicht so hin wie ich es gerne hätte. Traurig stimmt mich dabei nur, dass schon wieder Gewürze für die Winterzeit -zB Lebkuchengewürz- dabei sind. Es kann doch nicht wahr sein, dass schon in Kürze wieder die dunkle, kalte Zeit Einzug hält.

Ein paar andere Sachen spare ich mir für den nächsten Beitrag auf, denn jetzt muss ich ein paar Dinge für morgen herrichten. Schließlich ist 0530h Training angesagt und später am Vormittag geht es mit der Renovierung weiter.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#403 29.08.2021 Ach, wenn sie sie schon hätten, die leckeren Diäten.
Vor ganz langer Zeit haben die Giasinger Sautreiber ein Lied mit dem Titel „Ratzn Rennaz“ -für die, die der bayrischen Sprache NICHT (dafür kann ich KEIN Verständnis aufbringen!) mächtig sind: „Ratten Wettrennen“- veröffentlicht. Es geht darum wie sich Politiker gebärden, wenn Wahlen anstehen, damit sie an die prall gefüllten Steuertöpfe kommen. Gut dass mir Neid -yooo, selbst ich habe gute Eigenschaften- völlig fremd ist, aber nachdenklich stimmt mich das heutige Titelbild schon etwas. Bitte beachten: es ist nur eine Grundentschädigung! Der Refrain: „….was mich bitter stimmt ist, dass ein Ratzn Rennaz am Ende noch immer ein Ratz gewinnt….“, trifft es auf den Punkt.
Warum die Wahlen für mich ein Thema sind? Weil ich gestern meine Briefwahl abgeschickt habe. Ziemlich sicher bin ich am Wahlsonntag nicht in Berlin. Dieses Mal musste ich eine rein taktische Wahl vornehmen. Nicht annähernd hat mich eine Partei überzeugt, aber das Geschwafel vor der Wahl ist nach der Wahl ohnehin unerheblich.
Doch um bestimmte Koalitionen in den Bezirken und im Land Berlin wie zB Grün-Rot-Rot und im Bund eine zweier Koalition zu vermeiden habe ich tatsächlich den Stimmzettel richtig ausgefüllt und nicht die „rettet die Rüsselschweine“ oder „strickt lila Socken“ Vereinigung gewählt. Klar dass ich für die beiden Berliner Wahlen eine andere Partei als im Bund wählte.

Heute ist es mal wieder so ein richtig schöner „Motschkern“ Beitrag. Endlich! Ob die superschlauen, besonders eifrigen Idealisten und Moralisten merken was für einen Schwachsinn sie absondern? So nimmt die political correctness unerträgliche Formen an.
Nur ein Beispiel zum GENDERWAHN: Im ZDF spricht man bei der Afghanistan-Berichterstattung von den„Islamist*innen“. Das ist komplett gaga!
Noch dämlicher für mich sind unsere Elite Studenten der Berliner Humboldt-Uni. Eine studentisch betriebene Stelle gegen rassistische Diskriminierung schreibt folgenden Satz in eine Stellenausschreibung: „Wir bitten daher weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen“.
Wenn das keine Diskriminierung ist, was denn dann? Es hilft auch nichts, dass nach einem shitstorm im Netz die Ausschreibung geändert wurde. Die Gesinnung kam klar zum Ausdruck.

Woran merkt man, dass Deutschland ein Volk von konservativen Spießbürgern ist? Riiichtig! Sonntagabend ist „Tatort“ time. Nachdem mich jemand darauf hinwies, wie oft und auf wie vielen Sendern der ARD das TÄGLICH verbreitet wird, habe ich nachgesehen und mir auch die „Quotenspitzenreiter“ vorgenommen. Ich bin fassungslos! Nicht nur dass JEDE Story bereits x-fach erzählt wurde, nein auch das Schema ist immer das Gleiche. Und dann die „Ermittler“. Nur ein Wort: UNERTRÄGLICH“. Vielleicht vor 30 Jahren noch hinnehmbar, aber jetzt ist wohl eine beliebte Wette, welcher dieser Clowns als erstes mit Rollator auf Verbrecherjagd geht.
Doch der deutsche Michel sagt seit Jahrzehnten: „Sonntag ist Tatort Pflicht“. Und dafür zahlt JEDER Gebühren. Eine Schande!

Auch eine Wiederholung und die betrifft mich und meinen Schmarrn. Der entscheidende Unterschied: Mir gibt niemand etwas, im Gegenteil ich zahle auch noch Webspace Gebühren dass ich meinen Senf ins Netz stelle.
Die Wiederholung betrifft meine Spendenbereitschaft was Flaschensammler anbelangt. Vor kurzem habe ich mich hier darüber ausgelassen, dass ich -bis auf ganz wenige Ausnahmen- nichts mehr mit schwarzen, besonders afrikanischen, Menschen zu tun haben möchte. Urlaub ja, sonst nein. Die Falschheit, Undankbarkeit, Respektlosigkeit -selbst wenn man sehr hohen Einsatz zeigt- ist im Alter für mich nicht mehr zu ertragen. Überrascht und beschämt hat mich dagegen eine ältere Frau, die im Umkreis von meinem Lieblings Café Flaschen einsammelte. Korrekt gekleidet, suchte sie die Umgebung ab, vermied aber in die Müllboxen zu sehen. Als sie direkt an mir vorbeikam, sprach ich sie an. Es war eine beklemmende Story und ich werde sie hier nicht aufführen.
In die Müllkästen greift sie nicht mehr rein, da sie schon zu viele unangenehme Überraschungen erlebt hat. Von Hundekacke über blutige Verbände bis hin zu gebrauchten Spritzen, alles hatte sie schon zu spüren bekommen. Dass dadurch ihre Einnahmen spürbar geschmälert sind, muss sie wohl hinnehmen, sagt sie. Als ich ihr meine üblichen 10€ spendete, war sie sprachlos und ihr standen Tränen in den Augen.
Selbst als sie schon beim Eingang vom Boulevard war um ihre paar Flachen zurückzugeben, hielt sie den 10er immer noch ganz fest in ihrer kleinen Hand. Vielleicht sollten wir ruhig mal darüber nachdenken ob wir wirklich für alles weit weg von unserem Land spenden müssen und unsere Alten lassen wir verrecken. Die kleine Spende beruhigte mein Gewissen nicht, im Gegenteil, der Kaffee schmeckte irgendwie bitter.
Hinweise auf soziale Dienste oder sonstige Ämter bitte unterlassen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#402 25.08.2021 Happy birthday kleine lady!
Heute am 25. August feiert ein ganz liebes Mädchen -eher eine junge lady- ihren 12. Geburtstag. Leider haben wir keinen Kontakt mehr und ich weiß auch nicht, was aus ihr geworden ist. Doch jedes Mal wenn wir uns trafen, hatte ich meine Freude daran und ich fühlte mich wohl, wenn sie anwesend war. Dafür danke ich dir liebe Aki und wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute und Schöne. Ich bin überzeugt, dass du deine Ziele erreichen wirst und viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen werden. Solltest du meine Telefonnummer noch gespeichert haben, kannst du mich jederzeit anrufen, wenn du meinen Rat oder meine Hilfe benötigst.

Dann mal wieder etwas zu Covid19, weil es mich absolut fassungslos macht. Meine gute Freundin, der afrikanische Dornenbusch aus dem Süden der Republik, ist dort in leitender Position in einem Schnellrestaurant beschäftigt. Auf meine Frage wie das jetzt läuft mit den 3G’s, da dort meist reger Betrieb herrscht und das zusätzlichen Zeitaufwand bedingt. Sagt sie zu mir: „Das wäre nicht so schlimm. Doch immer mehr Kunden möchten jetzt von den Mitarbeitern auch ein Zertifikat sehen. Das führt zu Problemen, denn bei ihnen finden keine Tests statt und ich weiß nicht, wer geimpft ist oder nicht.“
TATSACHE! Es gibt keine Testpflicht für Beschäftigte in der Gastronomie/Hotellerie. Unglaublich was sich Politiker einfallen lassen. Die Menschen, die täglich mit Hunderten von Menschen zusammenkommen stecken diese möglicherweise an, nachdem diese vorher negativ getestet wurden. Nur noch Kopf schütteln.
Ludwig Thoma sagte mal sinngemäß: Von Beruf Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand. Ich denke er hätte das auch auf Politiker erweitern können!

Was mich zurzeit etwas „ängstigt“ ist, dass ich keine Termine oder sonstige Verpflichtungen mehr haben möchte. Damit sind jetzt nicht Reisen oder Treffen mit Freunden gemeint, sondern eher „offizielle“ Termine. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit davonläuft, obwohl ich wirklich keinerlei Stress habe. Da ich manchmal sogar diszipliniert handle, habe ich meinen Routine Zahnarztbesuch vereinbart, um mir dann sofort zu denken: Schon wieder alles in allem 3 Stunden Zeit vergeudet. Als würde mir etwas davonlaufen. Nach fast 3 Jahren sollte mir inzwischen bewusst sein, dass ich frei bin und alle Freiheiten habe, kein Urlaub oder Auszeit, welche in Kürze wieder aufhört. Mal sehen vielleicht schreibe ich mal darüber ein Essay, nachdem ich für das Aktuelle sogar mal eine Resonanz erhalten habe. Die Kritiken waren auch noch gut. Das motiviert!
Motiviert zur Änderung meiner Kopfzeile hat mich Edith Piaf. Auf Arte sah ich eine -mich- bewegende Dokumentation über ihr Leben. Seltsam wie schnell sich die Meinung über einen Menschen ändern kann. Es zeigte sehr deutlich, dass Reichtum (nach bitterster Armut), Ruhm und Erfolg nicht unbedingt ein Garant für ein glückliches Leben sind. Als dann auch noch ihr wohl bekanntestes Lied „Non, je ne regrette rien“ gespielt wurde, flossen beim Bäääda glatt ein paar Tränen. Wird halt sentimental, der alte Knabe. Letztendlich wird in diesem Lied mit ein paar Zeilen klar gemacht, was ich mit meinem Essay umständlich zu erklären versuchte. Sicher treffen diese Zeilen auf viele Menschen zu, für mich soll es eine Hilfe für all die Zweifler und Zauderer darstellen, die immer und immer wieder ihr ganzes Leben hinterfragen. In diesem Sinne sage ich: „Non, je ne regrette rien“.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#401 20.08.2021 Wo ist sie, die „bridge over troubled water“?
Es ist schon ein bisschen viel, was sich zur Zeit an Horror ereignet, in dieser schönen Welt. Ob Hochwasser, Erdbeben, Taliban…., für viele Menschen ist eine nur schwer nachvollziehbare Katastrophe eingetreten. Zumindest in Afghanistan gebe ich den Politikern die Schuld. Die herrschende Klasse durch und durch korrupt und je nach Bedarf ihrer geopolitischen und ökonomischen Bedürfnisse von den westlichen Mächten an die Schalthebel der Macht gesetzt, habe ich bereits nach meinem Besuch 2004 in Kabul einen umfangreichen, aber leider zu ehrlichen Bericht geschrieben. Selbst einem kleinen, dummen Metzgerbub war klar, dass nur solange die Bevölkerung durch die reiche 1. Welt alimentiert wird und ein Wahnsinnsaufkommen an Streitkräften vor Ort ist, die zudem die Wirtschaft stärken, werden a) die Taliban zurückhaltend sein und b) die Bevölkerung „Widerstand“ leisten und die einheimische Armee so tun als würden sie sich gegen die Taliban zur Wehr setzen. Ausnahmsweise dürfte diesmal den BND keine Schuld treffen. Die deutsche Regierung wurde zumindest bis Ende 2018 in nahezu jedem Bericht unterrichtet, dass die Taliban bereit und in der Lage sind bei einem Abzug der fremden Streitkräfte das Land sofort zu übernehmen. Doch so etwas wollte Hr. Maas und Konsorten nicht hinnehmen. Das passte nicht in ihr Weltbild und zudem sahen sie sich als Retter der Zivilisation.
Nichtsdestotrotz stehen viele Menschen wegen Hochwasser, Erdbeben, Politik plötzlich vor dem Ruin und haben keine Idee wie sie das überstehen sollen. Selbst in Deutschland mit den vollmundigen Versprechen der Politiker werden die Hochwasser Geschädigten schwer traumatisiert sein. Teilweise haben Menschen buchstäblich alles verloren und es gibt nichts, woran sie sich festhalten können. Da wäre eine Brücke über tosendes Wasser ganz willkommen und hilfreich.

Mir würde es sicher auch gut anstehen -angesichts solcher Dramen- wenn ich mein Selbstmitleid etwas zurückschrauben würde, nur weil ich mit dem Verhalten, Anstand und Charakter mancher Menschen einfach nicht klarkomme. Muss aber dazusagen, dass mir das bisher nur mit Menschen afrikanischer Abstammung passiert ist. Wie sagte jemand kürzlich so treffend: „Physisch stark, mental sehr schwach, so sind wir Afrikaner nun mal“. Hahaha, großartige Einschätzung. Sage ich als Deutscher das, werde ich zum Rassisten des Jahres erklärt.

Was mich auch wahnsinnig macht, ist diese Klima Scheiße. Möglicherweise haben wir (super)moderne Menschen den Klimawandel etwas beschleunigt, aber dass wir ihn stoppen können, glaubt niemand, der fehlerfrei bis drei zählen kann. Die ersten modernen (homo sapiens) Menschen konnten noch nicht viel Einfluss mangels Industrie haben, deshalb war auch die Bevölkerung auf ca 200 Millionen Menschen weltweit beschränkt. Mittlerweile leben fast 8 Milliarden auf dem Planeten und alleine diese Wärme bringt mich zum Schmelzen.
Doch meine Lieblingspartei (hahaha), die Grünen glauben mit allem Ernst, dass wenn sie uns den Verzehr von Fleisch und den Kühen das Furzen verbieten und Autos nur noch als Matchbox Modelle erlauben, dann wird der Klima Wandel gestoppt. Yooo, die Natur wird vor Baerbock und Harbeck kuschen und alles stoppen, wo es doch so schön wäre -wie noch vor ein paar tausend Jahren- mal wieder Löwen und Elefanten (nein nicht Bäääda) auf der Hasenheide in Berlin begrüßen zu dürfen. Leider hat die letzte Kälteperiode (Eiszeit) -die vor ca. 15.000 Jahren endete- auch die Temperaturen nach Afrika geschoben.

Große Freude kam Montag auf, als meine Tochter Corinna und Lu wie vereinbart vorbei schauten. Yooo, das hat gepasst!
Hoffentlich hilft mein Ernährungs- und Sportplan etwas, dass ich in absehbarer Zeit von „Vater und Tochter“ und nicht „Buddah und Tochter“ schreiben kann. Allerdings sorgte Corinna auch dafür, dass ich mit dem Kohlenhydrate Verzicht erst eine Woche später beginne. Die mitgebrachten schwedischen Süßigkeiten MUSS ich zuerst vernichten.

Richtig lachen musste ich, als ich von den ersten Fake News der Geschichte las. Ich denke jeder kennt die Geschichte von Adam und Eva. Eva, das böse Weib, hielt sich nicht an Gottes Weisung und verführte Adam mit einem Apfel. Das wars dann mit dem Paradies. Nachhaltige Folgen hatte das für die Weibsbilder dahingehend, dass Gott sprach: „Fortan sollst du unter großen Schmerzen Kinder gebären. Du kannst den Mann begehren, aber er wird dich beherschen!“
Yooo so weit, so gut. Der Fake dabei? Der Apfel! Nirgendwo in der Bibel steht was von Apfel, sondern lediglich Frucht. Angeblich hat vor Jahrhunderten ein Übersetzer das lateinische Wort „malum“ = das Böse aber auch der Apfel absichtlich Apfel verwendet um den damaligen überwiegend Analphabeten etwas Bildliches zu präsentieren. Heute würde man sagen, das ging viral und seither ist der Apfel das Verführungsding schlechthin.
Was daran wahr ist weiß ich nicht. Aber dass es kein Apfel war, ist klar. Die Geschichte spielt in Nah/Mittelost und dort wurde der Apfel erst im 20. Jahrhundert eingeführt. Yep, das nenne ich mal geile Fakenews.

Genauso geil finde ich meine bevorstehenden Reisen. Das wird MEGA! Riga ist wunderschön, in München treffe ich lauter liebenswerte Menschen und Skandinavien kann ich mir außergewöhnlich vorstellen. Elch fahren und Elch essen, das hat schon was.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#400 13.08.2021 Strasser Stüberl die 2. (und die Letzte!)
Die Überschrift hat nichts mit meiner Entscheidung zu tun, mal so richtig meine Vorräte auszumisten und künftig bei bestimmten Lebensmitteln nur nach Bedarf einzukaufen. Es kann ja nicht angehen, dass in einem Singlehaushalt je zwei große Kühl- und Gefrierschränke voll sind und ich nicht einmal ein Parfait einfrieren kann. Pfannen, Töpfe, Elektrogeräte…. seit meinem Einzug 2007 neuwertig, da nicht verwendet und das Speisekammerl sieht aus wie das Lager von einem mittelgroßen Supermarkt. Und da ich nicht mehr in der Provinz zu Munichen lebe, habe ich in der Nähe einen großen Supermarkt -geöffnet ohne Pause von Montag 08:00h bis Samstag 23:00h- und sollte deshalb nicht an Hunger sterben.

Ebenso ist jetzt Schluss mit irgendwelchen Hilfen für Afrika. NICHT „Oh hätt ich meiner Tochter nur geglaubt“, wie in „Die Kluge“ von Carl Orff, sondern „Oh hätt ich Evelyne nur geglaubt“. Eine echte Freundin aus Kamerun und von mir liebevoll als afrikanischer Dornenbusch bezeichnet, sagte vor Jahren zu mir: „Peter wenn Afrikaner wissen, dass du links ein Ei oder rechts einen Apfel in der Hosentasche hast, werden sie die liebsten Menschen der Welt zu dir sein. Sind die Taschen leer, sind sie verschwunden.“ Recht hat sie und deshalb ist das Experiment social Afrika beendet und wird nur noch touristisch genutzt.

Zur Überschrift: Wie ich schon im Beitrag „#396 21.07.2021 Loslassen ist eine Kunst!“ schrieb, handelt es sich um eine mysteriöse Geschichte, welche sich vor 45 Jahren im Umfeld vom Straßer Stüberl in München-Maxhof zugetragen hat und den Tod eines Menschen beinhaltet.
Jetzt habe ich ein Bild des Verstorbenen erhalten. Sollte jemand den abgebildeten Mann noch in Erinnerung haben und vielleicht sogar etwas zu diesen Vorgängen und seinem Tod wissen, wäre ich für eine kurze Mitteilung dankbar. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Familie des Mannes sehr unter den ungeklärten Umständen leidet. Es ist doch ein erheblicher Unterschied, ob jemand -aus welchen Gründen immer- freiwillig aus dem Leben scheidet oder ob er durch Fremdeinwirkung stirbt. ICH hätte in so einem Fall auch gerne Gewissheit, wenn es sich um meinen Vater handeln würde.

Zu meinen Sport Aktivitäten lässt sich noch nicht so viel sagen, außer dass ich konsequent dabei bin und kontinuierlich steigere. Dennoch haben sich die Glücksgefühle noch nicht eingestellt und die Botenstoffe im Kleinhirn befehlen nur immer: „I’m hungry, feed me! Give me food….“ So schön ist es ja wirklich nicht, schon um 06:00h morgens auf den Crosstrainer zu klettern und Schweiß abzusondern. Allerdings kann ich sagen, dass sich durchaus eine bessere Lebensqualität einstellt, wenn man selbst als alter Knacker merkt, dass sich die Muskeln durchaus noch straffen lassen und das Erklimmen der 1. Etage sich nicht anfühlt wie die Besteigung der Eiger Nordwand.

Was die Lebensqualität zusätzlich ganz erheblich steigert sind die „Event“ Aussichten der nahen Zukunft. Zunächst steht ein ganz lieber Besuch bei mir an. Dann findet im September das Wiesn Ersatztreffen statt. Im Oktober ist ein Kurztrip nach Riga bereits gebucht und sowohl Flug als auch Hotel entsprachen zu 100% meinen Vorstellungen. Als vorläufiger Jahresabschluss ist ein Besuch in Schweden/Norwegen/Finnland ganz fest eingeplant. Dort wird beim Besuch eines traditionellen Weihnachtsmarktes so richtig geschlemmt. Wahrscheinlich wird es Schweden, denn da sollte mir ein Ex-Kollege in ein paar Tagen gute Tipps zukommen lassen.

So jetzt habe ich ein ganz wichtiges date! Mein Kopfkissen besteht darauf, dass ich es jeden Tag um 14:00h besuche und mein süßes Köpfchen zart in es hinein schmiege.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#399 10.08.2021 Was wäre wenn...
… mein Vater nicht am 26.06.1981 mit noch nicht einmal 50 Jahren verstorben wäre? Vielleicht hätten wir heute seinen 90. Geburtstag gefeiert. Vielleicht wäre mein Leben ganz anders verlaufen. Irgendwie verkörperte mein Vater immer das, was ich auch einmal erreichen wollte. Heute 40 Jahre nach seinem Tod hat sich das etwas relativiert. Leider war unser Verhältnis über mehrere Jahre extrem spannungsgeladen und erst 2 Jahre vor seinem Tod versöhnten wir uns. Schade ich hätte gerne mehr Zeit mit ihm verbracht. C'est la vie et la mort! Ruhe in Frieden Vati und ich werde heute ein Gläschen auf dich trinken!

Was wäre, wenn ich mein Leben anders gestaltet hätte? Das Thema meines nächsten Essay. Obwohl diese absurde, hypothetische Frage ohnehin nicht zu beantworten ist.




Was wäre, wenn am Sonntag nicht meine Tochter Corinna mit einem Bekannten bei mir zu Besuch gewesen wäre? Das ist zu beantworten, da nicht hypothetisch sondern Vergangenheit. Es wäre sehr schade gewesen! Es war ein geiler, tiefenentspannter Nachmittag, der zumindest mir großen Spaß bereitete. Da freue ich mich schon auf die Wiederholung in ein paar Tagen.

Was wäre, wenn gestern nicht mein Freund Timo bei mir gewesen wäre? Das hätte mich nicht gefreut! Auch wenn der Besuch nur von kurzer Dauer war, das Wichtigste -einen weiteren Schritt zur Fertigstellung seines Zaubertranks- haben wir erledigt. Der nächste und gleichzeitig die Fertigstellung erfolgt in ca. 28Tagen. Danach haben wir einen Schwedenbitter der, wenn er regelmäßig eingenommen wird, für echtes Wohlbefinden sorgt. Selbst das Gemüt wird erhellt. Das anschließende Abendessen in Form von Tagliatelle mit Bolognese konnte sich sehen lassen. Originalzitat Timo: „Das war die beste Bolognese die ich jemals gegessen habe, brillant!“
Ein Spruch von Albert Einstein: "Kein Problem kann gelöst werden durch dieselbe Denkweise, durch die es verursacht wurde." hat mir geholfen endlich das Problem Sport anzugehen. Ständig dachte ich an die Widrigkeiten wegen den Corona Maßnahmen in den Studios. Bis ich mich vor Ort mal schlau machte, was denn tatsächlich Sache ist. Yep, schon hat sich meine Denkweise ganz schnell geändert. Heute habe ich die 4. Trainingseinheit hinter mich gebracht und auch wenn der innere Schweinehund schon noch ziemlich teuflisch gegen mich arbeitet und verhindern will, dass ich dort zwischen 0530h und 0600h aufschlage, noch ist der Wille vorhanden kontinuierlich weiter zu schwitzen.
Klar ist -und das ist mit das Schwierigste-, dass ich nach 18 Monate Pause ganz moderat beginnen muss. Logisch möchte ich loslegen was das Zeugs hält, aber die Erfahrung hat mir schon öfters gezeigt, dass das eher kontraproduktiv ist. Meist ist dann die Belastung zu hoch und der Schmerz zu groß und nach ein paar Trainingseinheiten beginnen die Ausreden und schon ist es wieder vorbei mit der Fitness.
Begonnen habe ich jetzt mit 40 Minuten Ausdauertraining und 4 Geräte pro Einheit, dann 2 Tage Pause, dann die nächste Einheit. Das Ziel ist progressiv zu steigern bis ich ab 01.12.2021 an drei aufeinanderfolgenden Tagen je eine Einheit mit 60 Minuten Ausdauer und 6 Geräteübungen, dann 1 Tag Pause und wieder an 3 Tagen die Einheiten absolviere. Sicher sind einige Versäumnistage einkalkuliert und auch die Disziplin wird nicht bis aufs äußerste strapaziert, aber zumindest steht ein Plan. Früher stand ich auch morgens um 0430h auf und begab mich zum Arbeitsplatz, obwohl ich keine Lust hatte.
Die von meiner Tochter vorgeschlagene Keto Diät werden ich nur in Teilen praktizieren. Ziel ist -wie noch vor zwei Jahrzehnten- überhaupt keinen zusätzlichen Zucker auch nicht in Form von Schokolade oder Eis zu verzehren und auch wieder -wie noch vor Kurzem- auf allzu viele Kohlehydrate in Form von Nudeln, Reis, etc. zu verzichten. Die erhöhte Eiweißzufuhr kann dem Muskelaufbau nicht schaden und als getarnter übrig gebliebener Tyrannosaurus Rex ist Fleisch ohnehin ein Lebenselixier für mich. Schaung mar amoi, na sengma's scho.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#398 01.08.2021 Das ist die Freiheit sagte er zu mir....
„Das ist ja grade sagte er, der Gag: man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg….“.
Video - Georg Danzer – Die Freiheit

Über die Freiheit dachte ich mal wieder intensiver nach, als ich diese Woche vom Einkaufen nach Hause kam und es immer noch nicht fassen konnte, dass ich -jetzt am Ende meines Lebens- endlich wirklich tun und lassen kann, was ich möchte. Natürlich liebe Klugscheißer nur im Rahmen der Gesellschaftsnormen / Vorschriften. Doch kein Zwang, wann ich aufstehen, Zähne putzen, einkaufen, schlafen oder, oder, oder tun muss, das ist einfach gigantisch.
Ich muss mich einfach um NICHTS kümmern. Meine wohlverdiente Rente nach 44 Arbeitsjahren kommt pünktlich und von sozialen Pflichten in jeglichem Bereich habe ich mich schon lange abgemeldet und fühle mich sauwohl dabei. Aus meiner Sicht betrifft das auch Beziehungen. Der gegenseitige Freiraum bezieht sich häufig nur auf einige wenige Passagen, der sind Rest sind mehr oder minder faule Kompromisse. Diese werden dann unter dem „Totschlag“ Argument Liebe oder Romantik versteckt.
Schon öfters hörte ich, das sei reiner Egoismus und dass ich nicht bereit sei, Verantwortung zu übernehmen. Was für ein bodenloser Unsinn! Hierzu zitiere ich einfach nur den Kybernetiker Heinz von Foerster: „Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. Nur wer frei ist –und immer auch anders agieren könnte-, kann verantwortlich handeln. … Es gibt nicht irgendeine absolute Wahrheit, die einen zwingt, die Dinge so und nicht anders zu sehen, so und nicht anders zu handeln.“
Sah heute eine Dokumentation über Ozzy Osbourne und denke 1. Jetzt ganz anders über ihn und 2. Glaube ich weiß der Typ was Freiheit bedeutet. Dennoch erkannte er wohl, dass Alkohol bei ihm keine Freiheit darstellte und sagte im Interview einen erstaunlichen Satz: 1 Drink ist zu viel, 10 Drinks sind zu wenig.
All das soll nicht heißen, dass ich nicht auch die Vorteile einer Beziehung sehe. Es gibt viele Dinge, die gemeinsam viel angenehmer und schöner sind, als das allein durchzuführen. Dennoch ist es ein Abwägen und das sollte jeder für sich entscheiden können und dürfen. Für mich zählt dass ICH zwar allein lebe, aber deshalb nicht einsam bin und das macht Spaß.

Keine wirkliche Freiheit bedeuten die Corona Maßnahmen. Es wird auch zunehmend radikaler, wie eine „Schlacht“ von mehren tausend Partymachern gegen die Polizei in einem Berliner Park bis heute Morgen 06:00h gezeigt hat. Solange Gott Wieler eisern an diesem (inzwischen) unsäglichen Inzidenzwert festhält und alle konstruktiven Vorschläge von wirklich kompetenten Personen (Ärzte, Apotheker…) ablehnt und selbst die Vorgaben seines Chefs (Spahn) ignoriert, muss man sich nicht wundern wenn die Aggressivität ansteigt.
Allerdings bin ich auf einer Linie mit den Gerichten, die die Demonstrationen von Querdenkern und anderen Organisationen gegen die Corona Maßnahmen gerichtet, verboten. Im Gegensatz zu CSD und anderen Veranstaltern haben die Querdenker von vornherein aufgerufen, die Verordnungen und Verfügungen zu ignorieren. CSD wusste auch dass 65.000 Menschen nicht mehr zu kontrollieren seien und hat deshalb nur 20.000 angemeldet und den Maßnahmen zugestimmt. Und die Ordnungsmacht hat -wohlwissend, dass sie verarscht werden- freudig genehmigt. Tja Papier ist geduldig.
Ebenso werden wir von den Medien und ihren Umfragen an der Nase herumgeführt. 70% sind dafür die Masken trotz Aufhebung weiterhin zu tragen. Egal wo ich zurzeit rumsitze, höchstens 10% tragen sie. Und das, obwohl sie die Freiheit haben ob Pflicht oder nicht, sie zu tragen. Sind halt alle wie ich auch Gegner von Drüberziehern (Kondome).

Wie sich die Zeiten doch ändern. Früher selbst am cracken von teurer Software beteiligt und immer einen Hack oder Key für nahezu alles auf dem Markt befindliche auf Lager, unterstütze ich heute mit Spenden die Softwareentwickler. Allerdings nur nach Testung und wenn sie frei zur Verfügung gestellt werden. Diese Woche kam als „Großer“ mal Wikipedia dran. Allen Unkenrufen zum Trotz, hat mir Wikipedia schon oft geholfen und mir vieles erleichtert.

Die mysteriöse Geschichte mit dem Strasserstüberl ist noch nicht zu Ende. Jetzt wurde mir ein PDF mit Bild des Verstorbenen zugeschickt. Allerdings hatte ich noch nicht die Zeit es gefahrlos auf meinen Rechner zu holen, auch wenn der Googleserver keine Schadsoftware anzeigt.
Jetzt geht es in die Küche, mein Schweinebraten sollte gleich fertig sein. Henkersmahlzeit, ich glaube fest an mich und denke der Besuch meines Sportstudios, steht unmittelbar bevor.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#397 28.07.2021 Ach wär ich doch nur queer...
Es ist schon ein Pech wenn die sexuelle Orientierung der ganz überwiegenden Mehrheit der Menschen entspricht. Mag ja sein, dass das ein bisschen spießig ist, nicht einmal ein Futzelchen „bi“ zu sein, aber ist halt bei mir nicht zu ändern. Zwar liebe ich alle Schwulen und verteufle alle Lesben, das aber ganz ausschließlich aus pragmatischen und keinesfalls aus ethischen Gründen.
Es nützt auch nichts wenn ich anzeige, dass ich mehr als 2 Stellungen praktiziere und weiß dass es neben der Penetration durchaus andere „Spaß“ machende Spielchen gibt. Nööö, ich bin hetero und muss mich deshalb an Vorschriften und Verordnungen der Regierung halten, wenn ich nicht bestraft werden möchte.
Warum ich das schreibe? Am vergangenen Wochenende fand in Berlin trotz der
allgemein bekannten Corona Pandemie der CSD (Christopher Street Day) statt.
Anstatt der angemeldeten und genehmigten 20.000 Besuchern nahmen nach unterschiedlichen Angaben zwischen 65.000 – 80.000 Besucher an der Veranstaltung teil. Wie im TV zu sehen war ein großer Teil OHNE Schutzmasken und dicht an dicht gedrängt. Eingreifen der Polizei / Ordnungsamt? Fehlanzeige! Am Abend wurde im Neuköllner Hasenheidepark eine queer-Party mit mehr als 6.000 Personen aufgelöst, nachdem sich Anwohner über den Lärm beschwerten. Teile der Partyleute griffen massiv die Polizei an und es mehrere verletzte Beamte. Ein Aufschrei in den Medien? Fehlanzeige!
Ist eigentlich verständlich, es waren ja keine AfDler oder sonstige Neo-Nazi. Früher gab es mal Journalisten in diesem Land. War auch nicht immer schön, aber besser als dieses Gesocks was sich jetzt Journalist nennt, allemal.

Eine ähnlich beschissene Haltung nehmen die Medien bei meinem Lieblingsthema Corona ein. Täglich werden einem die neuen Inzidenzwerte eingeprügelt und mit anklagender Stimme jeder an den Pranger gestellt, der eine andere Meinung als Gott Wieler mit seinen Jüngern Lauterbach und Drosten. Drosten warnt schon jetzt wieder vor der Horror 4. Welle. mit Inzidenzwerten jenseits von Gut und Böse.
Herr Wieler besteht darauf, dass Verschärfungen der Maßnahmen weiterhin NUR am Inzidenzwert ausgerichtet werden. Klar ist man ja nicht mehr so wichtig, wenn durch andere Werte festgestellt wird, dass die Gefährlichkeit JETZT nachdem die Risikogruppen nahezu zu 100% geimpft sind, nicht so hoch liegt wie zu Beginn der Pandemie. Berlin -glaube ich- ist derzeit weit vorne was die Inzidenzwerte anbelangt. Belegung der Intensivbetten im unteren 1stelligen Prozentbereich.
Vor ein paar Tagen (nööö nicht am Wochenende!) wurden dem RKI 22 Tote im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Ziemlich überschaubar bei 82 Millionen Einwohnern, aber auch gegenüber ca. 900 Herz/Kreislauftote täglich. Jedenfalls find ich die Panikmache unerträglich! Ebenso unerträglich wie ziemlich sicher anzunehmen ist, dass unser genialer Gesundheitsminister nach der Wahl sogar noch einen Aufstieg machen wird, anstatt dass man ihn in die Tonne tritt.
Zum Thema Politik gibt es abschließend noch einen Link zu einem schönen Artikel über die Heuchler und Dummschwätzer Partei schlechthin: Die Grünen! Aus der NZZ (Neue Zürcher Zeitung)
Macht statt Moral – auch die Ansprüche der Grünen zerschellen mitunter an der Realität

Es gib aber durchaus Positives bezüglich meiner Belange zu berichten: Die Schlafstörungen gehen etwas zurück, ganz ohne Hilfsmittel. Die Lust am Kochen kehrt zurück. Die Vorfreude auf einen Rinderbraten morgen, lässt mich jetzt schon hungrig werden und für das Wochenende habe ich zumindest eine kleine Radfahrt eingeplant. Sozusagen als „Softeinstieg“ für das Sportstudio. Dagegen jagt mir der gleich zu verzehrende Salat mit Spiegelei keine Freudentränen ins Auge. Was solls, der Hunger treibt es rein.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#396 21.07.2021 Loslassen ist eine Kunst!
Die Überschrift und das Bild beziehen sich auf eine mysteriöse Geschichte, die mich vor ein paar Tagen ziemlich überrascht hat. Es betrifft eine Sache, die mehr als 45 Jahre zurückliegt. Für mich ist sie spannend. Allerdings wundert mich, dass ich daran keinerlei Erinnerung habe. Vielleicht ist ja dem ein oder anderen Leser das „Strasser“ noch im Hinterkopf und dort war ich in diesem Zeitraum nahezu täglich.

Doch zuvor kommt ein anderes Thema zum wiederholten Male auf den Bildschirm: Wann kommt endlich die Fahrprüfung für ältere Menschen. Verdammt nochmal, wann zieht man diese senilen Vollidioten aus dem Verkehr. Und ich scheiß auf den Genderwahn, bei mir sind Frauen wie Männer gemeint. Mir selbst ist jemand bekannt, der in Kürze seinen 83. Geburtstag begeht und dem schon seit mindestens seit 10 Jahren die Fahrerlaubnis entzogen werden sollte. „Ich muss die Rettungssirene nicht unbedingt hören, ich sehe die Fahrzeuge ja kommen“, „warum muss ich über die Schulter blicken können, wenn ich doch einen rechten Seitenspiegel habe“. Lauter so einen Scheiß gab der damals schon von sich, nachdem er 2x beinahe einen Radfahrer über den Haufen gefahren hatte. Also liebe deutsche Politiker mal etwas Sinnvolles beschließen, die Spanier, die Dänen, die Briten u.v.m. praktizieren das schon ewig!

Jetzt zum eigentlichen Thema:
Am 12. Juli befand sich eine Mail in meinem Posteingang. Offensichtlich hat dieser Leser irgendwann, irgendetwas in meinen Erinnerungen gelesen, was einen Zusammenhang zwischen mir und dem damaligen „Strasser Stüberl“ an der Königswieser Straße 106 in München Maxhof herstellte. Ist schon interessant für mich wer offensichtlich meine Erinnerungen liest, denn anderswo habe ich das Strasser Stüberl nirgendwo erwähnt.
Jedenfalls meinte daraufhin diese Person (männlich oder weiblich ist hier unerheblich) mich um Mithilfe bei der Aufklärung eines schlimmen Vorfalls bitten zu können. Ein paar Auszüge aus der Mail:
“Mein Vater ist vor 45 Jahren am 11. Januar 1976 in der Garage der Eigentümerin Rosa Strasser, Gott habe sie nicht seelig, in der Königswieser Straße 104 auf bis heute ungeklärte Art und Weise ums Leben gekommen.
Dieser Tod meines Vaters war für mein Leben so nachhaltig prägend, daß ich nicht weiß, wie ich ihn überhaupt überleben konnte.
Durch einen aktuell neuen, starken Impuls (wie es im Leben halt oft so ist), stehe ich nun erneut vor dieser Tatsache.
Darf ich Sie um Unterstützung bitten?
Noch gibt es Zeitzeugen, die um den Tod des Vaters damals wissen und glauben zu wissen, daß es sich nie und nimmer um einen Selbstmord gehandelt haben kann.
Kannten Sie Rosa Strasser und kannten Sie Ihren Stiefsohn Ludwig Strasser, "Wiggerl" oder "Wickerl" genannt. Ich durfte zumindest seine unliebsame Bekanntschaft machen. Auch meine Schwester hatte mit Ihrem Freund bis kurz vor dem Tod meines Vaters eine zeitlang dort in dem winzigen, feuchten Holzhaus im Garten gewohnt.
Damals ist Fleischdiebstahl im Schlachthof in München im großen Stil bekanntgeworden usw. Es stand wohl in allen Tageszeitungen.
Ich glaube um Überleben zu können, habe ich den großen Streß damals zu Hause einfach aus meinem Gedächtnis gestrichen. Nach dem Tod meiner Mutter 2008 habe ich nun Schriftverkehr zwischen meiner Mutter und Rosa Strasser, der Kripo in München und Versicherungsgesellschaften im Nachlaß gefunden, die mich ermutigen alles nocheinmal aufzurollen.“

Dass dies unglaublich belastend für nahe Familienangehörige ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Deshalb mein heutiger Titel. Leider konnte ich nur Fehlanzeige melden und bin nach wie vor verblüfft, dass ich auch keinerlei Erinnerung an einen „Fleischskandal“ habe. Einen Todesfall hätte ich nicht zwingend mitbekommen, aber als „Schlachthofinsider“ wäre ich darüber im Bilde gewesen.
Wie dem auch sei, sollte jemand meiner Leser diesbezüglich irgendetwas wissen, wäre ich sehr erfreut eine Nachricht zu bekommen. Und um Hinweisen wie „Ausspionieren“, „Virus“ zuvorzukommen: Es war kein Anhang, kein Bild, kein Link usw an der Mail dran. Lange genug war ich in diesem Bereich tätig, um die nötigen Vorsichtsmaßnahmen walten zu lassen.

Kürzlich habe ich noch davon geschrieben, dass ich mir keinen weiteren Defibrillator Austausch vornehmen lassen werde und schon bin ich damit konfrontiert. Bei diversen Untersuchungen am Herz, stellte der Kardiologe fest, dass die Batteriespannung vom Defi nicht mehr so berauschend ist. Bereits im November bei der nächsten Routineüberprüfung möchte er sich über einen Wechsel mit mir unterhalten. Meinen Einwand, dass ich keinen mehr möchte, konnte er nicht ganz nachvollziehen und wollte mich von der Notwendigkeit überzeugen. Nun die Unterredung wurde auf November vertagt und selbst die Zusicherung in einer Spezialklinik operiert zu werden -um dieselbe Naht nutzen zu können- konnte mich bisher nicht zu einer Meinungsänderung bewegen. Allerdings bin ich schon etwas verunsichert. Der aktuelle Defi hätte mindestens bis Ende 2023 Höchstspannung halten müssen. Vielleicht arbeitet das Ding ja doch öfters als ich es mitbekomme.
Wenn dann ist mit Sicherheit aus der Familie der Primaten die Gattung FRAU dafür verantwortlich. Die haben das mit dem zur Freude der Männer geschaffen wohl gründlich missverstanden.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#395 17.07.2021 Time for changes!
Der erste Satz vom alten Kokainbarden Wecker trifft auf mich sicherlich zu. Und das soll auch so bleiben. Schon mehrfach hat der Boandlkramer (Sensenmann) ganz heftig an mir gezerrt, doch noch jedesmal konnte ich ihm -wie der Brandner Kasper- ein Schnippchen schlagen. Hingegen stimmt der erste Satz des zweiten Absatzes nicht. Der ganze Schmarrn stammt von mir und alle Plagiatsjäger dieser Welt werden kein Duplikat finden. Wenn dann von mir selbst, weil ich längst vergessen habe was ich schon für einen Unsinn geschrieben habe.
Bei den anderen Sätzen bin ich mir momentan nicht so sicher, ob die nicht haargenau auf meine derzeitige Gemütslage zutreffen. Irgendwie schlittere ich in eine gefährliche Lustlosigkeit. Dieses phlegmatische, faule Herumgelungere nervt mich gewaltig und belastet mein Gemüt, aber die Motivation etwas zu ändern kommt auch nicht. Hinzu kommt, dass ich derzeit wieder Schlaftabletten zu mir nehme und diese sind nicht gerade als Stimmungsaufheller bekannt. Doch seit Wochen sind OHNE nicht mehr als 2 Stunden Schlaf am Stück drin und das ist auf Dauer eher ungesund. Daher die heutige Überschrift: "time for changes"

Eine Veränderung betrifft meinen Blog und damit meine ich alle Sparten. Es könnte sein, dass dieser Beitrag der Letzte ist und ich meine öffentlichen Internetaktivitäten einstelle. Ein Problem ist, dass ich die persönlicheren Dinge, die mich und mein Leben betreffen, nicht posten will und werde. Und genau das sind die Ereignisse an die ich mich später lesend erinnern möchte, wenn es langsam dunkel wird im Oberstübchen. Das würde bedeuten, ich müsste die Strukturen ändern und Sicherheitsmaßnahmen wie ein Passwort einführen und dieses restriktiv weitergeben. Das ist nicht sonderlich schwer, denn eine simples Php Programm würde für 99% der Besucher ausreichen. Schaun mer mal, dann segn ma scho.

Eine weitere Veränderung wird meine Zukunft betreffen. Nächste aber spätestens übernächste Woche bin ich mir sicher, werde ich eine Struktur in mein Leben gebracht haben und zumindest mittel- wenn nicht gar langfristige Ziele definiert haben. So wie es jetzt läuft, ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Ganz ohne Plan wird es langweilig mit der ganzen Freiheit.

Also mindestens einen weiteren Beitrag wird es noch geben, denn diese Woche hat sich etwas ganz Merkwürdiges ereignet und ein altes Thema möchte ich auch wieder auf den Schirm bringen. Doch für diesen Beitrag wäre es die verkehrte Thematik.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#394 13.07.2021 Alter Schwede, das wird bitter!

Vor ein paar Tagen war mein Freund, der „Blechwannenkaptitän“ Kuddel zu Besuch. Doch dieses Mal war es kein Routinebesuch wie sonst, bei denen wir uns nur dem Genuss von Speis und Trank hingeben. Nöööö, harte Arbeit stand auf dem Programm :) Timo weihte mich in die Geheimnisse der Herstellung von „Schwedenbitter“ ein. Ein paar ganz spezielle Kräuter, 96%iger Alkohol, Wasser und 56 Tage Routinetätigkeiten und fertig ist hoffentlich ein zwar extrem bitteres Getränk, das aber zumindest bei mir außerordentlich wohltuend für Geist und Körper ist. Seit ich täglich 2 Teelöffel davon in verdünnter Form zu mir nehme, sind unter anderem bestimmte Magenprobleme verschwunden und ich kann sogar auf die Säureblocker verzichten. Der Kanister ist gefüllt und in 28 Tagen wird Kuddel zur Fortsetzung Teil 2 wieder kommen.
Der Tag verging wie im Flug und war wie immer großartig. Mit vielen tiefgehenden Gesprächen und höchst interessanten Neuigkeiten. Da freue ich mich schon auf das nächste Mal und werde dann ausnahmsweise ein ganz einfaches, simples Gericht – Nudeln mit Bolognese- zubereiten. Doch wer einmal meine Bolognese gegessen hat, will keine andere mehr :)).

Niemand kann behaupten, dass man selbst im hohen Alter nicht noch Neues lernt :). So war mir der Begriff „AMEFI“ aus dem Bereich Psychologie und Partnerberatung völlig unbekannt. Er ist die Abkürzung für „Alles mit Einem (Partner) für immer“ und ist das Wunschdenken der meisten (Neu) Verliebten. Wunschdenken deshalb, weil spätestens nach 3 Jahren im Kopf andere Fantasien abgehen. Wie schon öfters erwähnt, der Mensch ist NICHT für die permanente Monogamie geschaffen. Wobei sich ohnehin die Frage stellt, was denn Monogamie wirklich ist. Ist der Spruch „Appetit kann man sich holen, aber gegessen wird zuhause“ nicht schon ein Zeichen von „Fremdgehen“? Als absolut hetero Mann kann ich nur für diese Spezies sagen: Wer eine knackige, supersexy Frau an sich vorbei schweben sieht, denkt bestimmt nicht an seine Ehefrau -mit der er 30 Jahre verheiratet ist- was er mit dem leckeren Ding jetzt anstellen möchte. Peter Fox: „Du bist ein schönes Ding, ich versteck meinen Ehering“.
Dass Frauen anders sind, bezweifle ich ganz stark. Am Wochenende konnte ich mich höchstpersönlich davon überzeugen. Gerade die, die nach außen von Anstand und Etikette sprechen und gerne der Bourgeois angehören möchten, verlieren anscheinend sehr schnell an Contenance und benehmen sich wie die schlimmsten Flittchen. Vielleicht schreibe ich ja doch mal ein Büchlein zu Berlin und seinen „Damen“.

Zu guter Letzt noch die Katastrophe schlechthin! Meine ZWEI Lidl haben gleichzeitig für Monate geschlossen! Der Wahnsinn pur, wie soll ich das überleben? Was bleibt ist ein Mini-Lidl in der Nachbarschaft und glücklicherweise gibt es den Hit-Markt auch noch. Aldi, Edeka und Rewe betrachte ich nur als Notnagel. So jetzt geht es in die Küche. Zwar gibt es heute nur Aufgewärmtes mit Nudeln, aber seit nahezu 2 Stunden simmert ein Rindergulasch vor sich hin. Da kommen jetzt eine Handvoll Minitomaten rein, schließlich ist Sommer und später für die Soße eine kleine Ladung Schokolade.
Zwei weitere Punkte die ich aufschreiben wollte, hebe ich mir für den nächsten Beitrag auf. War schon wieder genug Schmarrn den ich abgesondert habe.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#393 04.07.2021 War Corona etwa gar nicht so schlecht?
Warum ich diese Überschrift wählte? Weil sie wieder rauskriechen aus ihren Löchern, die vermeintlich perfekten und moralisch allwissenden Zeitgenossen. Heute nennt man sie Spießbürger. Doch der Begriff „Philister“ (und ich meine nicht das in der Bibel sogenannte Volk der Philister mit ihrem Goliath, sondern die, die wohl im Spätmittelalter von despektierlichen Studenten so tituliert wurden) gefällt mir viel besser. Genial hierzu die folgende Definition:
“Der Philister hat keine sozialen Eigenschaften, keine Idee von den wichtigsten menschlichen Dingen. Er weiß nicht, wie es draußen in der großen Welt zugeht; aber er hat Kaprizen für allerlei Kleinigkeiten, viel Sonderbares; und er ist ein Freund des Barocken. Ist er gelehrt, so weiß er am besten Bescheid in jenen Gegenden der Wissenschaft, wo die Motten anfangen.“ Arthur Schurig (1928), Der vollkommene Spießbürger.

Doch auch die Smombies (Smartphonezombies) sind zurück! Ob alt oder jung, aller Orten sind sie anzutreffen und machen die Leute verrückt. Nicht nur, dass sie allen und jedem mitteilen müssen, was ausser ihnen selbst und wahrscheinlich nicht einmal ihren Gesprächspartner interessiert, nein sie sind völlig losgelöst von dieser Welt und rennen alles über den Haufen was ihnen im Weg steht. Auch hierzu gibt es ein sehr hartes, aber trotzdem geniales Video der Lausanner Polizei:
Chat, chat, chat

Am Schlimmsten für mich sind jedoch die Beklagweiber, welche verstärkt wieder in den Cafés auftauchen. Gestern z. B. sitzen 3 Tische entfernt von mir zwei dieser Grazien und die eine beklagt sich wie ein Tonband in der Dauerschleife, dass sie gestern an ihrem freien Tag nicht zu einem Abendessen einiger Kollegen eingeladen wurde. Und das obwohl sie doch die Beste, Beliebteste, Fleißigste…. überhaupt ist. Nach drei Minuten war jedem im gesamten Außenbereich der Vorfall bis ins Detail bekannt um es dann in unzähligen Wiederholungen mit minimal geänderten Nuancen immer wieder ins Ohr gepresst zu bekommen. Erschwerend kam hinzu, dass die Beleidigte nebenbei ein größeres Stück Marmorkuchen verdrückte und zeitweise mit Kaffee weicher machte. Doch selbst dieser Klumpen im Mund hielt sie nicht ab, ihr Trommelfeuer des Leidens weiter zu klagen, nur mit etwas erhöhter Lautstärke.
Und die Zweite? Die saß die gesamte Zeit da, hatte einen leicht schadenfrohen Gesichtsausdruck und übte die hohe Kunst der passiven Aggressivität, um ihr Gegenüber noch weiter runter zu ziehen. „Na ja, das haben die bestimmt nicht absichtlich getan, war halt zu hektisch. Andererseits würde mich das schon treffen, denn kollegial ist das nicht. Denn so ein Anruf oder WhatsApp dauert ja nur Sekunden. Vielleicht ist ja jemand auf dich sauer“.

Abschaffen diese Weiber! All das war zu Corona Primetime weg, weg, weg. Die verkrochen sich zu Hause und das war auch gut so! Genauso sollte man Gestalten wie Lauterbach, Baerbock, Wieler u.v.a.m abschaffen. Lauterbach faselt bereits von DER Supermutation gegen die kein Kraut geschweige denn ein Impfstoff gewachsen sein wird und darf das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen z.B bei Lanz verbreiten. Der Typ übertrifft sogar Erich von Däniken, aber der war wenigstens unterhaltsam.
Dass die Grünen zu blöd sind um aus guten Umfragewerten etwas brauchbares zu machen hat ja Tradition. Aber welcher Teufel die geritten hat, eine Baerbock als Kanzlerkandidatin zu platzieren, das würde mich interessieren. Ach soooo, stimmt ja, sie ist eine Frau. Das ist heutzutage für alles der Freifahrtsschein! Ein herrlicher Artikel zu der Tante findet sich hier: Schummelliese Baerbock
Selbst wenn der Verfasser Jan Fleischhauer schon etwas gewöhnungsbedürftig ist, hierfür bekommt er volle Zustimmung von mir.

Vielleicht steige ich bald auf ein „Audiotagebuch“ um. Die Idee kam mir als ich eine sehr empfehlenswerte Dokumentation auf Phönix über die Bush Dynastie gesehen habe. Werden bestimmt nicht viele gesehen haben, schließlich steht man heute auf tänzelnde, smarte Blender a la Obama. Dieser hatte übrigens mehr Kriegsminuten zu verantworten als der texanische Cowboy Georg W. Bush. Aber er war halt nicht schwarz und konnte nicht über Wasser gehen.
Jedenfalls kam in den ersten Teilen Georg sen. dran und dabei kamen öfters Passagen aus seinem Audiotagebuch zum Einsatz. Schneller, einfacher und überall verfügbar! Werde darüber nachdenken. Nicht nachdenken tue ich darüber, ob ich, nachdem ich diesen Beitrag gepostet habe, meinen wunderschönen Kopf in mein fantastisch riechendes Kissen betten werde, um intensiv über die Schlechtigkeit dieser Welt nachzudenken. Natürlich mit geschlossenen Augen.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#392 02.07.2021 Nur besinnlich oder doch trübsinnig?
Lang, lang ist es her, dass ich etwas orientierungslos bin. Das sind -glaube ich- Corona Spätfolgen. Es hat einfach zu lange gedauert! Zuerst konnte ich es nicht erwarten, endlich wieder nahezu (fuck you Maskenzwang!) unbeschwert einkaufen zu gehen, im Lieblingscafe feine Getränke schlürfen, Sportstudio besuchen, auf der Straße nicht nur panische Zombies zu sehen usw. usf., jetzt da alles verfügbar ist und ich meine vollständige Impfung in Luca und CovPass App nachweisen kann, jetzt habe ich keine Lust mehr darauf. Die Motivation fehlt, die lange Dauer hat mich zermürbt.

Noch beunruhigender finde ich die Tatsache, dass ich zum ersten Mal seit ich 2018 „in den Ruhestand“ gegangen bin, keine Orientierung oder Perspektive habe, was ich als länger anhaltendes Projekt in Angriff nehmen möchte. Sicher, WENN die Motivation wieder Sport zu treiben zurückkehrt, dann ist schon ein großer Teil meiner Zeit und meiner physischen Energie in Anspruch genommen, aber dass mir nicht einmal Reisepläne (Juli 2022 ist Ende mit dem Kredit!!) Spaß machen, das stimmt mich bedenklich.
Allerdings muss ich sagen, dass ich meine alte Leidenschaft -das Lesen- wieder gefunden habe und deshalb hoffe ich, dass die derzeitige Stimmungslage eher auf besinnlich anstatt auf trübsinnig hindeutet. Dann ist der gute alte Ludwig Hirsch (leider schon verstorben) mit seinem schwarzen Vogel und den dunkelgrauen Liedern ein Genuss und keine Gefahr. …bitte i maan es wor jo nur a Vorschlag…Für mich ist der Kerl ein Schwein, jawohl ein Schwein…. :-)

Das Zitat des Coverbild stammt aus meinem zurzeit fast Lieblingsbuch (lese parallel 3) und ich finde es einfach genial. Vor allem weil es mich bestätigt in meiner Ansicht, dass dieses Gefasel von der ewigen Liebe in der heiligen Ehe einer romantischen Verblendung eher entspricht als der Realität. Natürlich gibt es Ausnahmen, doch die Regel sieht meiner Meinung nach ganz anders aus. Insbesondere da die „Liebeshochzeit“ eine Erfindung der Neuzeit ist. Ganz lange Zeit war die Ehe ohnehin nur den „höheren“ Ständen erlaubt. Knechten und Mägden war es nicht erlaubt. Gevögelt haben sie trotzdem wie die Weltmeister ob mit oder ohne Liebe. Sonst gäbe es ja heutzutage nur noch „vornehme“ Kinder bei den Vorfahren. Über die drei möglichen Eheschließungen der damaligen Zeit: Munt-, Kebs- und Winkelehe sage ich nur soviel, dass ich bestimmt ein Angehöriger der Winkelehe gewesen wäre. Wer mal zurückblickt, wird feststellen dass die arrangierten Ehen vielleicht doch gar nicht sooooo übel waren im Vergleich zu den heute üblichen Kurzzeitehen.
Wer übrigens glaubt, wir Christen sind so gut und rein, sollte mal lesen was damals alles möglich war. Natürlich ganz überwiegend zum Nachteil der Frauen. Da könnten sich Muslime und sogar die Taliban noch ein paar Anregungen holen. Abschließend für heute zu dem Thema noch ein wunderbares Zitat:
Die Liebe kann zwischen zwei Verheirateten ihre Macht nicht ausüben, in der Liebe beruht alles auf gegenseitiger Freiwilligkeit. Die Ehe aber schafft Verpflichtungen und Zwang, die die Liebe töten.Marie, Gräfin der Champagne

Jetzt versuche ich gerade mir einzureden, dass Superfit die Zeit des Stillstands genutzt hat und Zaubergeräte angeschafft hat. Man muss sich z.B. nur noch auf den Crosstrainer stellen und schon hat man 500 Kilokalorien verbrannt, ganz ohne Anstrengung. Ein weiterer Lichtblick für mich ist, dass (angeblich) im Herbst endlich nach Jahren des Umbaus das Forum Steglitz -darin befindet sich mein Sportstudio- neu eröffnet. Und seit ein paar Tagen BAUHAUS damit wirbt, dort einzuziehen. Ich weiß zwar nicht was ich dort brauche, aber irgendetwas finde ich immer und es ist mir 1000x lieber als der gefühlte 500ste Modeschuppen mit den immer gleichen Klamotten. So jetzt geht es ab in die Horizontale.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#391 24.06.2021 Der Elch ist zurück und das ist auch gut so!
Nach fast einer Woche ohne Elch habe ich ihn zurück ins Nest geholt. Keine Sekunde bereue ich, dass ich meinen treuen Gefährten zu einer Werkstatt nahe Polen bringe. Zwar sind die nicht günstiger als sonst wo, aber einfach top und ausgestattet mit der Kunst zu improvisieren der Dädarädä (DDR). So war es kostengünstig möglich, den Auspuff nur in dem Bereich zu ersetzen, wo es notwendig war und nicht auch noch einwandfreie Teile ersetzt werden mussten.
Für ein 33 Jahre altes Auto nicht schlecht und der ölfeuchte Motor war nur der Angstschweiß vom Elch, weil er von lauter fremden Menschen angefasst wurde. Klasse ist der Service von Autofit Dehn. Um meinen Liebling nach getaner Arbeit und mit neuer TÜV Plakette wieder zurückzubringen, fuhr ich dieses Mal mit dem Zug nach Letschin und wurde am Bahnhof in Seelow-Gusow von Mario abgeholt. Die Zugfahrt war super einfach und schnell und mit 9€ incl. U- und S-Bahn auch noch erträglich, was den Preis anbelangt.

Über die weit verbreitete verringerte soziale Intelligenz in großen Teilen der Bevölkerung habe ich ja schon öfters geschrieben, aber selbst ich werde immer wieder überrascht. Zwar bin ich selbst absolut kein Fan von Gratulationen jeglicher Art mir gegenüber, aber wenn man einer Person, die sehr viel Wert auf solche Gepflogenheiten legt, zum Geburtstag gratuliert, dann erwarte ich schon -und ist es noch so unverbindlich- ein kleines Feedback. Doch es ist halt wie so häufig: Die am stärksten mit dem Finger auf andere zeigen, vergessen selbst was Höflichkeit bedeutet. Da spielt es auch keine Rolle, ob der Kontakt ansonsten besteht oder nicht. Manche meinen besonders schlau zu sein und posten dann z.B: auf Insta irgendein mehr oder weniger lustiges Foto mit einem Dankeschön und gehen davon aus, dass Gott und Welt zu den followern gehört und das dort zur Kenntnis nimmt.
Ausdrücklich erwähnen möchte ich, dass mit dieser Kritik NICHT mein Bruder Otto gemeint ist!


So am 29.06.2021 habe ich meinen vollständigen Impfschutz erreicht und dann werde ich -zumindest ist es bisher meine feste Absicht- mal wieder im Fitnessstudio vorbeisehen. Geplant ist, die erste Zeit von ca. 0530-0700 zu trainieren, und zwar gaaaanz unten und langsam beginnen. Ziel ist wie eigentlich schon immer die Ausdauer. Das heißt bei optimalen Trainingsstand Minimum 250 Watt dreißig Minuten im Pulsbereich von unter 160 zu halten. Wäre für einen Ü60-jährigen mit Herz- und Lungenschaden nicht das Übelste. Nach dieser langen Pause gehe ich von mindestens 1,5 Jahren bei 3-4 Trainingseinheiten pro Woche aus, um das Ziel zu erreichen.
Beim Krafttraining auch das Gewohnte. Alle Muskeln ein klein wenig und Bauch, Brust, Arme vorn und hinten verstärkt. Um mein Hinterteil muss ich mir bei dem Ausdauertraining keine Gedanken machen, das ist und bleibt ein Knackar…. Zur Politik und Corona schreibe ich heute nur zwei Sätze: Die Grünen verlieren jedes Maß und Ziel. Wenn das was Kretschmann von sich gegeben hat, nicht an die Anfänge der Nazizeit erinnert, was denn dann?

Wenn auch nicht ganz kostengünstig, aber trotzdem ein highlight! Meine -seit ganz langer Zeit- Lieblingsuhr hat eine verdiente Auffrischung bekommen und läuft wieder wie geschmiert. Nachdem mehrmals ein paar Schwierigkeiten aufgetreten sind, habe ich ein neues „Herz“ in der Form eines Uhrwerks spendiert. Nach bestimmt über 20 Jahren muss das schon drin sein. Doch diese Uhr mochte ich von Anfang an und es ist wie mit dem Elch: Wer so lange treu seine Arbeit ohne Murren verrichtet, verdient beste Behandlung. Deshalb werde ich jetzt gleich meinen unübersehbaren Bauch pflegen und ihm ein Geschnetzeltes mit Kartoffelstampf (Premiere mit Trüffelöl) präsentieren.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#390 20.06.2021 Das Leben kehrt zurück!
Yep, das sind mal kuschelige Temperaturen in good old Germany. Gleichzeitig teilt mir jemand aus dem heißen Afrika mit, dass sie sich bei 16 Grad Celsius zu Tode friert. Und meistens hat die Wetterstation, die am Fichtelberg ganz in meiner Nähe steht, ziemlich recht. Meine Wohnung liegt in einer „Schön-Wetter-Ecke“. Während es im ca. 1,5km entfernten Lichterfelde regnet dass die Unterführungen volllaufen, herrscht bei mir strahlender Sonnenschein.
Jedenfalls die Sonne und die niedrigen Inzidenz Werte führen dazu, dass endlich wieder nicht nur deprimierte Zombies auf den Straßen unterwegs sind. Mein Lieblingscafé hat wieder geöffnet und der Beobachtungsposten ist genauso geil wie er vorher war. Die zweite Impfung auch schon in den Arm gerammt bekommen und die Cov-Pass-App sagt mir, dass ich ab 29.06. den vollen Impfschutz habe.

Natürlich sind die apokalyptischen Reiter in Figur von Lauterbach, Söder und Co. schon wieder im vollen Galopp unterwegs und warnen vor der Delta-Welle, denn eine Inzidenz von 8,8 ist ja geradezu obszön. Da könnte ja jemand auf die Idee kommen, dass die Notstandsgesetze mit erheblichen Grundrechtseinschränkungen zurückgenommen werden müssten. Naja jetzt lassen wir mal die Epsilon-Welle aus und machen nach Delta mit Zeta, Eta, Theta weiter und dann sind die Bundestagswahlen ganz sicher vorbei und man kann wieder agieren wie man will. Glücklicherweise stürzen die Moralapostel und Erziehungsbeauftragten der Deutschen die Grünen gerade kräftig ab. Denn eine Frau Bundeskanzler Baerbock würde mich entweder zum sofortigen Auswandern (NOCH nicht geplant) oder meine bisher nicht vorhandenen Suizidabsichten ins Laufen bringen.

Wollte eigentlich etwas zum Thema Gedächtnis und Erinnerungen schreiben, aber das ist a) so interessant und b) so komplex, dass ich entweder irgendwann ein Essay darüber verfasse oder es einfach vergesse. ;-)
Höchst spannend finde ich die häufige Diskrepanz zwischen dem „erinnernden“ und dem „erlebenden“ Selbst. Oder auch ein Experiment von Nobelpreisträger (bin mir aber nicht sicher, ob das evtl. ökonomische Belange betraf) dem Psychologen Daniel Kahneman. In zwei Durchgängen hielten Studenten ihre Hände 60 Sekunden in sehr kaltes Wasser. Beim zweiten Durchgang kam für weitere 30 Sekunden geringfügig wärmeres Wasser hinzu. Gerade soviel, dass die Schmerzintensität etwas geringfügiger war. Anschließend sollten die Probanden angeben welche Erfahrung sie wiederholen möchten.
80% entschieden sich für Variante 2. Yooo, der letzte Eindruck bleibt. Dass die ersten 60 Sekunden gleich schmerzhaft waren und bei der zweiten Variante noch weitere 30 Sekunden hinzukamen, wurde ignoriert.

Nach langem hartem Kampf wurde die Batterie aus einem französischen Vehikel doch noch auf Vordermann gebracht. Wahrscheinlich nur deshalb, weil die Batterie in Italien hergestellt wurde. So was von tief entladen habe ich auch noch nicht gesehen. Eigentlich sagte die Beschreibung meines Ladegerätes, dass sie defekt sei und aus Sicherheitsgründen nicht aufgeladen wird. Doch nach mehreren Überlistungsversuchen war sie nach einer Woche wieder vollgeladen und das Miniaturfahrzeug mit Namen Twingo sprang auf Anhieb an. Yooo, das nennt man Erfolgserlebnis.

Traurigkeit hat bei mir Einzug gehalten. Am Donnerstag war es soweit, dass ich meinen Elch nach Letschin nahe der polnischen Grenze in die Werkstatt brachte. Aber der Auspuff war schon kein Sportauspuff mehr, sondern erinnerte eher an einen defekten Rasenmäher. Mal sehen was noch alles auf die Rechnung kommt. TÜV und Ölwechsel ist schon vereinbart und die Generalerlaubnis, alles weitere was sonst noch nötig ist ohne Rückfrage -solange es sich im dreistelligen Kostenbereich bewegt- durchzuführen. Doch das Vertrauen ist da und die Werkstatt ist absolute Spitze nur etwas weit weg.

So jetzt wird der letzte frische weiße Spargel für diese Saison zusammen mit Scampi in die Pfanne geschmissen, denn die vielen Muskelbewegungen im Bereich Finger machen hungrig. Die 500 Wörter Grenze habe ich ohnehin schon längst überschritten.

Ois Guade wünscht euch da Bäääda

#389 13.06.2021 Monogamie und die drei Hirne.
Nun meine individuelle Entscheidung war schon immer zugunsten von Monogamie und gegen Polyamorie. Vielleicht weil mein Besitzanspruch zu hoch ist oder der Stressfaktor bei mehrgleisig viele andere schöne Dinge nahezu unmöglich macht. Vielleicht die Angst vor schrägen Krankheiten in der Körpermitte. Als bekennender Gummigegner (junge Leser für euch gilt das nicht!!) ist das gar nicht so weit hergeholt. Allerdings bin ich der Meinung, dass die meisten von uns -wenn sie sich für Monogamie entschieden haben- in einer seriellen Monogamie leben. Das werde ich später in einem Essay „Ist eine dauerhafte Beziehung die Ausnahme“ aus meiner Sicht darstellen.
Warum ich das zum Thema mache? Weil ich etwas Interessantes gelesen habe und auch wenn es so aussieht, es soll NICHT der Freifahrtschein für „fuck around“ sein. Doch Schuld am Bettentourismus ist das GEHIRN! Dort wird die Liebe -grob gesagt- in drei Teile eingeteilt: Stammhirn (Erregung und körperliche Funktionen), limbisches System (Gefühle) und Großhirn (Sprache, Vernunft, Planung). Das wussten sogar schon die alten Griechen (Eros, Philia, Agape) mit den drei Arten der Liebe.
Gewohnt nüchtern spricht man in der Wissenschaft von der a) instinktiv-körperlichen, b) emotional-fühlenden und c) mental-denkenden Liebe. Vereinfacht: Bauch-Herz-Kopf. In der modernen Hirnforschung ist man längst so weit, erkannt zu haben, dass die Vernunft herzlich wenig zu sagen hat und wir (nicht nur Männer!) sehr viel stärker von unten nach oben regiert werden. Keine Rede mehr von freiem Willen! Dennoch verwenden manche Terrorfeministinnen für uns arme Männer den ziemlich vulgären Ausdruck „schwanzgesteuert“. Wir Männer sind da zurückhaltender und akzeptieren die Ergebnisse der Wissenschaft.
Fazit: Nahezu jeder meiner (zurzeit wenigen) Leser weiß von meiner doch eher geringen Gehirnkapazität und sieht dafür als Ausgleich den sehr umfangreichen Bauch. Das Herz ist immer mit im Spiel. Schließlich habe ich noch nie zu einer lady gesagt: „Du bist mir zwar total unsympathisch, aber wollen wir trotzdem schnackseln?“ Zugegeben manchmal beschränkte sich die Zuneigung auf wenige Stunden und hielt nicht einmal mehr bis zum Frühstück (häufiger der Fall, bevor ich eine Spülmaschine hatte), aber zumindest war das „Gefühl“ in Ansätzen vorhanden. Dass diese Triebhaftigkeit des Bauches bei mir auch im hohen Alter vorhanden ist, das bereitet mir außerordentliche Freude. Selbst wenn inzwischen der Teil des Gehirns nachlässt, in welchem Erinnerungen wie z.B. Namen abgelegt werden. Das ist unerheblich für mich. Bei mir heißen eh alle „Schatzi“.
So demnächst kommt tatsächlich etwas zu Erinnerungen und wie wir uns dabei selbst täuschen, bzw. falsch erinnern.

Es scheint ich habe zu viel freie Zeit in diesen Tagen. Ständig mache ich mir Gedanken, wie ich meinen Blog gestalten könnte und warum ich überhaupt einen schreibe. Während die anderen Rubriken wie Erinnerungen, Gewicht… klar definiert sind, ist der „Hauptblog“, das „Tagebuch“ etwas missverständlich. Denn das was ich als klassisches Tagebuch verstehe, ist in aller Regel nichts für die Öffentlichkeit und wurde (ich führte nie eines) meistens streng unter Verschluss gehalten. Es enthielt die intimsten Gedanken und oft wurden auch die beste Freund(in) beschimpft oder gelobt. Das sollte natürlich geheim bleiben.
Bei mir hingegen wird äußerst selten jemand oder etwas zielgerichtet an den Pranger gestellt und wenn dann IMMER völlig zurecht ;-) und nicht mit Namen dargestellt. Es sind halt einfach Sachen, die mich im Laufe des Tages oder auch innerhalb von Wochen bewegten oder ich lustig, interessant, spannend…. fand.
Natürlich gab es diesbezüglich auch einen Gedankenaustausch mit einer fraaaanzöööösiiiiischen casse-pieds (Nervensäge), die ganz klar der Meinung war, dass es sich bei Blogschreiber um Selbstdarsteller mit unterwickelten Selbstwertgefühl handelt, die nur nach Anerkennung und Wertschätzung trachten. Typisch fraaaanzöööösiiiisch brachial. Allerdings entstand die Diskussion, weil ich es einfach nicht fassen kann, wie sich manche Menschen auf Instagram darstellen und welche Menschen dann auch noch likes vergeben. Wenn sich ein 50jähriger Mann, der seinen Muskelzuwachs zum ganz überwiegenden Teil Anabolika verdankt und dann mit grauen Bartstoppeln und Drogen- und Alkohol geschädigtem Gesicht in jugendlichen Posen darstellt und auch noch likes dafür erhält, dann wollte ich das hinterfragen.
Fazit: Der Typ und seine „Homies“ sind mir egal, selbstdarstellen tue ich mich nur bedingt und meistens, wenn mir eher etwas Peinliches (s.u.) passiert ist und nach Anerkennung und Wertschätzung trachte ich ganz sicher nicht. Sonst hätte ich -meine treuen Leser erinnern sich noch daran- nicht die „like-Schiene“ und Kommentarfunktion (überwiegend positiv) entfernt. Jetzt überlegte ich kurzzeitig die „likes“ wieder einzuführen. Ganz schnell verworfen! Es ist mir shiiiit egal ob mein Geschreibsl jemanden gefällt oder nicht. Wem es nicht gefällt, der soll es einfach nicht lesen. Schließlich verbreite ich es ja nicht in „social media“ Kanälen.
Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich so etwas wie ein Miniatur Sigi „der Schwager“ Sommer bin. Der hat auch so einen Schmarrn geschrieben und war durchaus beliebt und wurde gern gelesen.
Obwohl ich weiß, dass viele von so einen langen Text jetzt schon überfordert sind, schreibe ich trotzdem noch zwei G’schichterln.

Zuerst nur ganz kurz und als Empfehlung gedacht: Die Grillsaison auf dem Balkon habe ich eröffnet und dabei Fleisch vom Schwäbisch-Hällischen-Landschwein verwendet. Absolut Spitzenklasse. Da beim Grillen wegen der großen Hitze würzen ohnehin nicht viel Sinn ergibt, konnte ich mich von einem erstklassigen Eigengeschmack überzeugen. Wenn selbst der ewig nörgelnde fraaanzööösiiische Gourmand voll des Lobes war, dann kann man es getrost weiterempfehlen.

Yooo, seit vergangenen Montag habe ich etwas Schmerzen in Schulter und Hinterkopf. Beim Abstieg von meinem Rad bin ich an der Klappkiste auf dem Gepäckträger hängen geblieben und habe mich mitsamt dem Fahrrad zu einem gemeinsamen Nickerchen auf den Boden gelegt. Wäre nicht so schlimm gewesen, wenn ich nicht mit voller Wucht gegen einen eisernen Begrenzungspfosten geknallt wäre. Linke Schulter und Hinterkopf testeten die Stabilität des Pfosten und kapitulierten schlagartig. Es musste doch etwas geräuschvoll gewesen sein, denn -neben zwei auf dem Lidl-Parkplatz befindlichen Männern- kam ein Mann von der gegenüberliegenden Straßenseite herüber und wollte wissen ob alles in Ordnung sei. Als ich das bejahte, meinte er nur noch, nach diesem Knall hatte er Schlimmeres vermutet.
Und die Moral von der Geschicht: Trau den Lidl Angeboten nicht! Aber gegen einen bayrischen Holzkopf kommt eben auch ein Eisenpfosten nicht an. Pfüat eich…

Ois Guade wünscht euch da Bäääda